Arminia unterliegt vier Tage nach dem 3:3 in München 0:3 gegen Wolfsburg
Nichts zu holen

Bielefeld -

Vier Tage nach dem fulminanten 3:3 beim FC Bayern München ist Aufsteiger Arminia Bielefeld unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet.

Freitag, 19.02.2021, 22:18 Uhr aktualisiert: 20.02.2021, 05:56 Uhr
Anfang vom Ende: Renato Steffen (links) bringt Wolfsburg 1:0 in Führung. Torwart Stefan Ortega Moreno und Amos Pieper sind machtlos.
Anfang vom Ende: Renato Steffen (links) bringt Wolfsburg 1:0 in Führung. Torwart Stefan Ortega Moreno und Amos Pieper sind machtlos. Foto: Thomas F. Starke

Gegen den VfL Wolfsburg verlor der DSC am Freitagabend völlig verdient mit 0:3 (0:1). Arminia bleibt mit 18 Punkten Tabellen-16.

Wenig überraschend begann beim DSC dieselbe Startelf wie beim 3:3 am Montag in München. Auch Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner sah nach dem 0:0 gegen Mönchengladbach keinen Grund für Veränderungen und nominierte im sechsten Pflichtspiel in Folge dieselben elf Profis. Seit diesen sechs Partien sind die Wölfe auch ohne Gegentor. „Sie haben eine unglaubliche Mauer dahinten aufgebaut“, sagte Neuhaus kurz vor dem Anpfiff beim Streamingdienst Dazn.

Beim bisher letzten Aufeinandertreffen in Bielefeld war Arminia noch Drittligist. Die Wolfsburger setzten sich am 29. April 2015 im DFB-Pokalhalbfinale mit 4:0 durch. In der aktuellen Saison ist der VfL ein heißer Kandidat für die Champions League. Dementsprechend übernahmen die Gäste das Kommando und hatten nach 20 Minuten 70 Prozent Ballbesitz.

Die erste Chance hatten aber die Gastgeber. Michel Vlap eroberte im Mittelkreis den Ball und wollte dann den weit vor dem Tor stehenden Wolfsburger Torewart Koen Casteels mit einem Heber überraschen, doch Vlap traf den Ball nicht richtig (14. Minute). Die Niedersachsen näherten sich kurz danach dem DSC-Tor an. Nach Ecke von Maximilian Arnold versuchte es Kevin Mbabu per Kopf – knapp vorbei (16.).

Arminia hielt gut dagegen, doch dann reichte den Gästen ein Pass, um den DSC auszuhebeln und in Führung zu gehen. Ridle Baku schickte Yannick Gerhardt auf die Reise, der passte von rechts in die Mitte, wo Renato Steffen zum 0:1 vollendete (29.). Fast wäre Bielefeld postwendend der Ausgleich gelungen, doch Vlap verzog aus 14 Metern (31.). Bis zum Halbzeitpfiff von Dr. Felix Brych passierte nichts mehr, die Gäste führten nach einer abgeklärten Vorstellung verdient.

Natürlich wieder Arnold

Die zweite Hälfte begann ganz schlecht für die Gastgeber. Nach einem Freist0ß von Arnold versuchte es Wout Weghorst direkt, DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno ließ den Ball nach vorne abprallen, und Steffen staubte mit seinem zweiten Tor des Abends ab (47.). Und auch Wolfsburgs Bielefeld-Experte Arnold schlug noch zu. Nach seinem Doppelpack damals im Pokal und einem Treffer beim 2:1 im Hinspiel erzielte er am Freitag mit einem schönen Schlenzer das 3:0 für die Wölfe (54.).

Neuhaus reagierte mit einem für ihn unüblichen Dreifachwechsel in der 60. Minute: Sergio Cordova, Christian Gebauer und Masaya Okugawa – der sein Arminia-Debüt feierte – kamen rein. An den Kräfteverhältnissen änderte das nichts, Wolfsburg behielt jederzeit die Spielkontrolle.

Die Partie in Bildern? Hier geht's zu unserer Fotostrecke.  

Am nächsten Spieltag tritt der DSC bei Borussia Dortmund an (27. Februar).

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner, Pieper, Nilsson, Laursen (75. de Medina) - Kunze, Prietl - Doan (60. Gebauer), Vlap (60. Cordova), Voglsammer (60. Okugawa) - Klos (89. Schipplock)

Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix (82. Pongracic), Brooks, Paulo Otavio - Schlager (73. Guilavogui), Arnold (73. Philipp) - Baku, Gerhardt, Steffen (73. Brekalo) - Weghorst (82. Bialek)

Schiedsrichter: Brych (München)

Tore: 0:1 Steffen (29.), 0:2 Steffen (47.), 0:3 Arnold (54.)

Gelbe Karten: - / Brooks, Guilavogui

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7829295?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker