Wechselspiele und -pläne beim DSC Arminia – Rückkehr einer U23 war angedacht
Kommen und gehen

Bielefeld (WB). Mit „Die große Blockade“ betitelt der „Kicker“ seine Geschichte über die Probleme vieler Fußball-Bundesligisten auf dem Transfermarkt, der aktuell nahezu still stehe. Arminia Bielefelds Sport-Geschäftsführer Samir Arabi ist knapp zwei Monate vor dem ersten Saisonspiel entspannt. „Es ist ruhig, aber wir haben Zeit“, sagt er. Das Transferfenster schließt erst am 5. Oktober.

Mittwoch, 22.07.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 22.07.2020, 06:25 Uhr
Für Florian Hartherz ist nach vier Jahren wohl Schluss beim DSC. Sein Vertrag lief am 30. Juni aus, ein neuer Kontrakt ist sehr unwahrscheinlich. Foto: Thomas F. Starke
Für Florian Hartherz ist nach vier Jahren wohl Schluss beim DSC. Sein Vertrag lief am 30. Juni aus, ein neuer Kontrakt ist sehr unwahrscheinlich. Foto: Thomas F. Starke

Außerdem hat Arabi bereits vier Profis verpflichtet: Linksverteidiger Jacob Laursen (25, von Odense BK), Defensivallrounder Nathan de Medina (22, Royal Excel Mouscron), Rechtsaußen Christian Gebauer (26, SCR Altach) und Offensivtalent Noel Niemann (20, TSV 1860 München). Drei dieser vier Spieler hatten sich nach WESTFALEN-BLATT-Informationen bereits vor Corona dem DSC verpflichtet. Mit den zuletzt verliehenen Nikolai Rehnen (23, Torwart), Can Özkan (20, Rechtsverteidiger) und Prince Osei Owusu (23, Stürmer) hat Arminia aktuell 27 Profis im Kader. In der vergangenen Saison waren es 29. „Der Kader soll in der Bundesliga nicht viel größer sein als letzte Saison. Wir haben gesehen, dass sich ein ausgeglichener Kader auszahlt. Über allem steht aber Corona und damit die Wirtschaftlichkeit“, betont Arabi.

Klar ist: Es wird sich noch was tun, sowohl bei den Zu- als auch bei den Abgängen. Rehnen soll hinter Stammkeeper Stefan Ortega Moreno (27) und Oscar Linner (23) dritter Torwart sein. Owusu und Özkan dürfen den Klub dagegen verlassen. Owusu (Vertrag bis 30. Juni 2021, wie Özkan auch) soll Angebote von Erstligisten im Ausland vorliegen haben. Die Verträge von Florian Hartherz (27) und Tom Schütz (32) endeten am 30. Juni. Dass Hartherz einen neuen Kontrakt erhält, ist angesichts des Neuzugangs Laursen und dem als Backup unter Vertrag stehenden Anderson Lucoqui (23) unwahrscheinlich. Dass Schütz, der in der 2. Liga nur selten zum Einsatz kam, nun in der Beletage wichtiger wird, ebenso. „Wir stehen im Austausch, alles ist offen“, sagt Arabi über Schütz, der sich vorstellen kann, nach der aktiven Karriere eine Tätigkeit im Verein zu übernehmen.

Gedankenspiele zur U23

Unterdessen hat Arabi erklärt, dass es Überlegungen im Verein gab, die zweite Mannschaft wiederzubeleben. Im März 2018 hatte der DSC seine U23 aufgelöst, die damals in der Oberliga spielte. „Wegen der Corona-Krise haben wir das Thema erst einmal wieder zurückgestellt“, so der Sportchef. Sollte es doch wieder akut werden, falls also Geld dafür vorhanden wäre, würde Arminia II in der Westfalenliga beginnen können.

Für den Erstligisten DSC hätte eine zweite Mannschaft den Vorteil, sowohl Talente, die den Sprung aus der Jugend zu den Profis nicht auf Anhieb schaffen, einsetzen zu können wie auch Spieler, die ansonsten zwecks Spielpraxis ausgeliehen würden oder auch Rekonvaleszenten.

Kommentare

Dieter  schrieb: 22.07.2020 18:05
Hartherz
Lieber DSC: Allso Hartherz würde ich auf jeden fall behalten. Ihr braucht doch auch Ersatz für die Linke Seite .Ich meine er hat seine Sache gut gemacht. Gruß aus Schweden Dieter
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7503382?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker