>

Di., 10.03.2020

Coronavirus: Fußball-Zweitligist setzt Verfügung der Stadt Bielefeld um Arminia gegen Osnabrück ohne Zuschauer

Die Bielefelder Schüco-Arena bleibt am Freitag gegen Osnabrück leer.

Die Bielefelder Schüco-Arena bleibt am Freitag gegen Osnabrück leer. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB). Das Zweitliga-Heimspiel des DSC Arminia Bielefeld gegen den VfL Osnabrück findet an diesem Freitag, 13. März, (18.30 Uhr) ohne Zuschauer statt. Der DSC Arminia setzt damit eine Verfügung der Stadt Bielefeld um, die auf einem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen zur Durchführung von Großveranstaltungen ab dem 10. März basiert.

Hintergrund des Erlasses, der Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern verbietet oder deren Durchführung nur ohne Zuschauerbeteiligung genehmigt, sind die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, dessen Ausbreitung durch die Schutzmaßnahmen eingedämmt werden soll.

“Wir bedauern sehr, dass die Notwendigkeit einer solchen Verfügung besteht, allerdings erkennen wir auf Grund der aktuellen Lage die Notwendigkeit dieser Maßnahmen selbstverständlich an und setzen sie im Sinne der Gesundheit und Verantwortung gegenüber unseren Fans um. Wir haben großes Verständnis für die Enttäuschung aller Fans, die sich auf das Derby in der Schüco-Arena gefreut hatten. Wir bitten aber darum, zu diesem Spiel nicht anzureisen”, so das Präsidium und die Geschäftsführung des DSC Arminia.

Alle Verantwortlichen des DSC stehen seit Tagen in engem Kontakt und täglichen Austausch mit den Behörden, Verbänden und weiteren Institutionen. Weitere Informationen zum Thema Ticketing-Rückabwicklung werden zeitnah auf den Arminia-Kommunikationskanälen bekanntgegeben. Vorerst hat der DSC Arminia alle Ticket-Vorverkäufe für Heim- und Auswärtsspiele gestoppt.

Kommentare

Ohne Zuschauer oder gar nicht

Hallo Leute, schaut doch mal nach Italien. Der Ball rollt auch ohne Zuschauer. Hier geht es um mehr. Auch die, die Alles selber verantworten möchten, sollten mal überlegen, das sie danach ihre Familien, Freunde und Kollegen gefährden könnten. Jetzt lieber kein unnötiges Risiko eingehen.

Die Politik präsentiert sich seit Jahren in einem schlimmen Zustand. Jahrelang werden wir mit öffentlichen Selbstzerfleischungsprozessen der im Galopp erodierenden ehemaligen Volksparteien konfrontiert, werden Zeugen, wie sich zum Teil ahnungslose Politiker in beschämender Weise von der AfD am Nasenring durch die Manege führen lassen.

Europa hat sich als unfähig erwiesen, eine erst am Anfang stehende Flüchtlingsproblematik auch nur ansatzweise gemeinsam zu bekämpfen, und maßgebliche Amtsinhaber versuchen, mit dem Klimawandel einen Kompromiss auszuhandeln, wobei unser Wirtschaftsminister P. Altmaier nebenbei das Ziel ausgegeben hat, "8 Milliarden Menschen auf ein Niveau zu heben, welches unserem entspricht" (Zitat). Wir sollten vor diesem Hintergrund nicht allzuviel wirksames Krisenmanagement erwarten.

Traurige Tatsache ist vielmehr, dass die ehemalige Apotheke der Welt nicht einmal seine Ärzte mit Schutzkleidung versorgen kann, weil man jahrelang zugeschaut hat, wie Pharmakonzerne, die sich dumm und dämlich verdienen, die Produktion wichtiger Arzneimittel und von anderem Medizinbedarf nach Indien und China verlagert haben, um noch den letzten Cent für den Shareholder-Value herauszuquetschen.

Eine Pandemie muss durch gemeinsame europäische wirksame Krisenpolitik bekämpft werden, die Anordnungen müssen oben entschieden werden und einheitlich umgesetzt werden. Landesfürsten und Bürgermeister kleinerer Gemeinden sind überfordert, wenn sie schwerwiegende Entscheidungen selbst treffen müssen.

Wir sehen das Ergebnis: Stückwerk. Und einen Gesundheitsminister, der tagelang Empfehlungen ausspricht statt klare Anordnungen. Man will wohl so lange wir möglich den Status einer Nicht-Verbotspartei aufrechterhalten, anders ist dieses Vorgehen nicht zu erklären.

Bezogen auf den Fußball, gibt es nur einen Weg: die gesamte Saison für 6 Wochen europaweit aussetzen.

Corona und Fußball

Ich kann und will die Maßnahmen nicht beurteilen. Sicherheit ist natürlich wichtig. Ich denke für den Fußball auch. Wenn dann bitte aber alle ohne Zuschauer. Es wäre sonst ein Nachteil für die Heimmannschaften , die ohne spielen müssen. Die auswärts antreten haben es wahrscheinlich ohne Heimfans aufgrund des Stimmungsschwundes oder der Atmosphäre sonst doch etwas leichter. Vor allen Dingen in größeren Stadien. Es darf dann nicht nur auf regionaler Ebene oder in jedem einzelnen Fall entschieden werden. Dann kann man manches mal sogar von Wettbewerbsverzerrung sprechen. Wieso soll Union B. - Bayern am Samstag mit Zuschauern spielen? Würde ich dann nicht verstehen. Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, was wäre aber wenn Fabi Klos, Timo Werner oder Thomas Müller zu Verdachtsfällen oder sich sogar infizieren würden???? Es bleibt leider spannend wie es weitergeht. Sky und Dazn würde ich empfehlen schon aus Marketinggründen alle Spiele ohne Zuschauer frei empfangbar zu senden. Das wäre mal eine Werbemaßnahme auch für die Zukunft..

mal sehen

Am 25.04.soll der Parteitag der CDU,jener Partei unseres Gesundheitsministers J.Spahn,stattfinden.Man erwartet mehr als 1000 Delegierte plus Journalisten,Security,Catering etc.,also mind.1200 Personen.Aufgrund ihres Alters sind die Delegierten besondere Corona Risiko Personen.Spahn äußert sich bis jetzt sehr bedeckt,die Veranstaltung soll ,Stand jetzt,auf alle Fälle stattfinden.Da bin ich ja mal gespannt.

Totalversagen

Leider haben wir es mit einem Totalversagen der Politik und der DFL zu tun.
Anstatt alle Spiele für einige Wochen auszusetzen, nimmt man eine Wettbewerbsverzerrung in Kauf, denn nicht jede Mannschaft wird Heimspiele vor leeren Rängen durchführen müssen. Jedes Bundesland entscheidet für sich, offensichtlich je nach politischer Orientierung. Es ist zum Heulen, wie dieser Staat mit seinen Menschen umgeht, wie unfähig diese Politiker sind.
Und die DFL? Warum geht keine Verlegung der Spieltage? Für eine WM in der Wüste kann man eine ganze Saison umplanen! Heuchler! Hier ist Protest richtig, nicht bei Herrn Hopp!

Öffentliches Bielefelder Leben muss lahm gelegt werden

Diese Entscheidung halte ich für falsch. Dieses Geisterspiel muss nun zur Konsequenz haben, dass das gesamte öffentliche Leben in Bielefeld lahm gelegt wird, Kitas, Schulen, FH, Universität, Schwimm- und Hallenbäder, Sauna-Betriebe, U-Bahn, Straßenbahn, Fußgängerzone, einfach alles muss nun konsequenterweise für die Öffentlichkeit abgeschlossen werden - und das ohne jede überzeugende medizinische Gutachten. Als frei denkender und freiverantwortlicher Geist halte ich die Entscheidung, dieses Fußballspiel als Geisterspiel austragen zu lassen, für falsch. Jeder muss wissen, was er tut, und die deutsche Politik verlangt ja von Berlin bis Düsseldorf, dass die Menschen auch in über 1000-Mitarbeiter-Betrieben weiter fleißig zur Arbeit gehen und ihre Kinder in ohnehin überfüllten Kitas jedem Ansteckungsrisiko mit jeder Krankheit (Masern, Windpocken, Influenza etc.) schutzlos ausgeliefert sind. Diese Politik empfinde ich als Heuchelei.

6 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7320983?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F