>

Di., 14.05.2019

Arminen werten die letzten Spiele auch als Vorbereitung auf die neue Saison Der DSC denkt schon weiter

Hinten dicht: Zum zweiten Mal in Folge kassierte Stefan Ortega Moreno kein Tor.

Hinten dicht: Zum zweiten Mal in Folge kassierte Stefan Ortega Moreno kein Tor. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Sandhausen/Bielefeld (WB). Konstanz und Vertrauen gehörten zu den meistgebrauchten Wörtern nach dem 3:0-Sieg von Arminia Bielefeld am Sonntag beim SV Sandhausen . Torwart Stefan Ortega Moreno sagte: »Wir wollen das Spielsystem, das der Trainer vorhat, in der Vorbereitung intensivieren, um dann die Konstanz in der neuen Saison bestmöglich reinzukriegen.«

Mittelfeldspieler Reinhold Yabo erklärte: »Wir müssen in unser Spiel einfach Konstanz reinkriegen. Wenn man das über eine ganze Saison schafft, kann einiges möglich sein. « 28 Punkte haben die Arminen in 16 Rückrundenspielen geholt. Dies ist auch ein Ausdruck von Konstanz.

Zuschauer überzeugen

Trainer Uwe Neuhaus warnt allerdings davor zu glauben, dass es in der kommenden Saison einfach so weitergehe. »Es gab für alles schon Beispiele: tolle Rückserie, schlecht in die neue Saison gestartet. Schlechte Hinserie, dann anders herum. Es gibt keine Garantie«, sagte der 59-Jährige: »Trotzdem ist es mir so natürlich lieber. Dass wir gut punkten, das gibt Selbstvertrauen. Das gibt auch Vertrauen in die Spielweise. Dass die Spieler sehen: Damit können wir Spiele erfolgreich gestalten.«

Jetzt wollen Neuhaus und seine Spieler auch die Zuschauer überzeugen. Diese werden oft nervös, wenn die DSC-Profis immer wieder den Ball am und im eigenen Strafraum zirkulieren lassen, um den Gegner zu locken. »Es war ein langer Weg. Ich habe schon früh gesagt, dass wir die nächste Saison schon beginnen müssen vorzubereiten. Gerade im eigenen Stadion, wegen der Geduld der Zuschauer und dem Verständnis für die Spielweise. Das ist dann nicht der mitreißendste Fußball und der spektakulärste. Aber vielleicht kommen wir dahin«, erklärte Neuhaus.

Heimbilanz in positive Richtung lenken

In dieser Saison gibt es noch eine Möglichkeit, am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Holstein Kiel. Im letzten Spiel will Arminia Platz zwei in der Rückrundentabelle verteidigen, in der »normalen« Tabelle möglichst noch klettern und die Heimbilanz (7 Siege, 2 Unentschieden, 7 Niederlage) in eine positive Richtung lenken. Ortega Moreno hofft, »dass Sonntag noch mal viele Fans kommen. Kiel ist ein attraktiver Gegner, der einen schönen Fußball spielt.« Auch der Verein hofft natürlich auf viele Besucher, denn der DSC hat noch etwas vor. Bisher liegt der Zuschauerschnitt dieser Saison bei 18.894. Dies ist bereits ein Vereinsrekord in der Bielefelder Zweitligageschichte. Jetzt soll noch die 19.000er-Marke geknackt werden.

Die Topstürmer Fabian Klos (17 Saisontore) und Andreas Voglsammer (13) werden gegen Kiel auch dabei sein. Neuhaus hatte beide in der Schlussphase des Sandhausen-Spiels ausgewechselt. Nicht, weil einer der beiden verletzt gewesen wäre, und natürlich war der Coach mit den beiden Torschützen zum 1:0 (Klos) und 3:0 auch nicht unzufrieden. »Sie haben beide vier Gelbe Karten. Ich hätte sie gerne im letzten Spiel dabei«, erklärte Neuhaus. Manuel Prietl wird nach seiner Gelbsperre zurückkehren, Jonathan Clauss (in Sandhausen nach Pferdekuss eingewechselt) drängt sich auch wieder für die Startelf auf.

Kommentare

Übung macht den Meister

Ich gebe zu, dass mich das Ballgeschiebe im eigenen Strafraum auch nervös macht. Allerdings ist dies eher der Furcht geschuldet, ein kapitaler Bock könne zum Ballverlust führen. Denken wir doch mal ein wenig zurück. Armina wurde immer vorgeworfen, technische Mängel durch kick and rush zu kompensieren.Trägt die jetzige Spielweise nicht auch zur Ballsicherheit bei ? Ich meine beobachten zu können, dass sich das Passspiel deutlich verbessert hat. Und wenn ich den Trainer richtig verstehe, ist das die Vorstufe, um zukünftig hinten heraus mit schnellem Passpiel das Spiel zu eröffnen. Man sollte also ein wenig Geduld haben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Der HSV kann ein Lied davon singen.

Zirkulation vorm eigenen Tot...

....das will ich hier nicht sehen.Welchen Gegner lockt man denn damit noch aufs Glatteis? Natürlich kann man Ortega ins Spiel mit einbeziehen und natürlich hat der Stefan 2 präzise Füße und kann damit weit schießen....Aber lieber U.Neuhaus,da muss hinten raus marschiert werden,da muss Druck gemacht werden über die beiden Außenverteidiger.... schöne Doppelpässe und Kombinationen,da müssen auch mal Positionen situativ getauscht werden und vor allem müssen sich ALLE bewegen und mitspielen....das sehe ich hier noch viel zu wenig.Das sind Profis und die dürfen ruhig 90 Minuten Gas geben...dieses statische hinten rum macht mich wahnsinnig.Das ist Gedächtnisfussball...habe fertig.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6611304?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F