>

Fr., 13.12.2019

Der Vertrag des Linksverteidigers läuft im Sommer aus Fall Hartherz: Arminia hat keine Eile

Arminias Florian Hartherz im Heimspiel gegen den Karlsruher SC.

Arminias Florian Hartherz im Heimspiel gegen den Karlsruher SC. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer

Bielefeld (WB). Zu den Konstanten bei Arminia Bielefeld zählt in dieser Saison ohne Zweifel Florian Hartherz. Als einziger Feldspieler hat der Linksverteidiger noch keine Zweitligaminute verpasst. Mit seinen guten Leistungen hofft der DSC-Dauerbrenner, sich auch für eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags empfehlen zu können.

„Ich fühle mich hier sehr wohl und würde gerne bleiben. Die Gespräche werden anlaufen, mehr kann ich dazu noch nicht sagen. Ob Arminia überhaupt noch will, werden wir dann sehen. Ich versuche mich weiter zu verbessern und gute Spiele für Arminia abzuliefern“, sagt der 26-Jährige im „DSC Drive“, dem Video-Interview auf vier Rädern (Veröffentlichung am 20. Dezember). Eine Option, dass sich der Vertrag ab einer gewissen Anzahl von Einsätzen automatisch erhöht, hat Florian Hartherz nicht, wie er verrät.

In den bisher 16 Saisonspielen hat der gebürtige Offenbacher, der seit Sommer 2016 bei Arminia spielt, jeweils die volle Spielzeit auf dem Platz gestanden. Auf zwei Torvorlagen, beide beim 5:1-Sieg in Nürnberg, kommt Hartherz dabei.

Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi sieht bei der Personalie Hartherz jedenfalls keinen Zeitdruck auf ihn und den Spieler zukommen, wie er gegenüber dem WESTFALEN-BLATT betont: „Ich mag Florian als Mensch sehr. Natürlich werden wir uns auch dem Thema Hartherz widmen, aber wir machen das alles mit der nötigen Ruhe. Wenn wir das im neuen Jahr angehen, wird es noch nicht zu spät sein.“ Man wolle sich bewusst nicht jede Woche zum Vertragsstand von verschiedenen Spielern äußern, sondern werde das „intern in aller Ruhe“ besprechen.

Kommentare

Wer wissen will, warun die Arminen zurzeit Mentalitätsmonster sind, möge sich das Interview von Sven Pistor mit Fabian Klos beim WDR anhören. Es wird schwierig sein, diesen Jahrhundertspieler, der die ganze Mannschaft mitreißt, irgendwann zu ersetzen. Zwei Dinge gibt es, die Arminia im kommenden Jahr beginnen sollte. Hinter Klos einen jungen Stürmer aufzubauen und die Spielweise in Heimspielen zu verbessern. Gefühlte 30 Rückpässe zum Torwart in den ersten 25 Minuten gegen eine der schwächsten Abwehrreihen der Liga (KSC) führen allein dazu, dass der Gegner sich in Ruhe einrichten kann. Hier wünsche ich mir mehr Risiko und Alarm gleich zu Beginn des Spiels. Wir spielen perfekte Auswärtsspiele, zuhause brauchen wir schnellere Abschlüsse statt Ballbesitz.

Trotz aller Begeisterung: Dass dreimal 1:1 einem 3:1-Sieg und zwei 0:1 Heim-Niederlagen entspricht, kann jeder selbst ausrechnen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7128785?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F