Arminias Sportchef bastelt am künftigen Kader – Mannschaft folgt am Sonntag
Arabi ist schon in Spanien

Benidorm/Bielefeld (WB). Es wird sich zeigen, was schwerer wiegt: Die insgesamt 1,2 Tonnen Material, die die Fußballer von Arminia Bielefeld mit in ihr Trainingslager im spanischen Benidorm schleppen. Oder doch die Last der Erwartungen, die vor den letzten 16 Spielen dieser Saison auf den Schultern der Profis des Zweitliga-Tabellenführers drückt.

Freitag, 10.01.2020, 21:32 Uhr
Sport-Geschäftsführer Samir Arabi kann von guten Bedingungen in Benidorm berichten. Foto: Thomas F. Starke
Sport-Geschäftsführer Samir Arabi kann von guten Bedingungen in Benidorm berichten. Foto: Thomas F. Starke

An der Costa Blanca den Grundstein legen

Wie auch immer: An der Costa Blanca wollen die Ostwestfalen nach ihrer bemerkenswerten Hinrunde von Sonntag an den Grundstein für einen ebenso erfolgreichen zweiten Saisonteil legen.

Um 11.25 Uhr startet der Eurowings-Flug 9530 am Düsseldorfer Flughafen. Um 14.05 Uhr landen die Bielefelder in Alicante. Von dort geht es eine Dreiviertelstunde weiter mit dem Bus nach Benidorm. Ziel ist wie schon in den vergangenen Wintern das Vier-Sterne-Hotel Melia Villaitana.

Arabi und Scout schon seit Freitag in Spanien

Sport-Geschäftsführer Samir Arabi und ein Mitglied aus Arminias Scoutingabteilung sind bereits seit Freitag in Spanien. „Viele Berater sind schon hier. Das gibt uns die Gelegenheit, das eine oder andere Gespräch zu führen – auch schon im Hinblick auf die kommende Saison“, sagt Arabi. Die Arminen planen bekanntlich zweigleisig. Sowohl für den Erst- als auch für den Zweitligafall wollen und müssen die Ostwestfalen vorbereitet sein.

Weitere Transferaktivität für Arabi nicht undenkbar

Dass nach den Verpflichtungen von Torwart Oscar Linnér (22) und Stürmer Sebastian Müller (18) kurzfristig noch ein weiterer Winter-Neuzugang mit an Bord sitzen könnte, schloss Arabi am Freitag aus. „Das wird definitiv nicht der Fall sein“, sagte der 40-Jährige.

Bis zum 31. Januar ist das Transferfenster noch geöffnet. Dass der DSC noch einmal aktiv wird auf dem Spielermarkt, sei nicht undenkbar, erklärte Arabi, betonte aber auch: „Ich hätte kein schlechtes Gefühl, wenn wir nichts mehr machen. Denn mit dem Kader, der uns aktuell zur Verfügung steht, sind wir sehr zufrieden.“

Trainingsbekleidung in dreifacher Ausfertigung

Während für Bielefeld in den kommenden Tagen eher Schmuddelwetter vorhergesagt ist, lacht für die Arminen in Südostspanien die Sonne. Zudem werden Temperaturen von bis zu 17 Grad Celsius erwartet. Da kann man schon mal ins Schwitzen kommen. Es trifft sich demnach gut, dass der Materialwagen, der am Freitag von Bielefeld in Richtung Süden aufgebrochen ist, Trainingsbekleidung in gleich dreifacher Ausfertigung im Gepäck hat. Dazu fünf Kisten Schuhe, 60 Bälle, diverse Übungsgeräte sowie Spieltrikots in rot und blau.

Gelbe Glückstrikots bleiben daheim

Ihre gelben Glückstrikots haben die Arminen nach dem 0:3 zum Jahresausklang beim FC St. Pauli zu Hause gelassen. Apropos St. Pauli: Die Hamburger sind am Samstag, 18. Januar, Testspielgegner des DSC in Spanien. Einen Tag später kehren die Bielefelder in die Heimat zurück. Das erste Pflichtspiel im neuen Jahr steigt dann am Dienstag, 28. Januar, daheim gegen den VfL Bochum.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7183910?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker