Bielefelds Oberbürgermeister Clausen: Arminias Aufstiegsfeier wird nachgeholt – mit Video
„Corona-Zeit ist keine Party-Zeit“

Bielefeld (WB). Nun ist es amtlich: Nach dem letzten Saisonspiel des Bundesliga-Aufsteigers DSC Arminia Bielefeld am Sonntag, 28. Juni, gegen den 1. FC Heidenheim wird es keine Feier mit den Fans im gewohnten Sinne geben. Das hat der Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen am Freitag bei einer Pressekonferenz im Rathaus erklärt. Ganz klar: Der Rathausbalkon bleibt leer.

Freitag, 19.06.2020, 13:29 Uhr aktualisiert: 19.06.2020, 19:22 Uhr
Arminia-Präsident Hans-Jürgen Laufer (links) und Oberbürgermeister Pit Clausen. Screenshots: Bauer

„Ich kann die Bedarfslage der Fans und des Vereins sehr gut nachvollziehen“, sagte Clausen, „aber das kann ich nicht verantworten und das will ich nicht verantworten. Rheda-Wiedenbrück lässt grüßen , das bebt bis Bielefeld hinein.“ Gemeint sind natürlich die massenhaften positiven Corona-Tests beim Fleischfabrikanten Tönnies.

Clausen verdeutlichte, dass es „ein Event, bei dem die Mannschaft auf die Fans treffen kann, nicht geben wird. Es wäre nicht umsetzbar, Abstandsregeln einzuhalten. Etwas anderes zu glauben, wäre naiv.“

Kutschenkorso, Buskorso – viel sei besprochen worden, doch nicht einmal ein „Ersatzevent“, wie Clausen es formulierte, komme in Frage. „Kein Feuerwerk, keine Lasershows. Auch so etwas wäre ein Veranstaltungsmagnet, der Menschen zu Tausenden anzieht.“

Eine Stadt in schwarz-weiß-blau

Stattdessen ist der Plan, dass sich die ganze Stadt in schwarz-weiß-blau, den Farben des Vereins, schmückt. „Alle sind aufgefordert mitzumachen: Konditoren, Gastronomen, einfach jeder. Wir wollen zeigen, dass wir stolz sind auf das, was Arminia erreicht hat“, sagte Clausen. An bedeutenden Plätzen der Stadt werde geflaggt, die Sparrenburg beleuchtet. Die Menschen sollen die Freude zeigen, „aber wir müssen damit verantwortungsvoll umgehen“.

Unterstützt wird die Aktion von Radio Bielefeld. Der Sender begleitet das Spiel gegen Heidenheim und auch die Zeit danach mit Reportagen und Musik rund um das Thema ‘Arminia und der Aufstieg’. „Wir hoffen, dass in den Wohnzimmern die Vereinshymne mitgesungen wird“, sagte Clausen.

Der Oberbürgermeister versprach, dass die „große Feier nachgeholt wird. Ich kann aufgrund von Corona nicht sagen wann, aber wir werden den richtigen Zeitpunkt finden.“ Clausen ergänzte klipp und klar: „Corona-Zeit ist keine Party-Zeit.“

Arminia-Präsident Hans-Jürgen Laufer betonte, dass Arminia die Entscheidung klaglos akzeptiert. „Mir liegt nicht daran, das Virus mit so einer Massenveranstaltung zu befeuern – im Gegenteil. Wir werden nicht traurig sein, dass keine Party stattfindet, vorausgesetzt wir holen sie nach. Aber das, Herr Clausen, haben sie ja versprochen“, sagte Laufer mit Blick in Richtung Oberbürgermeister. Laufer weiter: „Der Erfolg hallt ja noch nach. Der Genuss beginnt ja erst, wenn es in der 1. Liga losgeht.“

 

 

 

Kommentare

Christian B.  schrieb: 19.06.2020 14:12
Jetzt wird es zu einer unkontrollierten Feier rund um das Stadion kommen
Wenn hier seitens der Stadt keinerlei Kreativität möglich gemacht wird, werden vermutlich tausende rund um das Stadion unkontrolliert feiern.

Warum macht man aus dem OWD nicht einen großen Parkplatz und die Mannschaft fährt im Bus auf der anderen Seite. Eine Art großes Autokino. Alle bleiben in / an ihren Autos und alles ist gut.



1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7457808?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker