Vor dem Topspiel gegen den BVB will sich der Aufsteiger nicht zu klein machen
Arminia geht es offensiv an

Bielefeld -

Zumindest verbal ist die Selbstsicherheit bei Arminia Bielefeld sehr präsent. Von einer Krise will beim Bundesliga-Aufsteiger nach drei Niederlagen am Stück niemand sprechen. Vielmehr sind beim DSC alle bemüht, am Samstag mit einer möglichst breiten Brust in das Topspiel gegen Favorit Borussia Dortmund (15.30 Uhr, Schüco-Arena) zu gehen.

Freitag, 30.10.2020, 18:54 Uhr
Mit Respekt, aber ohne Ehrfurcht wollen Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Trainer Uwe Neuhaus das Spiel gegen den BVB angehen.
Mit Respekt, aber ohne Ehrfurcht wollen Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Trainer Uwe Neuhaus das Spiel gegen den BVB angehen. Foto: Thomas F. Starke

Zumindest verbal ist die Selbstsicherheit bei Arminia Bielefeld sehr präsent. Von einer Krise will beim Bundesliga-Aufsteiger nach drei Niederlagen am Stück niemand sprechen. Vielmehr sind beim DSC alle bemüht, am Samstag mit einer möglichst breiten Brust in das Topspiel gegen Favorit Borussia Dortmund (15.30 Uhr, Schüco-Arena) zu gehen.

Gut für die Arminia: Noch scheinen sich die Negativerlebnisse nicht im Kopf festgesetzt zu haben , wie Trainer Uwe Neuhaus beobachtet hat: „Die Woche hat bewiesen, dass die Mannschaft sehr gut damit umgeht. Wir sind nicht von Verunsicherung oder von Zweifeln geprägt. Das Wichtigste ist, dass sie im Training versucht, dagegen anzukämpfen. Sie wirkt sehr konzentriert.“

Um sich selbst nicht schwach und den Gegner zu stark zu reden, werden die Worte im Vorfeld deshalb auch mit viel Bedacht gewählt. Hatte Neuhaus vor dem Duell mit den übermächtigen Bayern, das 1:4 endete, noch gesagt: „Gegen den FC Bayern hast du in zehn Spielen neunmal keine Chance und im zehnten Spiel liegt es an deiner eigenen Effektivität, ob du was mitnimmst.“ So vermied Neuhaus Vergleiche dieser Art vor dem nächsten Vergleich mit einem deutschen Topteam tunlichst: „Ich werde die Aussage wie gegen Bayern nicht machen. Es wirkt ein kleines Stückchen zu klein, und das möchte ich vermeiden.“

Überhaupt soll bei den Arminen bloß kein falscher Eindruck entstehen. Respekt ja, Ehrfurcht nein. Man rechnet sich was aus gegen den BVB , womit man wieder bei der breiten Bielefelder Brust wäre, die dieser Tage zur Schau gestellt wird.

„Diese extreme Gier, diesen extremen Erfolgshunger in der ganzen Liga, den hat nur Bayern München. Deshalb glaube ich schon, dass es für uns möglich ist, mit mehr Mut und Durchschlagskraft gegen Dortmund Punkte hier zu lassen“, formuliert es etwa Stürmer Fabian Klos ziemlich offensiv. In Dortmund wird man das gerne hören.

Allerdings, und auch das gehört zur Wahrheit, hat sich der DSC zuletzt spielerisch nicht mit Ruhm bekleckert gegen Bremen (0:1), Bayern (1:4) und Wolfsburg (1:2). In den Begegnungen wurden vor allem deshalb Klassenunterschiede deutlich, weil der Aufsteiger über weite Strecken zu zaghaft agierte. Das galt besonders für die ersten Halbzeiten. Die Arminen wachten zu spät auf entdeckten erst mit fortgeschrittener Spieldauer ihren Mut. „Wir hoffen, dass irgendwann der Knoten platzt und wir zwei gute Halbzeiten auf den Platz kriegen. Wir müssen so ins Spiel starten, dass wir Dortmund alles abverlangen werden und ein gutes Spiel machen “, fordert Uwe Neuhaus deshalb.

Wie es gehen kann, hat der bislang einzige Saisonsieg gegen den 1. FC Köln gezeigt (1:0). Gegen schwache Rheinländer musste der DSC nicht brillieren, aber er schaffte es zumindest, sein Spiel länger als eine Halbzeit durchzuziehen. „Es ist kein Zufall, dass wir gewonnen haben, weil wir es da geschafft haben, zwei vernünftige Halbzeiten abzuliefern“, unterstreicht Klos.

Ein wenig offen ist lediglich, mit welchen Dortmundern es die Arminen am Samstag wirklich zu tun bekommen. Aufgrund der vielen Spiele in kurzer Zeit kündigte BVB-Trainer Lucien Favre bereits eine Rotation an (siehe Text unten). Doch auch die Ungewissheit, was personell auf sie zukommt, beunruhigt die Bielefelder laut Neuhaus nicht: „Borussia Dortmund ist so gut aufgestellt wie Bayern München. Mit sehr vielen guten Spielern. Eigentlich ist es egal, wer bei denen spielt. “

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7656672?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker