Mo., 18.06.2018

43. Nacht von Borgholzhausen: Schnellste Frau verblüfft die Experten – 759 Finisher im Hauptlauf Sansars dritter Streich und ein tolles Debüt

Das Riesenfeld ist unterwegs: Mit 759 Finishern hat der Hauptlauf der »Nacht« seine Anziehungskraft gegenüber dem Vorjahr (635) noch einmal deutlich gesteigert und seit der Umstellung auf die 10-km-Distanz in Borgholzhausen neue Maßstäbe gesetzt. In den roten Laufshirts kommen auch 230 westfälische Fußball-Schiedsrichter (Referees Run) ins Ziel.

Das Riesenfeld ist unterwegs: Mit 759 Finishern hat der Hauptlauf der »Nacht« seine Anziehungskraft gegenüber dem Vorjahr (635) noch einmal deutlich gesteigert und seit der Umstellung auf die 10-km-Distanz in Borgholzhausen neue Maßstäbe gesetzt. In den roten Laufshirts kommen auch 230 westfälische Fußball-Schiedsrichter (Referees Run) ins Ziel. Foto: Sören Voss

Von Gunnar Feicht

Borgholzhausen  (WB). Hundewetter beim Hauptlauf, aber ein deutliches Teilnehmer-Plus. Dritter Sieg in Folge für Elias Sansar und ein verblüffend schnelles 10-km-Debüt der ersten Frau im Ziel. Die 43. Nacht von Borgholzhausen hat viele unterschiedliche Schlagzeilen geschrieben. Mit Video: 

Um 21.22 Uhr, acht Minuten vor dem Startschuss des Kreissportbund-Chefs Hans Feuß zum 10-km-Hauptlauf, setzte der Piumer Landregen ein und nahm später an Heftigkeit zu. Was zwar einige Schaulustige vom Streckenrand vertrieb, aber dem Laufspaß während der drei Runden keinen Abbruch tat. Auch die Leistungen stimmten. Topfavorit Sansar hielt sich mit für diese Bedingungen guten 32:42 Min. den starken Verfolger Stanley Kipkogei (SV Brackwede/33:40) vom Leib. Jan Geisemeier vom Ausrichter LC Solbad steigerte sich auf 35:04 Min., verpasste als Vierter nur um eine Sekunde hinter dem Mindener Klaas-Tiemann Riedel den dritten Podestplatz. Sein Klubkamerad Dirk Strothmann überzeugte als M45-Klassensieger auf Gesamtrang fünf (35:36).

Für frischen Wind sorgten zwei Nacht-Debütantinnen. Siegerin Anke Esser aus Ostbevern (Kurzporträt auf dieser Seite) versetzte die Experten in Erstaunen und blieb mit ihrer exzellenten Zeit von 36:29 mehr als vier Minuten unter dem Vorjahresresultat von Titelverteidigerin Ilka Wienstroth. Da konnte selbst die schnelle Gütersloherin Michelle Rannacher trotz guter 37:27 Min. als Zweite nicht mithalten. Auch Rannachers Klubkameradin Silvia Noya Crespo als Dritte (39:31) und Wien­stroth als Vierte (39:58) blieben unter 40 Minuten. Das war für die schnellste Solbaderin Victoria Willcox-Heidner (5./40:55) diesmal nicht drin. Die Siegerin der Altersklasse W45 hatte schon in den Tagen zuvor mit Verspannungs-Schmerzen zu kämpfen: »Wenn ich das Tempo erhöhen wollte, hat mir das wieder zu schaffen gemacht. Aber das Ziel war, als erste Nightcup-Teilnehmerin im Ziel zu sein und das ist mir gelungen. Von daher bin ich zufrieden.«

Siege in den Seniorenklassen holten für den LC Solbad auch Sabine Engels (7. und 1. W50 mit 42:29), Dario Anselmetti (M55/ 41:53), Reiner Vemmer (M65/42:41) und Doris Potthoff (W55/50:09). Ex-Fußballer Benni Zingler (Volksbank Halle) gewann die M30-Wertung, war aber mit 37:51 Min. nicht ganz zufrieden.

Das Organisationsteam des LC Solbad hatte wegen des Regens auch beim Abbau Schwerstarbeit zu verrichten. »Die Werbebanden und der Zielbogen liegen noch im Stadion zum Trocknen«, berichtete Antje Strothmann am Sonntag. Sie freute sich ebenso wie die zahlreichen Helfer über den großen Zulauf im 10-km-Rennen: Nach dem Anstieg des Vorjahres auf 635 erreichten diesmal sogar 759 Läuferinnen und Läufer das Ziel. »Es hat sich rumgesprochen, dass bei uns die Breitensportler einen hohen Stellenwert haben und um 21.30 Uhr die im Sommer attraktivste Startzeit bekommen«, sagt Antje Strothmann und erläutert: »In Oelde etwa wird schon um 19 Uhr gestartet. Auch die Integration des Schiedsrichterlaufs hat dazu beigetragen, dass sich immer mehr Einsteiger bei uns an einen Wettkampf herantrauen.«

Die Kinder der Bambini-Laufs nicht eingerechnet, verzeichneten fünf Starts am Samstag insgesamt gut 1480 Finisher. 357 von ihnen (einschließlich der Walker) bestritten den 5-km-Firmenlauf, in dem Hendrik Pohle (SV Brackwede) sein Ziel erreichte. Mit 15:44 Min. verbesserte der Böckstiegellauf-Sieger von 2017 den Streckenrekord (bisher 16:53). Katharina Kloppe strahlte ebenfalls: Die vielseitige Sportlerin, die beim SC Peckeloh auch Fußball spielt, drückte als Siegerin in 19:28 Min. ihre 5-km-Bestzeit deutlich nach unten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5828692?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029440%2F