1:1 im Topduell beim VfB Stuttgart – Soukou gelingt der Ausgleich
Arminia erkämpft einen Punkt

Stuttgart (WB). Arminia Bielefeld hat sich im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga einen Punkt erkämpft. Durch das 1:1 (0:0) beim Erstligaabsteiger VfB Stuttgart bleibt der DSC mit sechs Punkten Vorsprung Tabellenführer. Vor 54.302 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena brachte Mario Gomez den VfB in Führung, Cebiou Soukou gelang der Ausgleich.

Montag, 09.03.2020, 21:58 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 23:18 Uhr
Cebio Soukou feiert seinen Treffer zum 1:1. Foto: Thomas F. Starke
Cebio Soukou feiert seinen Treffer zum 1:1. Foto: Thomas F. Starke

25. Spieltag: VfB Stuttgart vs. DSC Arminia (1:1)

1/19
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Beim VfB gab Holger Badstuber nach längerer Verletzungspause sein Comeback in der Innenverteidigung. Im Angriff durfte in Gomez ein weiterer deutscher Ex-Nationalspieler beginnen.

Bei den Gästen umschiffte Trainer Uwe Neuhaus die Frage, ob er nun den angeschlagenen Manuel Prietl im defensiven Mittelfeld aufstellen soll oder dessen zuletzt überzeugenden Vertreter Fabian Kunze, elegant. Er bot einfach beide auf. Die endgültige Entscheidung über Prietls Einsatz fällte in Stuttgart übrigens Schiedsrichter Bastian Dankert. Der Referee aus Rostock wertete die Manschette, die die gebrochene linke Mittelhand des Arminen schützte, für die Gegenspieler als ungefährlich.

Der Färinger Joan Simun Edmundsson blieb diesmal draußen. Das gleiche galt für Cebio Soukou, der in der Dreier-Angriffsreihe durch Reinhold Yabo ersetzt wurde. Neuhaus versprach sich von der Nominierung eines zweiten Sechsers mehr defensive Stabilität. Und die war gegen von Beginn an attackierende Schwaben auch nötig. Ganz klar: Der Verfolger und Aufstiegsfavorit hatte sich gegen den Überraschungs-Spitzenreiter etwas vorgenommen. Allein: Wirklich gefährlich kamen die Hausherren nur selten vor den Kasten von Stefan Ortega Moreno.

Drangphase des VfB Stuttgart

Arminia überstand die erste Drangphase des VfB relativ ungefährdet und erzwang gegen Ende des ersten Abschnitts immer ausgedehntere Ballbesitzphasen. Echte Torchancen hatten allerdings auch die Ostwestfalen nicht, weshalb es nach einer überschaubar unterhaltsamen ersten Hälfte 0:0 hieß. Nach dem Wechsel blieb es allerdings nicht lange beim torlosen Remis. In der 53. Minute flankte Nicolas Gonzalez auf Gomez, der völlig unbedrängt zum 1:0 einköpfen konnte.

Neuhaus reagiert in der 65. Minute mit einem Doppelwechsel. Sven Schipplock und Cebio Soukou kamen für Yabo und Prietl. Der DSC agierte jetzt in einem 4-4-2 statt wie zuvor im 4-2-3-1. Fabian Klos hatte dann innerhalb weniger Sekunden gleich zweimal die Chance zum Ausgleich. Seinen ersten Kopfball parierte Gregor Kobel stark, der zweite Kopfball flog knapp über den VfB-Kasten. Doch als Vorbereiter klappte es besser für Arminias Kapitän. Einen Einwurf von Cedric Brunner leitete Klos auf Soukou weiter. Der drehte sich um seinen Gegenspieler und traf mit links zum 1:1 (75.).

Ortega Moreno verhindert den erneuten Rückstand

In der Schlussphase verhinderte zunächst Ortega Moreno den erneuten Rückstand, praktisch im Gegenzug dann die Großchance für die Arminen. Schipplock eroberte den Ball, doch der Pass auf Soukou war schon schlecht, die Weiterleitung auf Clauss war auch nicht optimal. Kobel hatte am Ende keine Probleme, den Schuss von Hartel zu parieren (86.).

So blieb es beim Remis, die Arminen sind im Jahr 2020 auch nach sieben Spielen weiter ungeschlagen und dürfen mehr denn je vom Aufstieg in die Bundesliga träumen. Neun Spieltage sind es noch.

Natürlich nutzten beim Montagabend-Spiel beide Fanlager die Bühne, um ihr Unverständnis für das Verhalten der Verbände DFB und DFL sowohl in Bezug auf Kollektivstrafen als auch auf deren Empörung angesichts der jüngsten Beleidigungen durch Fans gegenüber Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp zum Ausdruck zu bringen. „Unser Dreistufenplan gegen euren Betroffenheitswahn: 1. Unsere Forderungen akzeptieren, 2. DFB kritisieren, 3. Die hässlichen Fratzen des Fußballs demaskieren“, lautete die plakative Botschaft der DSC-Fans. Die Stuttgarter Anhänger machten es kürzer: „Dietmar Hopp ist ein Timo Werner“.

Stuttgart: Kobel - Stenzel, Phillips, Badstuber, Castro - Endo - Wamangituka (78. Massimo), Mangala (83. Klimowicz), Didavi, Gonzalez - Gomez (73. Karazor)

Bielefeld: Ortega - Brunner, Pieper, Nilsson, Hartherz - Kunze, Prietl (65. Soukou) - Clauss, Hartel (90.+1 Salger), Yabo (65. Schipplock) - Klos

Schiedsrichter: Dankert (Rostock)

Zuschauer: 54.302

Tore: 1:0 Gomez (53.), 1:1 Soukou (76.)

Gelbe Karten: Mangala (2) / Prietl (9), Pieper (2)

 

Kommentare

DJTom72  schrieb: 10.03.2020 09:45
Das Spiel....
...hätte ohne Zuschauer stattfinden müssen PUNKT.
Zum Spiel selbst: Gerechte Punkteteilung mit der beide Seiten gut leben können. OK, aus dem Konter kurz vor Schluss hätte man mehr machen können, müssen, sollen....
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7319746?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Es bleibt bei lebenslang
Lachend heben Jörg W. (rechts) und Kevin R. ein Grab für ihre Opfer aus und fotografieren sich dabei. Polizisten fanden die Bilder auf Handys. Foto:
Nachrichten-Ticker