Arminia-Trainer Kramer über den gemeinsamen Geburtstag mit seinem Klub, Geschenke und den Abstiegskampf
„Die nächste Runde gehört uns“

Bielefeld (WB) -

Arminia Bielefeld feiert an diesem Montag, 3. Mai, Geburtstag – und Arminias Trainer Frank Kramer auch. Doch das ist nur eines der Themen, zu denen sich der nun 49-Jährige während der Ligapause geäußert hat. Von Jens Brinkmeier
Montag, 03.05.2021, 04:01 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 03.05.2021, 04:01 Uhr
Frank Kramer und sein Arbeitgeber Arminia haben am heutigen Montag beide Geburtstag: Der Trainer wird 49, der DSC 116 Jahre.
Frank Kramer und sein Arbeitgeber Arminia haben am heutigen Montag beide Geburtstag: Der Trainer wird 49, der DSC 116 Jahre. Foto: Thomas F. Starke
Zudem spricht er über Nachwirkungen des 0:5 in Mönchengladbach, mentale Stabilität, das nächste Spiel gegen Hertha BSC am 9. Mai und die Planungen für die neue Saison. Kramer über... ...die Ursachen für das 0:5 in Mönchengladbach: „Es war die nötige Schärfe, die wir haben vermissen lassen. Wir hätten der Mannschaft hunderte Szenen zeigen können, wo wir immer zu weit weg waren, zu spät dran waren, wo wir die nötige Intensität haben vermissen lassen. Wir haben die Ordnung angepasst, aber der Effekt war genau der gleiche. Wir haben immer noch keinen Zugriff gehabt. Wir konnten deren Spiel nicht unterbinden, weil uns auch die nötige Kompaktheit gefehlt hat.“ ...die Erklärungsversuche seiner Spieler: „Sie waren selbstkritisch, das muss man schon sagen. Sie haben auch eingeräumt, dass es ganz tief im Unterbewusstsein vielleicht doch ein bisschen so war: ‚Mensch, wir haben es doch am Laufen, wir werden es schon irgendwie machen.‘ Und wenn das dazu führt, dass fünf Prozent weniger Intensität auf den Platz gebracht werden, dann funktioniert es natürlich nicht. Ob es so war oder nicht, ist jetzt nicht mehr so wichtig. Vielleicht hätten wir in der Verfassung, in der Gladbach war, auch ein gutes Spiel machen können und wären trotzdem ohne Punkte heim gefahren. So haben sie uns einfach zerlegt.“ ..
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7946400?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7946400?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Kritik an Spahns Impfziel für Jugendliche
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei einer Pressekonferenz.
Nachrichten-Ticker