Arminia-Kapitän Klos über Druck, letzte Chancen und die Bedeutung eines Aufstiegs – mit Video
„Wir müssen gar nichts“

Benidorm(WB). Fabian Klos spielt seit Juli 2011 beim DSC Arminia. Im Jahr 2020 könnte sein großer Traum, in die Bundesliga aufzusteigen, wahr werden. Im Trainingslager spricht der 32-jährige Kapitän über ...

Freitag, 17.01.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 17.01.2020, 05:02 Uhr
Fabian Klos hat schon schlimme Zeiten bei Arminia erlebt. Jetzt genießt der 32-Jährige den Moment und will sich mit der Mannschaft den Traum von der Bundesliga erfüllen.

... das 0:0 im Test gegen Budapest: „Ich bin zufrieden. Ein Tor wäre schön gewesen, und es war auch möglich. Aber im Vergleich zum 0:2 gegen Uerdingen ging das schon mehr in die Richtung, in die wir wieder wollen.“

... vier Spiele ohne Tor: „Darüber mache ich mir keine Sorgen. Es ist menschlich, dass du so etwas als Spieler registrierst. Aber es ist unnötig, das zum Thema zu machen. Wir haben ein Jahr lang nachgewiesen, dass wir eine gute Offensive haben. Die haben wir immer noch. Wenn wir erstmals wieder ein Tor erzwungen haben, wird es wieder laufen.“

... das Jahr 2019 und die Tabellenführung: „Klar fühlt sich das gut an. Aber es ist leider erst Winterpause. Wir haben noch schwere Monate vor uns, da kann noch eine Menge passieren. Tom Schütz hat es auf dem Hinflug im Interview bei euch ja auch gesagt, dass es schöner ist, nicht ums Überleben kämpfen zu müssen. Wir müssen gar nichts, aber wir können Vieles erreichen.“

.... Druck als Tabellenführer: „Das ist der einzige Punkt, wo ich Tom widersprechen würde. Ich sehe gar keinen Druck. Ich wüsste nicht, was wir für einen Druck haben sollten. Wir haben ein richtig geiles Jahr 2019 gespielt. Darauf sollten wir uns nicht ausruhen, und auch nicht auf der Tabellenführung. Aber wir müssen nichts erreichen, wir wollen etwas erreichen. Wir haben uns intern Ziele gesetzt. Und wenn wir das schaffen, brauchen wir nicht drüber zu sprechen, was das für die Stadt und den Verein bedeutet und für jeden Einzelnen von uns.“

„Das spornt mich an“

.... seine womöglich letzte Chance auf die Bundesliga: „Dass ich diese Chance vermutlich nicht noch mal kriege, ist mir bewusst. Das spornt mich an, darauf konzentriere ich mich. Aber auch die Jüngeren haben vielleicht gerade die einzige Chance auf einen Aufstieg. Wichtig ist, und das versuche ich auch in die Mannschaft zu tragen, was auch immer am Ende dabei heraus kommt, Ende Mai darf keiner sagen: Hätten wir das oder das mal so oder so gemacht. Ich möchte mir nichts vorwerfen. Ob mir jemand anderes dann etwas vorwirft, kann ich nicht beeinflussen. Ich möchte dasitzen können und sagen, dass ich alles probiert habe. Man sollte auch nicht vergessen, dass Hamburg und Stuttgart geschwächelt haben. Ich glaube, sie werden in der Rückrunde mehr Punkte holen als in der Hinrunde. Sprich: Wenn wir oben bleiben wollen, müssen wir das Gleiche tun.“

... den Start mit den Spielen gegen Bochum und in Aue: „Ein positiver Start wäre schon wichtig. Gerade im letzten Jahr war dieser 4:3-Sieg nach Zwei-Tore-Rückstand das beste Beispiel. Ich will das nicht an Ergebnissen festmachen, es kommt dann auch darauf an, wie die Spiele laufen. Es ist immer eng in der Liga. Wenn wir wieder in diesen Flow kommen wie in der Hinrunde, wächst auch die Euphorie in der Stadt. Und das kann einen schon tragen.“

... Selbstvertrauen: „Wenn wir gut starten, wird die Brust auch noch breiter. Es ist viel Kopfsache. Die Beine machen oft, was der Kopf ihnen vorgibt. Negativerlebnisse wird es natürlich auch geben, hoffentlich nicht am Anfang. Aber ich glaube, dass wir mittlerweile so gefestigt sind und das Vertrauen in unsere Fähigkeiten haben, dass wir das abschütteln können.“

„Ich genieße das“

... die Stimmung in der Stadt: „Es ist einfach schön. Ich genieße das natürlich, weil ich nach all den Jahren auch weiß, was dieser Verein den Menschen in der Stadt bedeutet. Viele Leute leben und lieben und leiden mit Arminia. Wir müssen als Mannschaft die Euphorie erzeugen. Wir dürfen von unserem Weg nicht abkommen, auch wenn wir aus den letzten drei Spielen vor der Winterpause nur zwei Punkte geholt haben. Wir müssen unsere Art von Fußball durchziehen, die hat uns den Erfolg gebracht.“

... Platz eins in der Kicker-Rangliste und Noten in der Zeitung: „Klar ist es schön, vorne zu sein. Ich fühle mich dann bestätigt, dass ich nicht so viel verkehrt gemacht habe in den letzten Monaten. Auf die Noten gucke ich nicht immer, aber ab und zu schon. Ich gehe nicht immer ganz konform mit der Bewertung, was nicht heißen soll, dass ich mich grundsätzlich zu schlecht bewertet fühle, sondern manchmal auch einfach zu gut. Letztlich ist mir die Note egal, so lange wir gewinnen.“

... mögliche Unruhe wegen des Falls Ortega: Das ist in der Mannschaft überhaupt kein Them a. Ich glaube schon, dass er ganz genau weiß, dass es hier eigentlich ganz schön ist. Dass sein Ziel die Bundesliga ist, ist ja vollkommen okay. Aber so wie ich ihn kennengelernt habe, glaube ich auch, dass er ein familiäres Umfeld braucht, in dem er sich wohlfühlt, um seine Leistung bringen zu können. Wenn er mich um Rat fragen würde, würde ich ihm raten, genau abzuwägen, was ihm wichtig ist.“

... die Bedeutung eines Aufstiegs für ihn persönlich: „Ich würde mich jetzt schwer tun, die richtigen Worte dafür zu finden und ich würde mich auch schwer tun, wenn es so käme. Aber ich würde es mir sehr wünschen. Ich würde es der Stadt gönnen, den Menschen, dem Verein – und letztendlich würde ich dann ja auch nicht leer ausgehen.“

... sein Karriereende: „Ich habe noch eineinhalb Jahre Vertrag. Die mache ich auf jeden Fall voll. Klar gibt es Gedankengänge und Gespräche mit dem Verein. Aber ich bin generell nicht der Typ, der zu weit voraus schaut.“

Kommentare

Block1  schrieb: 17.01.2020 19:34
Eine Lanze für Don Brinkmeier...
Der Schuster und der Bauer weilen wohl im privaten Urlaub,oder begleiten den SCP.Großes Kino mit dem Kollegen Brinkmeier hier.Sehr schönes Filmmaterial mit Arminia Nr.9...Fabi authentisch und live wie er ist.Wir wollen nix künstlich hochkochen,aber bisschen Emotion dürfte schon kommen... Abstieg ist wohl raus aus der Lotterie.Aufstieg wäre ein Traum.Block1 ist zufrieden,dann läuft es...
Skol
michix2  schrieb: 17.01.2020 14:47
Klos, Kapitano
Wenn Arminia aufsteigt, wird das auch sehr viel mit der gereiften Persönlichkeit des großartigen Kapitäns Fabian Klos zu tun haben. Der Verein wird sich weiter entwickeln und wachsen. Er braucht dann noch mehr Führungskräfte. Klos sollte einer davon sein. An welcher Stelle auch immer.

Klos hat recht: wichtig ist, dass man alles versucht, um aufzusteigen. Wenn es dann nicht klappt, schade, aber verzeihlich. Ich denke aber, Arminia sollte sich genau deshalb noch im Winter mit mind. 1 Offensiv-Spieler verstärken, um wirklich alles zu versuchen, was möglich ist. Nicht dass es sonst hinterher heißt: der Kader war in der Spitze doch zu schmal, hätten wir mal im Winter noch einen geholt...
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198227?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker