>

Fr., 05.04.2019

Erst die Vertragsverlängerung, jetzt das Tor bei Arminias 2:1-Sieg gegen Aue Klos-Festspiele gehen weiter

Fabian Klos feiert seinen Treffer zum 2:0.

Fabian Klos feiert seinen Treffer zum 2:0. Foto: Friso Gentsch/

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat die Klassenerhaltsfeier quasi vorgezogen. Mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg am Freitagabend über Erzgebirge Aue stockte der Fußball-Zweitligist sein Punktekonto auf 38 Zähler auf. Mann des Abends war – wer auch sonst – Fabian Klos.

Alle Achtung, Arminia: Der DSC machte – anders als am vergangenen Sonntag beim 2:2 in Fürth – von Anfang an Alarm. Aue sah sich Angriff um Angriff ausgesetzt. Und so konnte, nein musste man festhalten, dass das Führungstor durch Andreas Voglsammer bereits hochverdient war, obwohl gerade einmal sechs Minuten absolviert waren, als der Ball einschlug. Eine scharfe Hereingabe des flinke Franzosen Jonathan Clauss drückte Fitness-Fanatiker Voglsammer mit der breiten Brust über die Linie.

In der Folge schienen die Arminen es sich zur Aufgabe gemacht zu haben, Stürmer Fabian Klos in dessen erstem Heimauftritt seit Bekanntgabe seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2021 ein Tor aufzulegen. Doch bester Gelegenheiten zum Trotz ging der 31-Jährige zunächst leer aus. Am dichtesten dran war er in der 34. Minute. Nachdem Klos zwei Gegenspieler und auch Aues Keeper Martin Männel bereits hatte aussteigen lassen, bekam er die Kugel nicht mehr richtig unter Kontrolle. Das war Pech.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Druck auf den Kasten der Gäste allerdings bereits deutlich gelegt. Die Sachsen waren angekommen auf der Alm und suchten nun auch ihrerseits den Weg nach vorne. Jan Hochscheidt hatte plötzlich das 1:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am glänzend reagierenden DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno (36. Minute).

Ex-Armine Testroet im Gästeangriff

Zuvor hatte Hochscheidt, der im Vergleich mit Ex-Armine Pascal Testroet und Emmanuel Iyoha der gefährlichste Gäste-Angreifer war, Ortega Moreno bereits mit einem Distanzschuss zu einer Parade gezwungen (30.).

Als Arminia-Kapitän Julian Börner in der 17. Minute im Strafraum der Sachsen zu Boden gegangen war, forderten die DSC-Fans Elfmeter. Doch der Pfiff blieb aus. Börner hatte doch ein wenig zu sehr den Kotakt gesucht.

Aufgrund der agilen Anfangsphase war die Führung für die Bielefelder, die im Verlauf des ersten Durchgangs zeitweise ihrem extrem hohen Anfangstempo Tribut zollten, zur Pause verdient.

Ortega Moreno auf Klos: Tor!

Unter den 18.429 Besuchern war die Stimmung prächtig. Auch Tay Schmedtmann fühlte sich gut unterhalten. Der 22 Jahre alte Sänger aus Brockhagen (Kreis Gütersloh) gewann 2016 die sechste Staffel von »The Voice of Germany« und weilte auf Einladung von Klos im Stadion. Klos hatte die Sendung damals im Fernsehen verfolgt und Schmedtmann angesprochen. Seitdem stehen beide in Kontakt.

Zunächst hatte der für Testroet eingewechselte Dimitrij Nazarov freistehend die Mega-Chance, um für Aue auszugleichen. Sein Kopfball flog aber über das Tor (73.).

Und dann kam die Szene des Abends, mit der Klos Schmedtmann den Alm-Besuch versüßte. Einen 80-Meter-Abschlag von Ortega Moreno verarbeitete Klos mit der Brust, um dann im Fallen den Ball an Männel vorbei ins Tor zu drücken – 2:0 (77.). Die Alm-Party hatte ihren Höhepunkt erreicht, auch wenn Florian Krüger in der 89. Minute noch das 1:2 aus Sicht des FC Erzgebirge glückte.

Statistik

Bielefeld: Ortega - Brunner, Behrendt, Börner, Lucoqui - Yabo (86. Salger), Prietl, Weihrauch (64. Schütz) - Clauss, Klos, Voglsammer (71. Staude)

Aue: Männel - Samson, Wydra, Kusic - J.-P. Strauß, Fandrich, Riese, Kalig - Hochscheidt - Testroet (71. Nazarov), Iyoha (75. Krüger)

Schiedsrichter : Robert Kampka (Mainz)

Zuschauer : 18429

Tore : 1:0 Voglsammer (6.), 2:0 Klos (77.), 2:1 Krüger (89.)

Gelbe Karten: - / Wydra (7)

 

Kommentare

Dann halt so...

Was wäre dieses Jahr möglich gewesen,ohne Verlaine im Herbst? Genau und dieser Kritik müssen sich die handelnden Personen stellen.Mir reicht es nämlich nicht ,sicher die Klasse zu halten.Mir geht es um den Erfolg und mehr zu erreichen.Das wurde in 10 Spielen mit den Füßen getreten.Ich habe keine Motivation nochmal lustlose Profis auf dem Platz zu sehen.Das geht mir tierisch auf den Sack und geht überhaupt nicht.Und genau dafür ist Herr Arabi zuständig und Aufklärung für den DUMMEM auf dem Block würde helfen... Vielen Dank für nichts bisher,oder dergleichen...Jetzt,Klasse fast gehalten könnte man ja etwas entspannter mit diesen 10 Spielen umgehen.Vielleicht könnte die WB Redaktion nochmal nachwaschen zu diesem Thema?Ich und andere wären sehr dankbar für Antworten.

Chapeau, Monsieur Bloc 1

Von den cojones zu Paul Verlaine - das nenne ich auch mal eine Entwicklung, die auf die Entwicklung des Spielers Clauss angemessen und originell reagiert! Wenn Clauss die Arminia nächste Saison zum Aufstieg schießt, dann dichten wir alle mal zusammen ein französisches Gedicht auf den Guten. Mein erster Vorschlag für die Heimspiele wäre ja, dass die Fans den Ruf "Allez les Bleus" ins Repertoire aufnehmen. Passt doch zu "Den Blauen" von Arminia! Und zugleich eine schönbe Hommage an Monsieur Clauss.

Kurve bekommen...

„Les sanglots longs de violons de l'automne/ Blessent mon coeur d'une langueur monotone“ ...ja,ja die französische Poesie.Wären diesen unglückseligen Tage im Herbst nicht gewesen...ich wäre jetzt zufrieden.Clauss macht auf sich aufmerksam,mal gespannt,wie es bei ihm weiter geht.Klare Leistungssteigerung ist definitiv zu erkennen.Aue war heute kein Gegner.Solche Spiele sind hier Pflichtsiege und sollten nicht überbewertet werden.Fitness Fanatiker hat mir Spaß bereitet,Herr Schuster.;)) Genießen wir das schöne Wochenende und eine weitere Saison in Liga 2.Skol..

Na klar: "Arabi raus!!!"

Herr Krumrey, Sie haben scheinbar ein völlig anderes Spiel gesehen als ich. Das war sicher keine Gala-Vorstellung, wie beim 6:0 gegen Braunschweig oder beim 5:0 gegen St. Pauli. Aber es war eine solide Leistung von Arminia und ein verdienter Sieg.

Und um noch einmal auf meinen ersten Satz - also Ihr Zitat - zurückzukommen: wird es nicht langsam langweilig? Was werfen Sie Samir Arabi konkret vor? Wer würde den Job denn unter den nicht wesentlich verbesserten finanziellen Bedingungen Ihrer Meinung nach besser machen?

Mit breiter Brust?

Mit breiter Brust drückte Voglsammer den Ball über die Linie.Dabei war es ein klares Handspiel.Egal,Tor,fertig.Videobeweis erst nächste Saison.Was Arminia gegen diese stark Ersatzgeschwächte Auer Mannschaft danach zeigte war Fussball zum abgewöhnen. Auch egal,wir steigen nicht mehr ab,haben Planungssicherheit für nächste Saison und ab sofort,3 Punkte,Hopp oder topp.St..Pauli weghauen,Platz 8 winkt.
Arabi raus!!!

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521979?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F