Für den Stürmer ist ein Wechsel kein Thema, auch wenn Arminia ihn abgeben möchte
Owusu will nicht weg

Bielefeld (WB). Die Aussage von Arminia Bielefelds Sport-Geschäftsführer Samir Arabi war überaus deutlich. „Prince hat keine Zukunft bei uns. Wir versuchen, eine Lösung zu finden“, hatte Arabi beim Trainingsauftakt des Erstligisten in der vergangenen Woche gesagt. Gemeint war Stürmer Prince Osei Owusu, dem vom DSC bei einem Wechselwunsch keine Steine in den Weg gelegt würden. Ebenso klar kommt nun die Replik von der Owusu-Seite. „Ein Wechsel kommt nicht in Frage“, sagt sein Cousin und Manager Cliff Asare über den 23-Jährigen (Vertrag beim DSC bis 30. Juni 2021).

Dienstag, 11.08.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 06:52 Uhr
Prince Osei Owusu (links, mit Athletiktrainer Reinhard Schnittker) hat bei Arminia derzeit keine Chance – diese will er aber nutzen. Foto: Thomas F. Starke
Prince Osei Owusu (links, mit Athletiktrainer Reinhard Schnittker) hat bei Arminia derzeit keine Chance – diese will er aber nutzen. Foto: Thomas F. Starke

Owusu ist ein 1,90 Meter großer Mittelstürmer. Doch diese Position gibt es im von Uwe Neuhaus bevorzugten 4-3-3-System nur einmal. Fabian Klos (32) ist natürlich gesetzt. Dahinter folgen Sven Schipplock (31) und Andreas Voglsammer (28), der in der Regel über die linke Außenbahn angreift. Owusu wäre also nur Stürmer Nummer vier.

Oder bald nur noch die Nummer fünf? Schließlich soll Arminia wie berichtet Interesse an einer Leihe von Sergio Cordova haben. Der Angreifer aus Venezuela steht beim FC Augsburg unter Vertrag und würde laut „Kicker“ gerne nach Bielefeld wechseln. Doch beim FCA zögert man wohl, einen direkten Konkurrenten möglicherweise zu stärken.

Noch keine Diagnose zur Voglsammer-Verletzung

Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen hatte der seit Sommer 2018 beim DSC unter Vertrag stehende Angreifer zuletzt Angebote aus ersten Ligen in Europa, zu einer Einigung kam es nicht. „Klar ist, dass es ein paar Interessenten gibt, aber für Prince kommt ein Wechsel nicht in Frage. Er hat sich in seinem ersten halben Jahr in Bielefeld sehr wohl gefühlt. Schweren Herzens ist er für eineinhalb Jahre zu 1860 gegangen. Aber dieses Mal möchte er sich hier durchsetzen“, sagt Asare.

Bei den bisherigen Angeboten habe sein Klient „kein gutes Bauchgefühl gehabt“. Owusu habe einen Dreijahresvertrag beim DSC unterschrieben, bisher aber nur ein halbes Jahr in Bielefeld sein dürfen. „Prince wird weiter arbeiten und Gas geben. Im Fußball geht es schnell, es kann viel passieren“, betont Asare. Es gehe nicht ums Geld, woanders könne er „das gleiche wie bei Arminia verdienen“. Prince „hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, er tut niemandem etwas. Er hat einen Vertrag, das gilt es für beide Seiten zu respektieren.“ Das Transferfenster ist wegen der Corona-Auswirkungen noch bis zum 5. Oktober geöffnet, ein Wechsel also noch lange möglich. Doch Asare sagt: „Sie können davon ausgehen, dass der Junge auch nach Oktober hier bleibt.“

Unterdessen wurde Andreas Voglsammer am Montag von Teamarzt Dr. Andreas Elsner untersucht. Eine Diagnose zur Verletzung aus dem Testspiel am Sonntag in Espelkamp steht noch aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7529189?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
An einer Straßenbahn der Verkehrsbetriebe Karlsruhe hängt ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik. D.
Nachrichten-Ticker