Arminia-Dauerkarteninhaber könnten Donnerstag noch zuschlagen – einige Geisterspiele schon beschlossene Sache
Restkarten für Spiel gegen die Bayern

Bielefeld (WB/dpa). Arminia Bielefeld hofft darauf, wie beim ersten Saison-Heimspiel gegen den 1. FC Köln (Foto) auch am Samstag (18.30 Uhr) gegen Rekordmeister FC Bayern München vor 5460 Fans spielen zu können. Der wichtige Sieben-Tage-Inzidenzwert lag in Bielefeld am Montag (10 Uhr) bei 24,8 und somit noch einigermaßen deutlich unter der kritischen 35er-Marke.

Montag, 12.10.2020, 21:00 Uhr
Das erste Bundesliga-Heimspiel der Arminen gegen Köln sahen Ende September 5460 Fans. Die Arminen hoffen, auch gegen München am Samstag diese Zahl an Zuschauern begrüßen zu können. Foto: Thomas F. Starke
Das erste Bundesliga-Heimspiel der Arminen gegen Köln sahen Ende September 5460 Fans. Die Arminen hoffen, auch gegen München am Samstag diese Zahl an Zuschauern begrüßen zu können. Foto: Thomas F. Starke

Nach den vier Verkaufsphasen sind sogar noch Restkarten übrig. Diese können sich am Donnerstag (ab 16 Uhr) Dauerkarteninhaber sichern, die bisher noch kein Gebrauch von ihrem Vorkaufsrecht gemacht haben.

An einigen Bundesliga-Standorten war bereits am Montag klar, dass am Wochenende vor leeren Rängen gespielt werden muss. So findet nach dem Überschreiten einer wichtigen Corona-Vorwarnstufe in Augsburg das Bundesliga-Spitzenspiel FC Augsburg gegen RB Leipzig am Samstag ohne Zuschauer statt. Bei allen Sportveranstaltungen seien in Augsburg von jetzt an keine Zuschauer mehr zugelassen, teilte die Stadt am Montag mit. Der Tabellenzweite muss den Tabellenführer Leipzig also vor Geisterkulisse empfangen. Bayerns drittgrößte Stadt lag am Montag mit 49,3 deutlich über der Vorwarnstufe von 35 und nur noch knapp unter dem wichtigen Corona-Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Die Stadt rechnet damit, dass der 50er-Wert spätestens Mitte der Woche gerissen wird.

Stuttgart und Düsseldorf wohl ohne Fans

Die Fans des Rekordmeisters FC Bayern konnten in München in dieser Spielzeit noch kein Heimspiel in der Allianz-Arena miterleben und müssen auch noch länger warten. In der Landeshauptstadt sind mindestens bis zum 25. Oktober keine Spiele mit Zuschauern erlaubt. Der VfB Stuttgart wird sein Heimspiel gegen den 1. FC Köln voraussichtlich ohne Fans bestreiten. Einen Tag nach der Bekanntgabe der Stadt über diese Maßnahme bestätigte der schwäbische Fußball-Bundesligist am Montag, dass „nach derzeitigem Stand“ für die Partie am 23. Oktober (20.30 Uhr) ein Zuschauer-Verbot notwendig sei. Das Amt für öffentliche Ordnung habe aufgrund der steigenden Corona-Fälle keine Genehmigung für eine Austragung mit Zuschauern erteilt. Die baden-württembergischen Landeshauptstadt hatte zuvor die wichtige Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Am 3. Oktober hatten noch 9500 Menschen im Stadion das 1:1 des VfB Stuttgart im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen gesehen. Nach der Länderspielpause treten die Schwaben zunächst auswärts bei Hertha BSC an.

Fortuna Düsseldorf droht am Sonntag im Heimduell (13.30 Uhr) mit Jahn Regensburg ein Geisterspiel. „Aufgrund des hohen Sieben-Tage-Inzidenz-Wertes in Düsseldorf ist aktuell davon auszugehen, dass das Heimspiel nicht wie geplant vor bis zu 10.800 Zuschauern stattfinden kann“, teilte der Fußball-Zweitligist am Montag mit Verweis auf die steigenden Corona-Zahlen mit. Der Verein setzt den freien Ticketvorverkauf aus, der am Dienstag beginnen sollte. Eine endgültige Entscheidung über die erlaubte Zuschauerzahl werde allerdings erst am Ende der Woche erwartet.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7629256?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker