>

Mo., 18.11.2019

Zweitligist will gegen Sandhausen die 20.000-Zuschauer-Marke knacken Bielefeld steht auf Arminia

Derzeit kommen die Arminia-Fans in Scharen in die Schüco-Arena.

Derzeit kommen die Arminia-Fans in Scharen in die Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB/jen). Arminia Bielefeld ist Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga – und das Interesse der Fans steigt. Für das Spiel am Samstag gegen den SV Sandhausen, eher der Kategorie »Graue Maus« zuzuordnen, hatte der DSC bis Montagvormittag mehr als 17.000 Karten verkauft. Das Ziel: die 20.000er-Marke.

In den vergangenen beiden Spielzeiten hatten die Arminen jeweils vereinsinterne Zweitliga-Zuschauerrekorde aufgestellt: In der Saison 2017/18 kamen 18.002 Fans im Schnitt zu den 17 Heimspielen, in der Saison 2018/19 waren es 19.127. Im Moment – also nach sechs Heimpartien der aktuellen Saison – liegt der Schnitt bei 21.057. Das liegt natürlich auch daran, dass die beiden Topfavoriten der Liga, der Hamburger SV und der VfB Stuttgart, beide bereits auf der Alm zu Gast waren und das Stadion voll machten. Beide Male war die Schüco-Arena ausverkauft. Auch die Auftaktpartie Ende Juli gegen den FC St. Pauli war top besucht: 23.857 Fans waren damals dabei.

Das war wenig überraschend, ebenso wie das volle Haus gegen Erstligist Schalke 04 Ende Oktober im DFB-Pokal. Im Ligaspiel danach gegen Holstein Kiel kamen dann schon 19.007 Zuschauer. Und durch das 5:1 vor der Länderspielpause in Nürnberg und den damit verbundenen Sprung auf Platz eins zieht nun auch der SV Sandhausen, der am Samstag um 13 Uhr nach Bielefeld kommt. Mit einem Sieg soll der Traum vom Bundesligaaufstieg weitergehen.

Fans dürfen träumen

Dass die Fans träumen dürfen, hatte DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer gerade in der Vorwoche bei der Jahreshauptversammlung erneut betont. »Aber wir bleiben auf dem Boden und machen weiter unsere Arbeit«, betonte der 71-Jährige. Damit schlägt Laufer in die gleiche Kerbe wie die beiden Geschäftsführer Markus Rejek und Samir Arabi sowie Trainer Uwe Neuhaus, der sagte: »Wir dürfen nicht anfangen, rumzuspinnen.« Das wäre auch gegen die »Graue Maus« Sandhausen gefährlich. Denn die Baden-Württemberger sind nach 13 Spielen Tabellenachter mit 17 Punkten.

Kommentare

Fast ganz Bielefeld steht auf Arminia

19.999 Zuschauer gegen Sandhausen wären eine echte Hausnummer. Einer fährt lieber nach Paderborn. Nicht schlimm. Schlimm dagegen, wenn dieser Jemand Arminen, die einfach mal nichts zu meckern haben, als "linientreu" bezeichnet. Da denke ich doch eher an Mitläufer oder ehemalige SED-Mitglieder. Für mich eine der größten denkbaren Beleidigungen. Wenn dagegen eine eher harmlose Reaktion darauf unter entsprechendem Artikel nicht veröffentlicht wird, sollten die Netiquette-Bedingungen überarbeitet werden.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7074240?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F