Arminia-Trainer Neuhaus über die 1. Liga, Verantwortung und seinen Deal mit Kapitän Klos
„Wir wollen nicht einfach nur dabei sein“

Bielefeld (WB). Der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga ist perfekt, jetzt beginnt für Zweitliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld das Schaulaufen. Am Donnerstagabend empfangen die Ostwestfalen in der Schüco-Arena den SV Darmstadt 98 (20.30 Uhr, Sky). Es folgen noch die Partien am Sonntag beim Karlsruher SC und eine Woche später daheim gegen den 1. FC Heidenheim (beide 15.30 Uhr). Doch bevor es danach in den Urlaub geht, soll weiter fleißig gepunktet werden, fordert Uwe Neuhaus (60). Arminias Trainer über...

Donnerstag, 18.06.2020, 12:02 Uhr aktualisiert: 18.06.2020, 12:06 Uhr
„Ich bin kein Feierbiest“, sagt Uwe Neuhaus. Hier herzt er seinen Spieler Cebio Soukou nach dem Sieg am Montag über Dresden. Foto: Starke
„Ich bin kein Feierbiest“, sagt Uwe Neuhaus. Hier herzt er seinen Spieler Cebio Soukou nach dem Sieg am Montag über Dresden. Foto: Starke

 

... die Knieverletzung von Innenverteidiger Joakim Nilsson und seinen Ausfall für die letzten drei Saisonspiele: „Joakim hatte schon einmal etwas am Meniskus, es ist also eine ältere Geschichte. Es handelt sich um eine kleine Stelle, die geglättet werden muss. Er hätte die Saison wohl durchziehen können. Wir wollen das Risiko aber nicht eingehen, dass sich die Verletzung womöglich verschlimmert.“

 

... über seine ganz private Aufstiegsfeier: „So wie ich es angekündigt hatte: Alleine mit meiner Frau – auf Details verzichten wir mal. Wir haben das Spiel des HSV gegen Osnabrück (1:1 am Dienstagabend, danach stand Arminias Aufstieg endgültig fest) natürlich verfolgt, aber noch nicht mal einen Wein dabei getrunken. Für mich war die Sache bei aller Rechnerei am Montagabend schon erledigt. Natürlich ist der Aufstieg etwas Besonderes, aber es fehlte schon etwas, das muss man ganz klar sagen. Es war bei aller Freude eine ganz komische Atmosphäre nach dem Abpfiff, die auch in der Kabine herrschte. Emotional hat da eine ganze Menge gefehlt.“

 

... eine mögliche Feier nach dem letzten Spiel gegen Heidenheim am 28. Juni: „Ich bin kein Feierbiest. Aber mir würde ganz sicher etwas fehlen, weil ich mich auch für Leute freue, die extrem feiern können.“

 

... das Ziel für die letzten drei Saisonspiele: „Natürlich wollen wir uns weiterhin vernünftig präsentieren, und das habe ich der Mannschaft auch gesagt. Unser übernächster Gegner Karlsruhe steckt im Abstiegskampf, der letzte Gegner Heidenheim voll im Aufstiegskampf. Das bedeutet, dass wir eine große Verantwortung haben. Und wir haben noch ein großes Ziel, nämlich ungeschlagen zu bleiben in der Rückserie. Ich bin zudem überzeugt: So wie man aus der Saison rausgeht, so präsentiert man sich in der Vorbereitung, und so geht man dann auch in die neue Saison.“

 

... die Glückwünsche zum Aufstieg: „Die muss ich erst mal sortieren, das waren unendlich viele. Ich habe sie nur schnell mal durchgeklickt, weil ja auch das nächste Spiel ansteht. Denn es ist ja nicht so, dass ich mich um sportliche Dinge jetzt nicht mehr kümmere. Ich werde das demnächst in Ruhe erledigen und mich dann auch zurückmelden.“

 

... die Vorfreude auf die Bundesliga: „Ich habe es bisher als Trainer immer geschafft, mit meinen Vereinen aufzusteigen – dreimal von der 3. in die 2. Liga. Der Aufstieg in die 1. Liga bedeutet mir eine ganze Menge. Ich war dort schon tätig, aber eben nicht als verantwortlicher Trainer (Neuhaus arbeitete von 1998 bis 2004 als Co-Trainer bei Borussia Dortmund).“

 

... das Anforderungsprofil der Neuzugänge für die Bundesliga: „Ich glaube grundsätzlich schon, dass Erfahrung sehr viel hilft. Das wünscht man sich natürlich schon. Wie viele Spieler haben wir denn, die schon mal in der Bundesliga gespielt haben? Schipp­lock. Und dann müssen wir schon anfangen zu überlegen. Wir müssen aber auch schauen, was wir uns erlauben können. Zudem gilt: Erfahrung allein genügt nicht als Qualitätsmerkmal.“

 

... das Spielsystem in der Bundesliga: „Ich habe feste Vorstellungen vom System und möchte am liebsten gar nicht so sehr viel am 4-3-3 ändern. Aber ich möchte das System auch nicht um jeden Preis durchziehen. Es wird in der Vorbereitung darauf ankommen, mehrere Varianten einzustudieren, um eine gewisse Flexibilität zu erreichen, die den Gegner vor immer neue Aufgaben stellt.“

 

... sein besonderes Verhältnis zu Stürmer Fabian Klos: „Für mich stand lange vor der Saison fest, dass Fabian mein Kapitän wird. Er hat mir seinen großen Traum sehr früh verraten. Nach dem Aufstieg von Union Berlin im Vorjahr mit dem Erfolg in der Relegation über Stuttgart und den fantastischen Bildern im Stadion, hat er mir eine SMS geschrieben und mitgeteilt: Das möchte ich auch noch erleben! Das war dann der Deal, das stille Abkommen zwischen uns, dass wir alles dafür tun werden. Und ich kann definitiv behaupten, dass er alles auf dieses Ziel ausgerichtet hat.“

 

... das nächste Ziel: „Drinbleiben! Ich werde Dirk Zingler (Präsident von Vorjahresaufsteiger Berlin) gratulieren. Er hat das ja schön formuliert, dass er ein Jahr Urlaub machen wollte da oben. Jetzt hat Union es geschafft drinzubleiben. Das ist natürlich auch mein Ziel. Wir wollen in der Bundesliga nicht einfach nur dabei sein.“

Kaderplanung läuft: Laursen kommt, Brunner bleibt

Noch muss Zweitligist Arminia Bielefeld drei Partien in der laufenden Serie absolvieren, doch im Hintergrund laufen längst die Vorbereitungen für die 1. Liga. Der erste Neuzugang steht nach WESTFALEN-BLATT-Informationen bereits fest. Jacob Laursen (Foto), Linksverteidiger vom dänischen Erstligisten Odense BK, hat beim DSC einen Vertrag unterschrieben.

Der 25-Jährige ist ein ehemaliger dänischer Nachwuchsnationalspieler. 2016 nahm Laursen mit Dänemark an den Olympischen Spielen in Rio teil und kam auch zu einem Einsatz gegen Südafrika. Ob in Zukunft Florian Hartherz (27) oder Anderson Lucoqui (22) sein Herausforderer sein werden, ist noch offen. Der Vertrag von Hartherz läuft aus, Lucoquis Arbeitspapier ist bis 2021 gültig.

Dagegen steht fest, dass Cedric Brunner dem DSC erhalten bleibt. Der Vertrag des Rechtsverteidigers hat sich aufgrund einer gewissen Anzahl an Einsätzen in der laufenden Saison automatisch verlängert.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7455172?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker