>

Mo., 16.09.2019

Arminia gewinnt 2:0 in Hannover – Matchwinner Klos schaut nach oben Hoch hinaus

»Seine Kopfballstärke müsste bekannt sein«, sagt Andreas Voglsammer über Fabian Klos (rechts). Der köpft hier trotzdem das 1:0 in Hannover.

»Seine Kopfballstärke müsste bekannt sein«, sagt Andreas Voglsammer über Fabian Klos (rechts). Der köpft hier trotzdem das 1:0 in Hannover. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Hannover (WB). Die Stimmung konnte nicht besser sein. Wo man am Samstag in Hannover auch hinschaute, überall sah man glückliche Bielefelder. Spieler, Trainer, die 5000 Fans – nach dem 2:0 (1:0)-Erfolg von Arminia Bielefeld bei Hannover 96 herrschte große Zufriedenheit.

Über den Sieg als solchem, über die Art und Weise, wie dieser errungen wurde, und auch – vor allem bei den Fans – über den dritten Tabellenplatz. Der DSC hat sich nach sechs Spieltagen und mit zwölf Punkten oben festgebissen.

Matchwinner Klos

Für Fabian Klos, mit dem Tor zum 1:0 (32. Minute) und dem herausgeholten Elfmeter vor dem 2:0 (64., Andreas Voglsammer verwandelte), am Samstag der Bielefelder Matchwinner, kommt das nicht überraschend.

»Ich hatte ja schon vor dem ersten Spiel gesagt: Wir brauchen uns nicht kleiner zu machen als wir sind. Nach der Rückrunde der letzten Saison können wir mit breiter Brust herumlaufen. Nicht überheblich oder abgehoben, aber mit breiter Brust. Wir orientieren uns weiter nach oben als nach unten. Aber mit Worten passiert das nicht. Wir müssen immer so viel investieren wie heute. Dann wollen wir zusehen, dass wir uns bis zum Winter oben festsetzen«, sagte Arminias Kapitän.

Sein Trainer hielt sich da schon bedeckter. Uwe Neuhaus war natürlich auch sehr zufrieden nach dem Erfolg beim Erstligaabsteiger. »Insgesamt war es ein verdienter Sieg, wir freuen uns alle«, sagte Neuhaus. Aber der 59-Jährige erklärte auch: »Wir haben noch kein Spiel verloren, haben zwölf Punkte. Aber das hat noch gar nichts zu sagen.«

 

»Mit gefühlt 110 Km/h zurück gerannt«

Der Coach hob hervor, dass die Mentalität seiner Spieler für diese starke Serie – unter Neuhaus verlor der DSC nur vier von 24 Zweitligaspielen – verantwortlich sei.

»Das ist vielleicht das, warum es so gut läuft: Weil die Mannschaft keine Luft ranlässt, auch in der Länderspielpause. Sie trainieren gut, sie geben auch im Training Gas. Die Mannschaft versteht, dass sie das braucht und nicht locker lassen darf. Das müssen wir so lange wie möglich transportieren«, sagte der 59-Jährige.

In Hannover wirkte es so, dass Arminia eine echte Mannschaft stellte gegen eine Ansammlung von vielleicht besseren Individualisten um Ex-Nationalspieler Dennis Aogo. »Wir sind verdient als Sieger vom Platz gegangen. Wir haben zusammen gefightet, sind mit gefühlt 110 Km/h zurück gerannt um zu retten«, sagte Linksverteidiger Florian Hartherz.

Perez mit guter Premiere

Erstmals in dieser Saison spielten die Arminen zu Null – mit einem ganz neuen Mann in der Viererkette. Alex Perez feierte sein Zweitligadebüt, er ersetzte in der Innenverteidigung Amos Pieper.

»Mit Alex Perez war ich sehr zufrieden. Das war unser erstes Spiel zu Null, er hat seinen Anteil daran. Er war fast fehlerfrei, auch in der Luft war er ein guter Faktor. Insgesamt hat er seine Aufgabe, für das erste Mal, richtig gut gemacht«, lobte Neuhaus den Spanier.

Perez habe gut trainiert. Das sei ein Grund für dessen Einsatz, und nicht Piepers Beteiligung am ersten Gegentor beim 2:2 gegen Greuther Fürth am Spieltag zuvor. Neuhaus: »Solche Fehler interessieren mich überhaupt nicht. Wenn ich deswegen einen rausnehmen würde, hätte jeder Angst vor Fehlern. Dann würde auch jeder Fehler machen, die zu Gegentoren führen.«

In Hannover machten die Gastgeber die entscheidenden Fehler. Vor dem ersten Tor führte ein ungeschicktes Foul an Cebio Soukou zum Freistoß, den Marcel Hartel auf den Kopf von Fabian Klos servierte. Der Stürmer setzte sich gegen Jannes Horn durch und erzielte seinen vierten Saisontreffer.

Niedersachsen schon sieben Punkte hinter dem DSC

In der 64. Minute stellte 96-Abwehrchef Felipe das Bein gegen Klos raus, den fälligen Strafstoß verwandelte Andreas Voglsammer (drittes Saisontor). Und als Waldemar Anton in der 80. Minute Klos per Foul stoppte und die Gelb-Rote Karte sah, war der nächste Rückschlag für Hannover endgültig besiegelt.

Die Niedersachsen liegen nun bereits sieben Punkte hinter dem DSC und, falls der Hamburger SV am Montagabend das Derby beim FC St. Pauli nicht verliert, neun Zähler hinter den direkten Aufstiegsrängen. »Wir sind noch nicht angekommen in der 2. Liga, das muss man so deutlich sagen«, erklärte 96-Torwart Ron-Robert Zieler frustriert.

Von Frust waren die Bielefelder ganz weit entfernt. »Unglaublich, dass 5000 Leute mit waren. Ich glaube, wir haben ihnen eine schöne Heimfahrt beschert. Sie können zufrieden nach Hause fahren. Das macht einen noch stolzer und glücklicher, dass wir auch für die Fans drei Punkte geholt haben«, sagte Arminias Marcel Hartel.

Reinhold Yabo, der wegen muskulärer Probleme gefehlt hatte, soll ab Dienstag wieder trainieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6933562?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F