>

Fr., 10.05.2019

DSC-Abwehrspieler nimmt Zusage zurück und wechselt zu Sheffield Wednesday Nach Rückzieher: Wer ersetzt Börner?

Julian Börner war 2014 von Energie Cottbus zum DSC gekommen. Nach 149 Pflichtspielen (19 Tore) verlässt er die Ostwestfalen fünf Jahre später Richtung England.

Julian Börner war 2014 von Energie Cottbus zum DSC gekommen. Nach 149 Pflichtspielen (19 Tore) verlässt er die Ostwestfalen fünf Jahre später Richtung England. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Börner-Beben in Bielefeld: Julian Börner wird seinen im Juni auslaufenden Vertrag beim Fußball-Zweitligisten DSC Arminia nicht verlängern. Für die Arminen geht es nun darum, einen adäquaten Ersatz zu finden.

In der Annahme, dass Börner bleibt, hatte der DSC andere Optionen ungenutzt gelassen. Möglicherweise könnte der eigentlich schon ausgemusterte Stephan Salger, wie Börner übrigens ein Linksfuß, jetzt wieder eine Rolle spielen. Dem Innenverteidiger war bereits signalisiert worden, dass sein auslaufender Vertrag nicht verlängert wird.

Ebenfalls gesucht wird ein neuer Kapitän. Börner gibt die Binde ab. In Sandhausen und gegen Kiel wird Stellvertreter Fabian Klos sie überstreifen. Es wäre eine Überraschung, wenn das nicht auch in der nächsten Serie der Fall wäre.

Neue Heimat in South Yorkshire

Entgegen der mündlichen Vereinbarung, die der Innenverteidiger mit den Ostwestfalen bereits vor Wochen getroffen hatte, zieht es den 28-Jährigen nun nach England. Nach Informationen des WESTFALEN-BLATTES hat Börner einen Vertrag bei Sheffield Wednesday, zurzeit Tabellenzwölfter der Championship (2. Liga), unterschrieben. Das Hillsborough Stadion in der 560.000-Einwohner-Stadt in South Yorkshire wird zur neuen Heimat des Abwehrspielers.

»Wir hätten sehr gerne mit Julian verlängert, und die Einigung war ja auch erzielt. Daher sind wir enttäuscht, dass in diesem Fall das gegebene Wort nichts zählt«, sagt Samir Arabi. Kein Zweifel: Arminias Sport-Geschäftsführer ist stocksauer auf Börner, bringt für den Rückzieher des Noch-Kapitäns wenig Verständnis auf. Ähnlich sieht das ganz offenbar Trainer Uwe Neuhaus. So haben »die Verantwortlichen des DSC gemeinsam entschieden, dass Julian Börner ab sofort nicht mehr zum Kader gehören wird«, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Verabschiedung vor Kiel-Spiel

Neuhaus hatte Börner nach schwacher Hinserie in der Rückrunde zurück zu alter Stärke verholfen. Nun wird der DSC-Profi die Partien an diesem Sonntag in Sandhausen und eine Woche später gegen Kiel verpassen. Offiziell verabschiedet werden soll Börner vor dem Kiel-Spiel dennoch. Durchaus möglich, dass das vor den ganz sicher wenig begeisterten Fans eher ein Spießrutenlauf für den gebürtigen Weimarer werden wird.

»Es ist richtig, dass der DSC und ich uns mündlich schon länger über eine weitere Zusammenarbeit einig gewesen waren und es bisher jedoch zu keiner Vertragsunterschrift gekommen war«, bestätigt Börner. Bereits vereinbarte Termine zur Vertragsunterzeichnung hatten beide Parteien kurzfristig verlegt.

Als dann kurzfristig aus England die Anfrage kam, habe Börner diese »unbedingt prüfen« wollen. »Denn dort zu spielen, war schon immer ein Lebenstraum von mir gewesen. Dieser Wechsel beinhaltet eine sportliche und wirtschaftliche Komponente, die ich nicht ablehnen konnte.« Angesichts der Summen, die mittlerweile auf der Insel gezahlt werden, wäre es keine Überraschung, wenn sich Börners Gehalt in etwa verdoppeln würde.

Absage an Norwich

Bereits vor zwei Jahren hatte der Profi die Gelegenheit in die zweite englische Liga zu Norwich City (steigt in diesem Jahr in die Premier League auf) zu wechseln. Das Angebot schlug er aus. Damals hatte Börners Frau Kristina gerade die gemeinsame Tochter Emma auf die Welt gebracht. Nun aber ist die Zeit reif. Börner: »Es tut mir sehr leid, dass ich jetzt meine Zusage zurückziehen musste. Ich hatte fünf wunderschöne Jahre beim DSC.«

 

Kommentare

Verstehe ich nicht..

Fozzy Bär hat ein Angebot aus dem Hundert Morgen Wald erhalten und soll Winnie Puh ersetzen....so what? Wünschen wir ihm alles Gute und viel Sitzfleisch.Ich kann mir gut vorstellen,das er wenig Spiele dort machen wird.Nur hinten rum und Knochenbrecher Pässe auf den eigenen Torwart mögen die Briten überhaupt nicht.Ich bin froh,diese langweilige Art des Fussballs nicht mehr sehen zu müssen...Samir wird schon einen neuen IVer finden,ist doch sein Job.

Es tut ihm leid ?

Wenn Herr Börner das doppelte von dem verdienen kann, wie in Bielefeld und zudem England schon immer sein Traum war, dann muss er wechseln. Alles o.k. Aber man sollte nicht behaupten, dass man die Rücknahme einer bereits gegebenen Zusage bedauert. Das ist unglaubwürdig und entbehrt einer gewissen Wertschätzung seinem Vertragspartner gegenüber. Dieser sollte sich ob der Gesamtentwicklung jedoch nicht grämen: Börner ist ein guter Backup, der von der Bank den Aufall eines Stammspielers kompensieren kann. Für einen ambitionierten Verein, der Arminia hoffentlich wieder ist, reichen seine Leistungen allerdings nicht zum Stammspieler und schon garnicht für die 1. Liga.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6600626?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F