>

Mi., 11.03.2020

Auch Paderborn und Arminia von Geisterspielen betroffen – Fans werden entschädigt „Alle müssen ihren Beitrag leisten“

Die Paderborner Benteler-Arena wird wohl am 21. März gegen Hoffenheim leer bleiben

Die Paderborner Benteler-Arena wird wohl am 21. März gegen Hoffenheim leer bleiben Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier und Matthias Reichstein

Bielefeld/Paderborn (WB). Nun sind auch die beiden heimischen Fußballteams SC Paderborn und Arminia Bielefeld betroffen: Die Spiele des SCP und des DSC an diesem Freitag werden zu Geisterspielen. Beim Heimspiel des Zweitliga-Tabellenführers Bielefeld gegen den VfL Osnabrück (18.30 Uhr) sind keine Zuschauer zugelassen, gleiches gilt für die Auswärtspartie des Erstligisten SCP bei Fortuna Düsseldorf (20.30 Uhr).

Arminia teilte mit, man setze „eine Verfügung der Stadt Bielefeld um, die auf einem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen zur Durchführung von Großveranstaltungen ab dem 10. März basiert. Hintergrund des Erlasses, der Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern verbietet oder deren Durchführung nur ohne Zuschauerbeteiligung genehmigt, sind die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, dessen Ausbreitung durch die Schutzmaßnahmen eingedämmt werden soll.“

DSC-Spiel war ausverkauft

Die Partie war ausverkauft, 26.515 Fans wollten dem Derby beiwohnen. Der DSC bittet die Fans nun, nicht zum Stadion zu reisen. „Das ist romantisch, aber wenn wir die Epidemie wirklich bekämpfen wollen, dann müssen alle ihren Beitrag leisten“, sagte Markus Rejek im vereinseigenen Podcast. Es tue dem Klub „für die Fans unglaublich leid, auch für die Mannschaft ist es bitter. Wir hatten keine Wahl“, führte der kaufmännische Geschäftsführer aus.

Der 52-Jährige betonte, Spekulationen brächten nichts, der Erlass gelte zunächst nur für das Spiel gegen Osnabrück. Wie die Karten-Rückabwicklung laufen könnte, will Arminia „zeitnah“ mitteilen, vorerst hat der Klub alle Karten-Vorverkäufe für die restlichen Saisonspiele gestoppt. Gleiches hat auch der SCP getan. Die ausgeschlossenen Zuschauer bekommen ihr Geld erstattet, das ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Vereine festgelegt. „Jeder Fan wird entschädigt“, sagte Rejek. Man werde es aber auf keinen Fall bis Freitag schaffen, Geld zurück zu überweisen.

Bei einem ausverkauften Haus hätte der DSC etwa 500.000 Euro durch die verkauften Karten eingenommen. Die teuerste Sitzplatzkategorie gegen Osnabrück: 39 Euro. Bis zum Saisonende würden sich die Verluste (Ticketing, Standbetreibereinnahmen, Fanartikelverkauf am Spieltag) bei den Heimspielen auf geschätzte drei Millionen Euro summieren. Und das bei einem Bielefelder Gesamtetat von 32 Millionen Euro. „Uns trifft natürlich ein großer Verlust an finanziellen Mitteln. Das steht aber jetzt nicht im Vordergrund, wir denken erst einmal an die Fans. Die bluten schon genug“, sagte Markus Rejek.

SCP verliert bis zu 350.000 Euro

Dem SC Paderborn gehen pro Heimspiel zwischen 300.000 und 350.000 Euro verloren. Wie genau der SCP das nächste Heimspiel organisieren will, ist noch nicht entschieden: „Wir haben jetzt zehn Tage Zeit, stehen aber schon im engen Austausch mit anderen Erstligisten“, sagte Geschäftsführer Martin Hornberger und nannte das Beispiel Fortuna Düsseldorf: „Dort werden jetzt alle Arbeitsausweise komplett eingezogen und neu ausgestellt. So soll sicher gestellt werden, dass am Freitag nur die Helfer im Stadion sind, die dringend für die Durchführung des Spieltags nötig sind.“

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hatte am Montag angekündigt, den Vereinen helfen zu wollen. Die DFL prüfe „die Möglichkeit von Anpassungen des Lizenzierungsverfahrens für die Saison 2020/21, um finanzielle Nachteile infolge von Auswirkungen des Coronavirus entsprechend zu berücksichtigen. Zudem prüft die DFL die Möglichkeit, auf Basis der Statuten Auszahlungszeitpunkte von zentral generierten Einnahmen anzupassen, um Klubs im Fall von möglichen Liquiditätsengpässen zu entlasten“, heißt es in einem Statement.

Wenn es bei der Entscheidung bleibt, wird der SC Paderborn neben Düsseldorf auch das Heimspiel gegen Hoffenheim, die Auswärtsaufgabe in Augsburg und das Westfalenderby daheim gegen Borussia Dortmund unter Ausschluss der Öffentlichkeit absolvieren müssen. Geschäftsführer Martin Hornberger will hier aber zunächst die außerordentliche DFL-Tagung am kommenden Montag in Frankfurt am Main abwarten. Das Coronavirus ist der einzige Tagesordnungspunkt – und Hornberger geht davon aus, dass auch eine komplette Absage von Spieltagen diskutiert wird. „Wenn wir vor und nach der Länderspielpause nicht spielen, hätten wir einige Wochen Zeit gewonnen. Das könnte uns allen helfen.“ Der 58-Jährige sieht allerdings auch das enge Zeitfenster mit der bevorstehenden EM: „Im Moment darf es keine Denkverbote geben. Wenn über eine Verlegung der Olympischen Spiele nachgedacht wird, dann darf auch eine EM kein Tabu sein.“

Arminias Trainer Uwe Neuhaus sagte: „Wahrscheinlich sind Spiele ohne Zuschauer das Vernünftigste, um vielleicht noch größeren Schaden abzuwenden. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es weitergeht, wenn die erste Mannschaft betroffen ist, wenn die ersten Spiele ausfallen und wie dann alles geregelt werden soll.“ Steffen Baumgart, Trainer des SC Paderborn, sagte zu den Geisterspielen: „Für Fans und Spieler ist es das Schönste, in einem vollen Stadion zu spielen. Ich habe Geisterspiele bislang noch nicht erlebt, aber wir haben das zu akzeptieren. Es trifft uns ja nicht alleine, sondern alle.“

Kommentare

Abschottung vor einem Virus ist unmöglich

Ich verfolge gerade live die Bundespressekonferenz aus Berlin mit Bundeskanzlerin Merkel, Bundesgesundheitsminister Spahn und dem fachkundigen Präsidenten des RKIs und begrüße grundsätzlich die sachliche Auseinandersetzung mit dieser die gesamte Weltbevölkerung betreffenden Gefährdung der Volksgesundheit. Dieser für manche Menschen wohl in der Tat lebensbedrohliche Coronavirus ist in der Bundesrepublik in der Weiterverbreitung. Diese Weiterverbreitung verläuft hier sehr langsam, es wird indes davon ausgegangen, dass 70% der deutschen Bevölkerung nicht nur in diesem Jahr, sondern über Jahre mit diesem Virus infiziert werden. Um das mit heute genannten 28.000 Intensivbetten - davon sind 25.000 an Beatmungsgeräte angeschlossen - in deutschen Krankenhäusern und Uni-Kliniken wohl sehr gut ausgestattete deutsche Gesundheitssystem nicht zu überfordern mit zu vielen neuen schwerstkranken Patienten wird eine Verlangsamung der Weiterverbreitung des Virus dringend notwendig sein. Richtig ist, dass eine Abschottung vor diesem Virus unmöglich ist. In logischer Konsequenz heißt diese Einschätzung des RKIs, dass Großveranstaltungen wie Bundesligaspiele nicht nur in diesem Jahr, sondern in den nächsten Jahren nicht mehr durchgeführt werden dürfen, dass das öffentliche Leben völlig neu zu ordnen ist. Was heute in der PK völlig untergeht, ist die Tatsache, dass sich die Menschen in einem reichen Land wie der Bundesrepublik sehr wohl wirksam gegen lebensbedrohliche Krankheiten schützen können, sei es durch höchstwirksame Impfungen gegen Lungenerkrankungen, gegen Influenza, gegen Keuchhusten, Masern und so weiter, so dass es der menschliche Körper letztendlich bei optimalem Impfstatus sich "nur" noch mit dem Coronavirus auseinanderzusetzen hat. Wenn sich beispielsweise alle knapp 27.000 Zuschauer, die für das Fußballspiel Arminia gegen Osna Tickets erworben haben, einen optimalen Impfstatus sich über die Jahre eigenverantwortlich verschafft haben, wäre das gesundheitliche Risiko für alle Beteiligten wohl sehr überschaubar. Die Menschen müssen generell auf ihre Gesundheit achten, ich habe das für mich getan, ich wäre heute in Paris, am Freitag auf der Alm und am Samstag in Dortmund ganz gewiß keine Gefahr für die Gesundheit meiner Mitmenschen. Diese nachlässige Aufklärung der Bevölkerung durch die Politik über Jahre hat diese Krise mitverursacht, diese "Geisterspiele" waren vermeidbar.

Diese Saison wird nicht beendet

Ich bin erstaunt über so wenig Weitsicht. Der DFB kann froh sein, wenn diese Saison überhaupt weitergespielt werden kann. Ich gehe aktuell nicht davon aus, in spätestens 2 Spieltagen ist komplett Schluss.
Bedeutet, der SCP steigt nicht ab und Arminia steigt nicht auf.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7321319?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F