DSC siegt deutlich bei der SpVgg Greuther Fürth – Verfolger Hamburg nur 1:1 in Hannover – mit Fotostrecke
4:2 – Spitzenreiter Arminia baut die Tabellenführung aus

Fürth (WB). Arminia Bielefeld bleibt souveräner Spitzenreiter der 2. Liga. Am Samstag siegte der DSC 4:2 (2:0) beim Tabellenfünften SpVgg Greuther Fürth und konnte den Zweiten Hamburger SV (1:1 in Hannover) damit sogar auf drei Punkte distanzieren.

Samstag, 15.02.2020, 14:49 Uhr aktualisiert: 16.02.2020, 12:54 Uhr
Nach dem 6:0 gegen Regensburg hatten die Arminen auch in Fürth jede Menge zu jubeln. Foto: Thomas F. Starke
Nach dem 6:0 gegen Regensburg hatten die Arminen auch in Fürth jede Menge zu jubeln. Foto: Thomas F. Starke

Entwarnung gab es vor dem Spiel bei Stefan Ortega Moreno, dessen Einsatz wegen eines Infekts auf der Kippe gestanden hatte . Der Stammtorwart stand aber auch in Fürth zwischen den Pfosten. Der 27-Jährige war zum Schutz der Mannschaft am Freitag mit einem Mitarbeiter der Presseabteilung per Auto ins Teamhotel nach Herzogenaurach gereist. Am Samstagmorgen war dann klar: Ortega Moreno kann spielen, die Nummer zwei Oscar Linner musste nicht einspringen.

Schon im Vorfeld hatte Arminias Trainer Uwe Neuhaus vor starken Fürthern gewarnt : „Es ist eine Mannschaft, die sehr stark ist, sie imponiert mir immer wieder, auch durch ihre spielerischen Optionen, die sie haben und auch nutzen. Da brauchen wir sehr viel Mentalität in der Mannschaft.“ Diese Ansicht sollte sich am Samstag auf dem Platz umgehend bestätigen. Die Franken gaben sofort den Ton an, verteidigten hoch und machten es ihren Gästen damit schwer, ins Spiel zu kommen. Auch die erste Chance des Spiels gehörte Fürth, doch Marco Caliguiris Kopfball flog am DSC-Tor vorbei (4. Minute).

Erst Brunner, dann Klos

Arminia brauchte mehr als zehn Minuten, um sich aus den Fürther Fesseln zu befreien – und dann gleich mal zuzuschlagen. Eine gute Flanke von Cebio Soukou köpfte Cédric Brunner zur Bielefelder Führung ein. Für die Arminen, das beste Auswärtsteam der Liga, war es das erste Tor auf einem gegnerischen Platz seit dem 3:1-Sieg in Darmstadt Anfang Dezember.

22. Spieltag: Greuther Fürth vs. DSC Arminia (2:4)

1/21
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Das bis dahin schon unterhaltsame Spiel belebte der Treffer noch mehr. Auf beiden Seiten ging es immer wieder zielstrebig nach vorne. Die Hausherren ließen sich keinesfalls beeindrucken vom Rückstand – im Gegenteil. Greuther Fürth hatte deutlich mehr Ballbesitz und initiierte immer wieder gute Offensivaktionen, ohne dabei allerdings entscheidend zum Abschluss zu kommen, wie bei einer Chance von Havard Nielsen (21.). Kurz darauf scheiterte Arminias Rekordtorjäger Fabian Klos an SGF-Schlussmann Sascha Burchert (25.). Später setzte Klos seinen Kollegen Marcel Hartel im Strafraum in Szene. Doch der Heber des Mittelfelddribblers landete auf dem Tor (34.).

Also, Klos zum dritten. Nach einem herausragenden Pass von Hartel in den Lauf des Stürmers hatte der freie Bahn, umkurvte Burchert und schob zum 2:0 ein (35.). Nach einer kurzen Überprüfung per Videobeweis wegen eines möglichen Handspiels von Hartel entschied Schiedsrichter Tobias Stieler endgültig auf Tor (36.). Es war der 15. Saisontreffer von Fabian Klos.

Es ging hin und her im Sportpark Ronhof. Gerade noch hatte Ortega Moreno stark gegen Branimir Hrgota pariert (39.), da scheiterte Hartel auf der anderen Seite mit einer Doppelchance an Burchert (39.). Es war großes Zweitliga-Entertainment, was Bielefeld und Fürth dort anboten.

Ortega erneut mit starker Parade

Nach dem Seitenwechsel nahmen beide Seiten ein wenig Tempo aus der Partie, die nun einen gemächlicheren Rythmus hatte. Richtig gefährlich wurde es erst wieder nach 55 Minuten, als Ortega Moreno einen Kopfball von Nielsen entschärfen musste.

Arminia wollte und musste nun keine Risiko mehr gehen. Auch deshalb wechselte Uwe Neuhaus früh im Spiel und brachte für den offensiveren Joan Simun Edmundsson den defensiveren Fabian Kunze. Wenig später hätte es dann die endgültige Entscheidung sein können. Das 3:0 von Klos wurde nach dem Videobeweis wegen einer Abseitsstellung aber wieder aberkannt (62.).

Für’s 3:0 musste erst ein Strafstoß her. Und den gab es, nach dem Fürths Torwart Burchert den Bielefelder Klos im Strafraum von den Beinen geholt hatte (66.). Cebio Soukou verwandelte anschließend souverän in die rechte, untere Ecke (68.).

Ärgerlich für die Arminen: Fürth sorgte noch dafür, dass die im Jahr 2020 bislang so weiße Bielefelder Weste doch einen Fleck bekam. Havard Nielsen traf aus spitzem Winkel zum Anschluss für die Spielvereinigung (73.). Doch die Arminen antworten prompt – dank Fürther Hilfe. Paul Jaeckel hatte eine Hereingabe von Jonathan Clauss ins eigene Netz abgefälscht (77.). Clauss stand danach wieder im Mittelpunkt. Sein Heber landete aber auf und nicht im Tor der Gastgeber (83.). Fürth jubelte in der Nachspielzeit noch über das 4:2 von Kenny Prince Redondo.

Nach zehn Punkten und 12:2 Toren aus vier Spielen im neuen Jahr scheint der DSC bereit zu sein für den Heimkracher gegen Hannover 96 am kommenden Sonntag (13.30 Uhr). Schon jetzt sind mehr als 22.000 für die Partie gegen die Niedersachsen verkauft worden.

Greuther Fürth: Burchert - Beijmo, Jaeckel, Caligiuri, Wittek - Ernst, Seguin, Leweling (41. Redondo) - Hrgota, Nielsen, Keita-Ruel (62. Tillman)

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz - Prietl - Edmundsson (55. Kunze), Hartel (89. Seufert) - Clauss, Klos, Soukou (82. Yabo)

Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)

Zuschauer: 8.770

Tore: 0:1 Brunner (13.), 0:2 Klos (35.), 0:3 Soukou (68., Foulelfmeter), 1:3 Nielsen (73.), 1:4 Jaeckel (77., Eigentor), 2:4 Redondo (90.+2)

Gelbe Karten: - / -

Kommentare

Hans-Joachim Krumrey  schrieb: 16.02.2020 12:27
Erwartet schweres Spiel
Ganz so souverän wie es in der "roten" von einigen Usern dargestellt wird war es nicht.Es war das von Neuhaus prognostizierte schwere Spiel.Die Kleeblätter waren spielerisch sehr gut,die Anfangsviertelstunde ging klar an die,wir kamen nicht ins Spiel und kaum über die Mittellinie.Am Ende war der Sieg verdient,beide Seiten hatten noch gute Möglichkeiten .Wenn Ortega beim 0:2 nicht weltklassemäßig hält,wer weiß wie es dann läuft,stattdessen machen wir das vorentscheidende 0:3,eine Mischung aus Glück und kaltschnäuzigkeit.Leider kam bei 0:3 und 1:4 Fahrlässigkeit auf , passiert aber wenn man deutlich führt,außerdem hatte der Gegner die Tore verdient.Unsere Abwehr war gestern in einigen Situationen ziemlich wackelig,Souverän sieht anders aus.
Pippo  schrieb: 16.02.2020 00:21
Gut gelaufen
In den letzten beiden Spielen gegen 2 Bewerber um Platz 3 wurden die Grenzen klar abgesteckt. Jetzt bin ich mir schon sicher, das die zur Zeit oben stehenden die 3 ersten Ränge unter sich ausmachen werden. Ich hoffe es reicht in den direkten Vergleichen, um den direkten Aufstiegsplatz zu sichern.
Ulrich B.  schrieb: 15.02.2020 20:07
Hat Spaß gemaht
Ja, das hat mal wieder Spaß gemacht. Das Spiel gegen Regensburg war somit keine Eintagsfliege. Es ist aus menschlicher Sicht bedauerlich, dass sich Voglsammer verletzt hat. Aber täusche ich mich wenn ich feststelle, dass Soukou ein belebendes Element des Arminenspiels ist ? Sollte er seine Leistung in den nächsgten Spielen bestätigen,dürfte Neuhaus ein Problem haben. Soukou ist Voglsammer technisch überlegen.Er ist ebenso robust und torgefährlich. Sein Passspiel aber macht Arminia noch eine Spur gefährlicher, denn die Pässe haben ein gutes Timing. Voglsammer hingegen fehlt das entsprechende Ballgefühl. Mittlerweise hat die Mannschaft überwiegend gute Techniker in ihren Reihen. In der 1. Liga dürften sie diese brauchen. Ich bin gespannt, wie sich die Mannschaft in der nächsten Woche gegen Hannover schlägt. Sollten sie auch dieses Spiel gewinnem glaube ich allmählich selbst, dass der Traum vomm Aufstgieg Wirklichkeit werden könnte.
Block1  schrieb: 15.02.2020 19:31
Arminia eiskalt...
Ich muss mich entschuldigen,ich war heute beruflich in der Nachbarschaft unterwegs und habe vergeblich auf die niederländische Simultanübersetzung auf WDR2 gewartet...Eine Zusammenfassung des Spiels hat mir ein Kugelleser aus der Holte übermittelt, beruflich ist er jetzt als Optimist unterwegs.Nun denn,ich bin ganz ehrlich,damit hab ich nicht gerechnet.Brunner scheint ein Torjäger zu sein und unser Adler fliegt immer höher.Recht so, trotzdem hebe ich den Finger...Schuster bleib beim WB,sorry, natürlich bei deinen Leisten;))Noch ist nix entschieden,aber das sieht jetzt wirklich toll aus in der Tabelle... Klassenerhalt ist gesichert.Das ist die Hauptsache,gell Tante fomi?;))
4 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7262167?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Neuhaus fordert mehr Selbstvertrauen
DSC-Trainer Uwe Neuhaus
Nachrichten-Ticker