>

Mo., 06.05.2019

Pieper und Prietl ziehen bewusstlosem Arminia-Profi die Zunge aus dem Rachen Cedric Brunner ist auf dem Weg der Besserung

Cedric Brunner ist wieder bei Bewusstsein.

Cedric Brunner ist wieder bei Bewusstsein. Foto: imago

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Cedric Brunner ist auf dem Weg der Besserung. Dass Arminia Bielefelds Abwehrspieler auf einem am Samstag von ihm veröffentlichten Instagram-Foto schon wieder ein Lächeln andeuten kann, hat er nicht zuletzt dem ebenso beherzten wie qualifizierten Einsatz seiner Mitspieler zu verdanken.

Brunner war im Zweitliga-Derby am Freitagabend in der Schüco-Arena bei einem Kopfballduell in schwindelerregender Höhe mit dem Paderborner Jamilu Collins zusammengestoßen und zu Boden gestürzt (34. Minute). Der Armine war bewusstlos.

»Ich habe einfach intuitiv gehandelt. Man hat ja mal gehört, dass in solchen Momenten etwas mit der Zunge passieren kann. Zusammen mit Manuel Prietl habe ich versucht, die Zunge herauszuziehen«, sagte Brunners Teamkollege Amos Pieper über die Situation, in der Prietl und er blitzschnell schalteten und lebensrettende Maßnahmen bei Brunner vornahmen. So sicherten sie unter anderem seine Sauerstoffzufuhr.

Nach kurzer Bewusstlosigkeit rappelte Brunner sich mit Hilfe der inzwischen herbeigeeilten Teamärzte wieder auf. »Er war nach dem Zusammenprall erst einmal ziemlich weit weg«, sagte DSC-Trainer Uwe Neuhaus über Brunners Zustand.

Stadion der Stille

Zunge verschluckt

Wenn ein Mensch seine Zunge verschluckt, droht der Erstickungstod. In solchen Fällen ist Erste Hilfe dringend erforderlich. Allerdings ist der Begriff »Zunge verschlucken« nicht wirklich korrekt. Vielmehr rutscht die Zunge in den Rachen und blockiert die Atemwege. Wenn ein Mensch bewusstlos wird, verliert sein Körper die Spannkraft. Davon ist auch die Zunge betroffen.

Wer Erste Hilfe leistet, sollte den Patienten sofort in die stabile Seitenlage bringen. Es hilft auch, den Kopf zu überstrecken oder an die Zähne zu greifen und den Unterkiefer nach vorn zu ziehen.

Jeder im Stadion hatte sofort geahnt, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Von jetzt auf gleich verwandelte sich die vollbesetzte Schüco-Arena ins Stadion der Stille. Als Brunner aufgerichtet wurde, gab es Applaus. Auch die Paderborner Ersatzspieler, die sich erhoben hatten, klatschten dem Arminen Beifall.

Mit einem dicken Eisbeutel auf der Stirn wurde Brunner auf einer Trage über den Platz zum Krankenwagen gebracht. Bei Untersuchungen in der Klinik wurden dann eine schwere Gehirnerschütterung und eine Schultereckgelenkssprengung diagnostiziert. Die Schulteroperation folgt in Kürze, der Termin steht noch nicht fest. Für Brunner ist die Saison beendet. Mitte Juni wird wohl die Vorbereitung auf die neue Serie beginnen – für Brunner womöglich ein wenig zu früh.

Den vielen Genesungswünschen für den 25 Jahre alten DSC-Profi schloss sich auch Paderborns Trainer Steffen Baumgart an. »Hoffen wir, dass so schnell wie möglich wieder alles gut wird«, sagte der SCP-Coach, der trotz der schmerzhaften Niederlage für sein Team das Wesentliche nicht aus den Augen verlor und sich insgesamt als ausgesprochen fairer Verlierer präsentierte.

Brunner meldet sich

Am Samstag meldet Brunner sich via Instagram zu Wort.

»Danke für die Genesungswünsche«, betitelte Brunner am Samstag dann sein Foto bei Instagram , das ihn in seiner Wohnung zeigt. Dazu postete er einen erhobenen Daumen.

Baumgarts Schützling Collins konnte nach kurzer Behandlungspause übrigens weitermachen.

Als Brunner nach mehrminütiger Behandlung das Feld verließ, hieß es im Derby noch 0:0, am Ende stand ein verdienter 2:0-Erfolg des DSC . Vielleicht kann der Triumph über den Nachbarn Brunners Heilungsprozess ja ein wenig begünstigen.

Pieper berichtete, er habe sich beim Herausziehen der Zunge seines Mitspielers »leicht an der Hand verletzt. Erst weit nach dem Spiel habe ich dann das Ganze wirklich realisiert«, meinte Pieper.

Mit seinem Einsatz für Brunner und seinem allseits hoch gelobten Abwehr-Auftritt avancierte der 21-Jährige neben Doppeltorschütze Fabian Klos zum Mann des Abends. Eine Einsatzgarantie für die kommende Partie am Sonntag beim SV Sandhausen mochte Neuhaus Pieper zwar nicht geben. Der Coach gab aber an, dass nun eine ganz schwere Personalentscheidung auf ihn zukomme, da Platzhalter Brian Behrendt seine Rotsperre abgesessen hat und wieder zur Verfügung steht.

Pieper hätte nichts dagegen, erneut anzufangen. Viel wichtiger sei jedoch etwas anderes. Stellvertretend für alle Arminen erklärte er: »Wir sind alle froh, dass es Cedric wieder besser geht.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6591316?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F