>

Fr., 02.08.2019

Aufstiegs-Geheimfavorit? Yabo lehnt diese Rolle ab Bloß den Ball flach halten

Reinhold Yabo zieht ab. Seit dieser Saison trägt er die 10 auf dem Trikot (und auf der Hose).

Reinhold Yabo zieht ab. Seit dieser Saison trägt er die 10 auf dem Trikot (und auf der Hose). Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). War das 1:1 gegen St. Pauli ein Dämpfer für den von manchen Trainern als Aufstiegs-Geheimfavoriten gehandelten DSC Arminia Bielefeld? Vor dem Westfalenderby heute Abend beim VfL Bochum (18.30) hält Reinhold Yabo den Ball flach.

Auf die Frage, wie er und die Mannschaft damit umgingen, von manchen Gegnern als Geheimfavorit für den Aufstieg gehandelt zu werden, sagte Reinhold Yabo: »Wir wissen, dass wir uns für vergangene Leistungen nichts mehr kaufen können. Wir müssen uns alles wieder neu erarbeiten, von Spiel zu Spiel. Jede Saison kann eigene Dynamiken annehmen, die man vielleicht nicht erleben möchte. Wir müssen kleine Brötchen backen und uns eine gute Saison und gute Ergebnisse erarbeiten. Um dann vielleicht in einen Zustand zu kommen, wo es läuft. Aber dafür müssen jede Woche wir hart arbeiten.«

Lob vom Bochum-Trainer

Robin Dutt, Trainer des VfL Bochum, war am Montagabend auf der Bielefelder Alm Zeuge des 1:1 zwischen Arminia und dem FC St. Pauli. In einem Interview auf der Homepage des VfL lobt der 54-Jährige den Gegner der heutigen Partie (18.30 Uhr). »Bielefeld ist eine eingespielte Mannschaft, hat zunächst ohne Neuzugänge gespielt. Die Abläufe sitzen, die Arminia hatte viel Ballbesitz. Uns erwartet eine abgeklärte und gestandene Zweitligamannschaft«, sagte Dutt. Zur Bedeutung des Westfalenderbys erklärte der VfL-Coach, es sei »schon etwas anderes, ob du zuhause gegen Bielefeld spielst oder gegen Sandhausen. Das spürt man. Dadurch, dass es eine Sache der Fans ist, wird es auch zu unserem Ding. Und umgekehrt. Gegen einen regionalen Gegner zu spielen, ist schon besonders, denn es sind mehr Zuschauer da.«

Ein besonderer Moment

Dass auch Glück und Pech eine Rolle spielen und manchmal eng beieinander liegen, weiß Yabo nicht erst seit Montag. Er hofft, dass sich die Waage heute Abend wieder auf die DSC-Seite neigt. Yabo selbst hatte am vergangenen Montag so einen besonderen Moment. Es lief die 48. Spielminute, Arminia lag 0:1 zurück , da schlenzte der Mittelfeldspieler den Ball mit dem rechten Fuß über Pauli-Torwart Robin Himmelmann hinweg. Doch der Torjubel blieb aus, der Ball prallte an die Unterkante der Latte und zurück ins Feld. »Ich hatte den Ball schon drin gesehen. Schade, es sollte nicht so sein. Es war ein bisschen Pech , davon hatten wir in dem Spiel einiges. Das gehört aber im Fußball einfach dazu, das muss man akzeptieren und weitermachen«, sagte Yabo.

Weitermachen will der DSC in Bochum laut Yabo auf jeden Fall mit seiner Spielweise, die gegen St. Pauli dazu geführt hatte, dass die Bielefelder in allen relevanten Statistiken vorne lagen. So standen zum Beispiel 22:5 Torschüsse zu Buche. »Wir können zufrieden sein mit der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind. Dass am Ende nicht das Ergebnis rausgekommen ist, das wir gerne hätten, ist auf der einen Seite natürlich ärgerlich. Auf der anderen Seite ist es aber wichtig für uns, dass wir nicht mit leeren Händen dagestanden sind. Alles in allem glaube ich schon, dass es sehr positiv ist, wie wir den ersten Auftritt hingelegt haben«, erläuterte Yabo.

Startelf für Soukou

Der 27-Jährige geht davon aus, dass Bochum nicht so defensiv spielen wird wie die Hamburger beim Saisonauftakt in Bielefeld. Zumal die VfL-Spieler nach dem 1:3 zum Auftakt bei Jahn Regensburg nun auf Wiedergutmachung aus sein dürften . Nach der Niederlage hatten einige Bochumer kein Blatt vor den Mund genommen. »Ich bin frustriert, weil ich das Gefühl habe, dass wir nicht alles dafür getan haben, um wenigstens unentschieden zu spielen«, klagte Kapitän Anthony Losilla.

Zu seinem DSC-Startelfdebüt könnte der gebürtige Bochumer Cebio Soukou kommen. Nach seiner Einwechslung gegen St. Pauli zeigte der Offensivspieler vielversprechende Ansätze. Mit im Bus nach Bochum saßen am Donnerstag auch die leicht angeschlagenen Joan Simun Edmundsson und Florian Hartherz.

 

So könnte Arminia spielen

Ortega Moreno - Clauss, Behrendt, Salger, Hartherz - Prietl - Edmundsson (Hartel), Yabo - Soukou, Klos, Voglsammer

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6821520?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F