>

Fr., 22.02.2019

Starke zweite Halbzeit sichert das 1:1 bei Union Berlin Arminia verdient sich das Remis

Arminias Jonathan Clauss jubelt nach seinem Tor zum 1:1.

Arminias Jonathan Clauss jubelt nach seinem Tor zum 1:1. Foto: Andreas Gora/dpa

Von Dirk Schuster

Berlin (WB). Die stolze Serie des 1. FC Union Berlin hat Arminia Bielefeld zwar nicht beenden können. Das 1:1 (0:1) beim nun schon seit 19 Heimpartien unbesiegten Aufstiegsaspiranten am Freitagabend im Stadion an der Alten Försterei ist für den DSC aber durchaus ein Achtungserfolg.

»Ich fahre nicht dahin, um Bekannte wieder zu treffen, sondern um etwas mitzunehmen«, hatte Arminia-Trainer Uwe Neuhaus vor dem Zweitligaduell gegen seinen Ex-Verein angekündigt. Sieben Jahre, von 2007 bis 2014, war Neuhaus Coach der »Eisernen«. Er hatte die Ostberliner 2009 zurück in die 2. Liga geführt. Die Anhänger der Köpenicker haben das nicht vergessen. Als der Name Neuhaus vom Stadionsprecher vor dem Anpfiff genannt wurde, ließen die Berliner ein unüberhörbares »Fußballgott« folgen. Stellt sich natürlich die Frage, wie wohl der aktuelle Coach Urs Fischer künftig gerufen wird, sollte der Schweizer den Tabellenzweiten tatsächlich in die 1. Liga führen.

Zuerst fehlt Arminia die Durchschlagskraft

Mitreißend war es zwar nicht, was Union im ersten Durchgang auf den Rasen brachte – aber dafür erfolgreich. Zwei Chancen, ein Tor – es lief die 23. Minute, als Ken Reiche herrlich präzise flankte und in Joshua Mees einen ebenso dankbaren wie treffsicheren Abnehmer fand. Zwar scheiterte der Berliner zunächst mit einem Kopfball am stark parierenden Stefan Ortega Moreno im DSC-Tor. Doch der Ball fiel Mees noch einmal vor die Füße, und im zweiten Versuch zappelte dann das Netz.

Der Gastgeber hatte wenig Mühe, die harmlosen Arminen unter Kontrolle zu halten. Zwar kombinierten die Ostwestfalen bis Mitte der gegnerischen Hälfte gelegentlich ganz gefällig. Gefährlich aber wurden die Arminen trotz ihres vielen Ballbesitzes nicht. In der Offensive fehlte gegen die beste Abwehr der 2. Liga (erst 20 Gegentreffer) die Durchschlagskraft.

Angst konnten die Arminen den Unionern, die seit mehr als einem Jahr kein Spiel mehr im Stadion an der Alten Försterei verloren haben, keine einjagen. Es war im Januar 2018, als es zum letzten Mal eine Heimpleite für die »Eisernen« setzte. Und es machte nach den unterhaltungsarmen ersten 45 Minuten absolut nicht den Eindruck, als wenn diese stolze Serie am Freitagabend reißen könnte.

Dabei hatte Bielefelds Offensivakteur Reinhold Yabo vor dem Spiel durchblicken lassen, dass die DSC-Profis sich beim Aufstiegsaspiranten doch durchaus etwas ausrechneten. »Wir können ein Stolperstein sein«, hatte Yabo geäußert.

Voglsammer an den Pfosten

Doch es dauerte bis zur 47. Minute, ehe die Arminen endlich einmal gefährlich wurden. Aber dann auch gleich richtig. Andreas Voglsammers Versuch klatschte an den Pfosten.

Arminia blieb nun am Drücker, ging mehr Risiko, drückte auf den Ausgleich. Und wurde belohnt. Nach einer guten Hereingabe von Yabo wurde Voglsammer zunächst geblockt, Verteidiger Jonathan Clauss aber war zur Stelle und traf aus kurzer Distanz zum 1:1 (61.). Es war das erste Pflichtspieltor des Franzosen für den DSC.

Die Gäste hielten das Spiel bis zum Schluss offen, verdienten sich das Remis und stellten ihre 1500 mitgereisten Anhänger überaus zufrieden. Yabo hätte in der 81. Minute sogar beinahe noch für den Siegtreffer gesorgt. Und auch Joan Simun Edmundsson hatte das 2:1 auf dem Fuß (85.).

Statistik

Berlin: Gikiewicz - Trimmel, M. Friedrich, F. Hübner, K. Reichel - Prömel (84. Kroos), Schmiedebach - Hartel (74. Gogia), Zulj, Mees (65. Abdullahi) - Andersson

Bielefeld: Ortega - Clauss, Behrendt, Salger, Hartherz - Seufert (90.+2 Christiansen), Prietl - Yabo (90. Pieper), Edmundsson (86. Staude), Voglsammer - Klos

Schiedsrichter: Christian Dietz (München)

Zuschauer: 21.286

Tore: 1:0 Mees (23.), 1:1 Clauss (61.)

Gelbe Karten: F. Hübner (7), Schmiedebach (7), Abdullahi (2) / Behrendt (4), Voglsammer (3)

 

 

Kommentare

Wunderbar...

Die Heimarminia kann in Berlin bleiben,diese Auswärtsarminia möchte ich gerne zu Hause sehen.Einfach schön,Wunder geschehen,ich hab heute eins gesehen...Skol.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6411591?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F