Aufsteiger Bielefeld gewinnt 2:1 in Leverkusen – Doan und Okugawa treffen
Japan-Duo macht Arminia froh

Leverkusen/Bielefeld (WB) -

Arminia Bielefeld ist in der Fußball-Bundesliga eine große Überraschung und damit ein extrem wichtiger Schritt im Abstiegskampf gelungen.

Sonntag, 14.03.2021, 15:26 Uhr aktualisiert: 14.03.2021, 16:36 Uhr
Jubel der beiden Torschützen: Ritsu Doan (links) uns Masaya Okugawa.
Jubel der beiden Torschützen: Ritsu Doan (links) uns Masaya Okugawa. Foto: Thomas F. Starke

Nach sieben Spielen ohne Sieg (zwei Punkte) gewann Arminia am Sonntag 2:1 (1:0) bei Bayer Leverkusen. Die beiden Japaner Ritsu Doan und Masaya Okugawa trafen für den DSC, der mit nun 22 Punkten auf Nichtabstiegsplatz 15 kletterte.

Zum Abschluss der Englischen Woche und vier Tage nach dem 0:2 gegen Werder Bremen veränderte Trainer Frank Kramer die Startelf gleich auf vier Positionen: Kapitän Fabian Klos, gegen Bremen in der 62. Minute eingewechselt, begann ebenso wie Anderson Lucoqui, Christian Gebauer und Masaya Okugawa. Dafür blieben Jacob Laursen (Oberschenkelprobleme), Fabian Kunze, Marcel Hartel und Andreas Voglsammer draußen. Bayer begann mit der selben Mannschaft, die am vorigen Wochenende 1:0 bei Borussia Mönchengladbach gewonnen hatte. Um Klos hatte es Diskussionen gegeben, weil der 33-Jährige bis zum Bremen-Spiel immer in der Anfangsformation des DSC gestanden hatte. Kramer hatte jüngst die Joker-Qualitäten des Stürmers gelobt.

In Leverkusen bildete Klos gemeinsam mit Ritsu Doan die Doppelspitze, der DSC begann die Partie in einem 4-4-2-System mit zwei defensiven Mittelfeldspielern. Doan war es, der die Arminen in der 17. Minute überraschend in Führung schoss. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld spielte Manuel Prietl einen Steilpass auf Christian Gebauer, der von rechts in den Strafraum passte, wo Doan den Ball mit Hilfe der Querlatte über die Linie drückte. Da war die Effizienz, die gegen Bremen bei 26 Torschussversuchen noch gefehlt hatte. Es war der erste DSC-Treffer seit Christian Gebauer beim 3:3 bei Bayern München zum zwischenzeitlichen 3:1 für Arminia getroffen hatte (15. Februar). Bis zum Doan-Tor hatte wenig überraschend Leverkusen dominiert und durch Nadiem Amiri in der siebten Minute die große Chance zur eigenen Führung verpasst.

Die Gastgeber blieben die klar spielbestimmende Mannschaft, Chancen konnte sich die Elf von Peter Bosz aber nicht erspielen. Bis zur 37.Minute: Nach Kopfballvorlage von Edmond Tapsoba war Demarai Gray im Strafraum frei und versuchte es mit einem Volleyschuss, doch DSC-Schlussmann Stefan Ortega Moreno parierte stark. Ansonsten hielten die aufopferungsvoll verteidigenden Gäste Bayer recht gut von klaren Chancen ab, so dass die Arminen mit einer glücklichen Führung in die Pause gingen.

Eiskalt im Abschluss

Peter Bosz wechselte zu Beginn der zweiten 45 Minuten doppelt: Leon Bailey und Lucas Alario kamen für Gray und Demirbay. Am Spielverlauf änderte sich nichts, Bayer blieb dominant. Doch das Tor machte wieder der DSC. Nach einem Konter legte der frühere Leverkusener Lucoqui – von Maier auf die Reise geschickt – den Ball quer auf den völlig freien Masaya Okugawa, der überlegt zum 2:0 für Arminia einschob und somit sein erstes Tor im deutschen Fußball feiern durfte (57.). Alario hatte die Chance zum Anschlusstreffer, verzog aber (69.). Auf der anderen Seite scheiterte Doan an Bayer.Keeper Lennart Grill (71.).

Für Lucoqui war das Spiel nach 75 Minuten vorbei, für den angeschlagenen Linksverteidiger kam Voglsammer. Gebauer rückte nach links in die Viererabwehrkette. Leverkusen drängte in der Schlussphase weiter. In der 85. Minute war dann Patrick Schick zur Stelle und staubte zum 1:2 ab. Das Tor wurde zwar vom Videoassisten Patrick Ittrich im Kölner Keller überprüft, doch er hatte nichts zu beanstanden. Nun begann das große Zittern. Der eingewechselte Sven Schipplock hatte die Chance auf das 3:1, doch Grill parierte (90.). Dann begannen sechs Minuten Nachspielzeit. Alario hatte eine große Chance, doch Ortega Moreno parierte wieder super (90.+2) – und damit endgültig den so wichtigen Sieg fest.

Leverkusen: Grill - Frimpong, Tah, Tapsoba, Wendell - Aranguiz - Amiri, Demirbay (46. Alario) - Diaby (65. Wirtz), Schick, Gray (46. Bailey)

Bielefeld:Ortega Moreno - Brunner, Pieper, Nilsson, Lucoqui (76. Voglsammer) - Prietl, Maier - Gebauer (88. van der Hoorn), Okugawa (81. Kunze) - Klos (81. Schipplock), Doan (88. Cordova)

Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel)

Tore: 0:1 Doan (17.), 0:2 Okugawa (57.), 1:2 Schick (85.)

Gelbe Karten: Frimpong / Pieper (4)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7866904?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Täter graben Tunnel zur Spenger Volksbank
Vermutlich auf einer Länge von etwa acht Metern buddelten die Unbekannten einen unterirdischen Tunnel zum Volksbank-Gebäude.
Nachrichten-Ticker