Arminia könnte am Wochenende aufsteigen – Trainer blickt aber nur auf Sandhausen
Neuhaus rechnet nicht

Bielefeld (WB/jen). Die Rechenschieber sind vielerorts im Einsatz, aber Uwe Neuhaus möchte sich nicht mit Eventualitäten befassen. Vor dem Spiel am Freitag (18.30 Uhr) beim SV Sandhausen gilt der Fokus von Arminia Bielefelds Trainer allein den 90 Minuten – auch wenn am Samstag der Aufstieg feststehen könnte.

Mittwoch, 10.06.2020, 13:36 Uhr aktualisiert: 10.06.2020, 13:40 Uhr
Uwe Neuhaus (links, mit Co-Trainer Peter Nemeth), führt Arminia vielleicht schon am Wochenende in die Bundesliga. Foto: Starke/DSC Arminia
Uwe Neuhaus (links, mit Co-Trainer Peter Nemeth), führt Arminia vielleicht schon am Wochenende in die Bundesliga. Foto: Starke/DSC Arminia

Auf die Frage, wie er das Fach Mathematik in der Schule fand, antwortete der 60-Jährige am Mittwoch lachend: „In der ersten und zweiten Klasse war es noch okay.“ Um dann hinzuzufügen, dass er später auf der Realschule den mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig gewählt habe. Aber Neuhaus stellt klar: „Ich kann rechnen, aber ich befasse mich nicht damit.“

Der erfahrene Coach warnt lieber vor dem SV Sandhausen, der das erste Spiel nach der Corona-Pause verlor, danach aber aus vier Spielen zehn Punkte holte. Zuletzt gelangen drei Siege in Folge. „Wir wissen, was auf uns zukommt und müssen alles in die Waagschale werfen“, so Neuhaus.

Manuel Prietl kehrt nach seiner Gelbsperre wieder ins defensive Mittelfeld zurück. Auch die gegen Nürnberg angeschlagenen Fabian Klos und Andreas Voglsammer sind laut Trainer „absolut fit“. Weiter fehlen wird Joan Simun Edmundsson (Knie). Der Färinger wird in dieser Saison wohl nicht mehr mitwirken können. „Es ist schwer vorstellbar, dass er in den nächsten Spielen nochmal zum Einsatz kommt“, sagte Uwe Neuhaus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444263?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker