Vor dem Arminia-Heimspiel gegen Bochum: Bis zu elf Spieler drohen auszufallen
Neuhaus: »Virus, Virus, Virus, Virus...«

Bielefeld (WB/cbr). Das 1:5 von Köln liegt Trainer Uwe Neuhaus nicht mehr schwer im Magen, dafür eine lange Ausfallliste. Schlimmstenfalls muss Arminia Bielefeld am Sonntag (13.30 Uhr) im Heimspiel gegen den VfL Bochum auf elf Spieler verzichten.

Freitag, 15.03.2019, 14:07 Uhr aktualisiert: 15.03.2019, 15:08 Uhr
DSC-Trainer Uwe Neuhaus im Gespräch mit Redakteur Dirk Schuster. Foto: Sebastian Bauer
DSC-Trainer Uwe Neuhaus im Gespräch mit Redakteur Dirk Schuster. Foto: Sebastian Bauer

Das Handschüttelverbot unter den DSC-Spielern hat weiter Bestand, denn »Virus, Virus, Virus, Virus...« ist das Thema, das Neuhaus & Co. in diesen Tagen mal wieder extrem beschäftigt. Die Vorbereitung auf den 26. Spieltag in der 2. Bundesliga ist von einer Krankheitswelle geprägt. Sechs Ausfälle der Langzeitverletzten wie Schipplock oder Brandy stehen fest , hinter der Einsatzfähigkeit von fünf weiteren Akteuren, darunter Manuel Prietl und Reinhold Yabo, stehen große Fragezeichen. Bis auf Yabo (Magen-Darm-Infekt) leiden auch Keanu Staude, Roberto Massimo und Max Christiansen unter einer Grippe und haben sich zum Teil untereinander angesteckt.

Für Uwe Neuhaus sind »16 Erkrankungen in sechs Wochen deutlich zu viele«. Der 59-Jährige sucht mit der medizischen Abteilung nach besseren Vorkehrungen und sensibilisiert die Spieler: »Die Ansteckungsgefahr lauert in so einer Gruppe überall. Ob’s die Türklinke, die Toilette, der Fernseher oder die Kaffeemaschine ist. Da muss jeder desinfizieren, lieber einmal mehr als zu wenig.«

Sehen Sie hier das Video:

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6472558?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker