Arminia vor Sechs-Punkte-Partie in Köln – Neuhaus hält nicht viel von Rechenspielchen
„Das bringt uns nicht weiter“

Bielefeld -

Arminia Bielefeld hat sich für die gerade erst begonnene Rückrunde in der Fußball-Bundesliga einiges vorgenommen. Trainer Uwe Neuhaus hat das Ziel ausgerufen, im zweiten Saisonteil mehr Punkte zu holen als im ersten.

Dienstag, 26.01.2021, 11:00 Uhr
Trainer Uwe Neuhaus
Trainer Uwe Neuhaus Foto: Thomas F. Starke

 Die Ausbeute von 17 Zählern gilt es demnach zu übertreffen. Nach der Klatsche im Rückrunden-Auftaktspiel gegen Eintracht Frankfurt (1:5) laufen die Ostwestfalen jetzt aber erst einmal den eigenen Ansprüchen hinterher.

Denn im Hinspiel hatte der DSC gegen die Hessen beim 1:1 immerhin einen Zähler aufs Konto gebracht. Ein Sieg im darauffolgenden Heimspiel gegen den 1. FC Köln (1:0) machte im September 2020 den Traumstart perfekt. Um eine Ahnung davon zu bekommen, wie wichtig es für den DSC wäre, am kommenden Sonntag gegen die Kölner erneut zu punkten, genügt ein flüchtiger Blick auf die Tabelle. Im Falle eines Heimsieges zöge der FC (15 Punkte) an Arminia (17) vorbei und würde die Bielefelder auf Relegationsrang 16 zurückdrängen. Ein Sieg des DSC würde für Neuhaus‘ Team wiederum einen Meilenstein auf dem Weg zum Klassenerhalt bedeuten. Ganz klar: In Köln wartet auf Arminia nicht weniger als ein Sechs-Punkte-Spiel. Das weiß natürlich auch Neuhaus, selbst wenn der 61-Jährige kürzlich erklärt hatte, dass ihn die Abstände auf die Abstiegsplätze nicht interessierten.

Dass der Tabellenvorletzte Mainz 05 dank des überraschenden Sieges über RB Leipzig seinen Rückstand auf den DSC von zehn auf sieben Zähler verringert hat, dürfte Neuhaus ebenfalls ganz genau registriert haben. „Es heißt ja nicht, dass ich die Abstände ignoriere“, erklärte er nun, meinte aber auch: „Wir müssen selbst unsere Punkte holen. Na klar guckt man auf die Tabelle. Aber wir haben doch jetzt nichts davon, dass es zehn Punkte waren, es nun nur noch sieben sind, und wir fangen an zu zittern. Nächste Woche holen wir dann einen Punkt mehr als die anderen, dann sind wir wieder weiter weg – das bringt uns auf Dauer nicht weiter.“

Viel wichtiger sei, dass die Mannschaft zu ihrer Stabilität und Kompaktheit zurückfinde und ihren eingeschlagenen Weg nicht verlasse. „Dann“, so Neuhaus, „werden wir wieder Punkte holen. Und die werden dann am Ende hoffentlich reichen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7783881?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker