>

Sa., 11.05.2019

Arminias Trainer ohne Verständnis für Börner – Salgers neue Chance Neuhaus ist »tief enttäuscht«

Julian Börner hat seine Zusage zurückgezogen, Uwe Neuhaus wurde davon kalt erwischt. Der Trainer ist sauer.

Julian Börner hat seine Zusage zurückgezogen, Uwe Neuhaus wurde davon kalt erwischt. Der Trainer ist sauer. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer und Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Der »Fall Julian Börner« bewegte Arminia Bielefeld auch am Tag danach. Uwe Neuhaus machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. Er sei »total enttäuscht« von Börner, sagte der DSC-Trainer am Freitagmittag.

Auf der Pressekonferenz, die sich ursprünglich in erster Linie um das vorletzte Saisonspiel am Sonntag (15.30 Uhr) beim SV Sandhausen drehen sollte, ergänzte Neuhaus: »Ich habe mich sehr vehement für ihn eingesetzt, dass der Vertrag verlängert wird. Ich habe viel Zeit investiert, viele Gespräche geführt. Ich war mir total sicher, dass er seine Zusage einhält. Von daher war ich sehr überrascht und tief enttäuscht.«

Mündliche Zusage überraschend zurückgezogen

Wie berichtet hatte Börner seine mündliche Zusage zu einer Vertragsverlängerung überraschend zurückgezogen. Der 28-jährige bisherige DSC-Kapitän wechselt stattdessen zu Sheffield Wednesday. Auf die Frage, ob er denn nicht auch ein kleines bisschen Verständnis für die Entscheidung Börners hätte, erklärte Neuhaus: »Nein! Das eine kann man nicht vom anderen lösen. Eine Zusage ist eine Zusage. Vielleicht bin ich da ein anderer Jahrgang, für den vielleicht andere Werte zählen. Ich habe kein Verständnis.«

Deshalb war es für den 59-Jährigen, auch nachdem er eine Nacht darüber geschlafen hatte, klar, Börner für die letzten beiden Saisonspiele nicht mehr zu berücksichtigen. Dies sei der erste Gedanke gewesen, dieser hätte sich über Nacht nicht geändert.

Tür öffnet sich für Stephan Salger

Mittelfeldspieler Reinhold Yabo findet es »schade, dass man so einen Menschen und Spieler wie Julian Börner verliert. Er ist ein absoluter Teamspieler, er hat jeden mit an die Hand genommen. Man hat bei ihm gemerkt, dass das Team im Vordergrund steht.«

Nach dem Börner-Abgang hat sich die Tür für Stephan Salger nicht nur einen Spalt, sondern wieder richtig weit geöffnet. Dem Innenverteidiger, dessen Vertrag ebenfalls im Sommer ausläuft, hatte man vor einigen Wochen eigentlich mitgeteilt, dass man für die kommende Saison nicht mehr mit ihm plant. Nun will man erneut mit dem 29-Jährigen reden, wie Neuhaus betonte: »Ich habe ihm gesagt, falls sich irgendetwas ändern sollte, wovon ich damals nicht ausgegangen bin, dann nehmen wir nochmal Kontakt auf. Ich muss ja auch seine Einstellung dazu abwarten. Wir werden sicherlich sprechen.« Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen ist Stephan Salger, der an der Universität Bielefeld Sportmanagement studiert, definitiv offen für neue Gespräche mit dem DSC und eine Verlängerung bei Arminia. Ob am Ende beide Seiten zusammenfinden, ist aber derzeit unklar.

Das Spiel am Sonntag war dann auch noch ein Thema. Einen Spannungsabfall befürchtet Neuhaus bei seinem Team, für das es um nichts mehr geht, nicht. »Ohne von mir dazu animiert worden zu sein, hat die Mannschaft sehr viele Reibungspunkte im Training gesetzt. Nach dem Motto: ›Lasst uns ja nicht einen Gang zurückschalten.‹«, verriet der Coach. 1400 DSC-Fans werden erwartet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6602916?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F