Reaktion von Arminia-Geschäftsführer Rejek – schon ab der kommenden Woche gültig – DSC-Konzept steht, SCP stetzt auf Stufenkonzept
Mehr als 300 Menschen bei NRW-Sportveranstaltungen möglich

Düsseldorf/Bielefeld (dpa/WB). Bei Sportveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen sollen von der kommenden Woche an mehr als 300 Zuschauer erlaubt werden. Das teilte die Staatskanzlei nach einem Sport-Gipfel von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag mit zahlreichen Funktionären verschiedener Sportarten mit. Dabei ging es auch um den Spitzensport jenseits der Fußball-Bundesliga. „Bevor wir über Zuschauer bei der Fußball-Bundesliga entscheiden, brauchen wir ein klares Signal für den Breitensport“, hatte Laschet im Vorfeld gesagt.

Freitag, 11.09.2020, 15:37 Uhr aktualisiert: 11.09.2020, 17:32 Uhr
In der Schüco-Arena empfängt Arminia Bielefeld am 26. September den 1. FC Köln zum Spiel der Fußball-Bundesliga. Foto: Thomas F. Starke
In der Schüco-Arena empfängt Arminia Bielefeld am 26. September den 1. FC Köln zum Spiel der Fußball-Bundesliga. Foto: Thomas F. Starke

Eine genaue Zahl von Zuschauern gab die Landesregierung zunächst nicht bekannt. „Bei regionalen Ligen und bei regionalen, nationalen sowie internationalen Sportwettkämpfen wird es wieder möglich sein – unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Schutzmaßnahmen und der Kapazitäten der Sportstätte – mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in Stadien und Sporthallen zuzulassen“, hieß es in der Mitteilung.

„Zunächst einmal freuen wir uns, dass wir unser erstes Bundesligaspiel seit elf Jahren mit Zuschauern im Frankfurter Stadion bestreiten werden. Das ist eine gute Nachricht. Ebenso ist es ein gute und wichtige Nachricht, dass auch in Nordrhein-Westfalen zum Start der Bundesliga wieder mehr als 300 Zuschauer in den Stadien möglich sein werden. Wir sind in einem sehr guten Austausch mit den Bielefelder Behörden und arbeiten aktuell mit Hochdruck an der Umsetzung der verschiedenen Konzepte. Wir sind uns mit den örtlichen Behörden einig, dass wir uns zunächst stufenweise vorantasten. Stand jetzt gehen wir davon aus, dass wir zu unserem ersten Heimspiel gegen den 1. FC Köln Zuschauer in der Schüco-Arena begrüßen dürfen. Hierzu werden wir zeitnah mit unseren Dauerkarten-Inhabern in Kontakt treten, um sie über das Prozedere bestmöglich zu informieren“, wird Arminia Bielefelds Finanz-Geschäftsführer Markus Rejek in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Es sei in den Gespräche deutlich geworden, „dass die Sportarten sehr unterschiedliche Bedarfe für einen wirtschaftlich vertretbaren Betrieb haben“, deshalb arbeite die Landesregierung nun an einem „stimmige Gesamtkonzept, das die unterschiedlichen Kapazitäten der Sportstätten berücksichtigt und bereits mit der nächsten Novelle der Corona-Schutzverordnung am kommenden Dienstag in geltendes Recht umgesetzt werden soll.“

Zudem beschloss die Landesregierung ein weiteres Hilfspaket in Höhe von 15 Millionen Euro für Vereine, die durch die Corona-Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind.

Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld hat in Abstimmung mit der Stadt Bielefeld bereits ein Konzept erstellt, das bis zu 12.000 Besucher in der Schüco-Arena zulässt . Zweitligist SC Paderborn sich bei der Rückkehr der Fans in die Stadion für ein Stufenkonzept ausgesprochen .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7578434?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Spahn entwickelt Pläne für den Corona-Herbst
Gesundheitsminister Jens Spahn will das Land für den befürchteten Anstieg der Corona-Infektionszahlen wappnen.
Nachrichten-Ticker