Erstmals hat Sponsor die Namensrechte erworben
Heidewaldstadion heißt jetzt »Energieversum Stadion im Heidewald«

Gütersloh (WB).  Der vor kurzem noch von der Insolvenz bedrohte FC Gütersloh ist auf dem Weg der Entschuldung ein weiteres Stück voran gekommen. Am Mittwochmittag hat der Fußball-Oberligist in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz bekannt gegeben, dass zum ersten Mal ein Sponsor die Namensrechte des traditionsreichen Heidewaldstadions erworben hat.

Mittwoch, 02.08.2017, 13:12 Uhr aktualisiert: 02.08.2017, 17:23 Uhr
Erstmals hat Sponsor die Namensrechte erworben : Heidewaldstadion heißt jetzt »Energieversum Stadion im Heidewald«
Präsentieren den neuen Stadionnamen (von links): Helmut Delker, Hans-Hermann Kirschner (beide FC Gütersloh), Energieversum-Geschäftsführer René Möllenbeck, Frank Neuhaus und Heiner Kollmeyer (beide FC Gütersloh). Foto: Wolfgang Wotke

Nach Absprache mit der Stadt Gütersloh, die Pächterin der Spielstätte (Besitzer ist die Gütersloher Schützengesellschaft), hat der FCG einen Zwei-Jahres-Vertrag mit dem Photovoltaikanlagen- und Wärmepumpenspezialist Engergieversum abgeschlossen. Das Stadion trägt damit ab sofort den Namen »Energieversum Stadion im Heidewald«.

Über die Höhe der Summe ist Stillschweigen vereinbart worden. Dem Vernehmen nach soll es sich um einen mittleren fünfstelligen Betrag handeln. »Soviel kann man sagen: Es ist ein weiterer Baustein, um positiv in die Zukunft gehen zu können. Viele Vereine gehen solche Schritte. Uns war wichtig, dass der Name Heidewald erhalten bleibt«, sagt Heiner Kollmeyer vom FCG-Vorstand.

Ein erstes Zeichen für die neue Kooperation ist bereits am Freitag bei der offiziellen Saisoneröffnung mit dem Test gegen den SC Herford (19.15 Uhr) sichtbar. So sind die maroden Kassenhäuschen optisch aufgewertet worden.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 3. August, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5051138?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514636%2F
Die Tücken der Corona-Statistik
In der Grafik stellt das RKI die Wochenzahlen der Corona-Tests (blau) und der positiven Diagnosen (rot) dar, wobei die Testzahlen freiwillig an das RKI gemeldet werden und daher mit Vorsicht zu betrachten sind. In der 32. Woche (3. bis 9. August) wurden 672.171 Tests gemeldet, 6909 (ein Prozent) waren positiv. Grafik: Oliver Horst Foto:
Nachrichten-Ticker