>

Di., 14.05.2019

SVS-Trainer Koschinat denkt an Konsequenzen für schlechtes Torverhältnis Warum Sandhausen das 0:3 verwaltete

Sandhausens Trainer Uwe Koschinat

Sandhausens Trainer Uwe Koschinat Foto: Thomas F. Starke

Sandhausen/Bielefeld (WB/jen). Es sah schon komisch aus: Der SV Sandhausen lag 0:3 gegen Arminia Bielefeld zurück, doch die Gastgeber taten extrem wenig, um dem Spiel in der Schlussphase noch mal eine Wendung zu geben.

Trainer Uwe Koschinat erklärte, warum: »Ich wusste ja, dass Ingolstadt klar vorne liegt. Spätestens mit dem 0:3 haben wir uns unser Torverhältnis komplett zerschossen. Es wäre nicht förderlich gewesen, auf den Anschlusstreffer zu coachen und möglicherweise in einen weiteren Konter zu laufen. So schlecht sich das für den Zuschauer anhört, da muss ich logischerweise mehr an die Konsequenzen als an die Emotionalität des Publikums denken.«

Der SVS liegt nur noch zwei Punkte und drei Tore vor dem FC Ingolstadt auf Platz 16. Sandhausen spielt Sonntag in Regensburg, Ingolstadt in Heidenheim.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6611496?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F