Tennis: Blau-Weiß Halles Männer schaffen die Rückkehr in die Regionalliga
So sehen Aufsteiger aus

Halle/Versmold . Tennis-Westfalenligist TC Blau-Weiß Halle hat die Rückkehr in die Männer-Regionalliga perfekt gemacht. Während der erwartete Zweitliga-Aufstieg der Versmolder Frauen immer näher rückt, hat Nachbar Halle das wohl entscheidende Westfalenliga-Spitzenspiel bei Union Münster II verloren.

Sonntag, 23.08.2020, 23:51 Uhr aktualisiert: 24.08.2020, 05:05 Uhr
Justin Eleveld hat den fünften Punkt geholt und den Haller Aufstieg perfekt gemacht. Mit ihm freuen sich (von links): Christopher Koderisch, Amadatus Admiraal, Jens Vorkefeld, Lennart Zynga, Johannes Kolowrat und Tom Clavel. Foto: Dausendschön
Justin Eleveld hat den fünften Punkt geholt und den Haller Aufstieg perfekt gemacht. Mit ihm freuen sich (von links): Christopher Koderisch, Amadatus Admiraal, Jens Vorkefeld, Lennart Zynga, Johannes Kolowrat und Tom Clavel. Foto: Dausendschön

Männer-Westfalenliga: Parkhaus Wanne-Eickel - TC Blau-Weiß Halle 3:6 (1:5). Die Blau-Weißen haben auch ihr drittes und letztes Saisonspiel gewonnen. Dass drei der sieben ursprünglich gemeldeten Vereine ihre Mannschaft zurückgezogen haben, schmälert die Haller Freude über den Aufstieg keineswegs. „Wir haben in Herford und nun auch in Wanne-Eickel gegen die beiden besten Mannschaften schon nach den Einzeln 5:1 geführt. Deshalb sind wir verdient Meister geworden“, sagt Mannschaftsführer Christopher Koderisch. In der Tat waren die Gastgeber auch ohne Verstärkung aus Schweden eine harte Nuss. Wie eng und spannend die Partie verlief, unterstreicht die Tatsache, dass Halles Justin Eleveld, Lennart Zynga und Christopher Koderisch allesamt ihre Matsches nach verlorenem ersten Satz noch drehten. „Wir sind ein echtes Team. Jeder kämpft bis zuletzt. Aber in diesen Spielen hat uns vor allem die Erfahrung geholfen“, nennt Koderisch den Schlüssel zum Erfolg. Er selbst bog einen 2:6/2:4-Rückstand noch um. Schon jetzt steht fest, dass Blau-Weiß Halle trotz veränderter finanzieller Möglichkeiten den Aufstieg in die Regionalliga wahr nehmen wird. Die Feier wird allerdings verschoben. Am Abend war für das fußballbegeisterte Team das Champions-League-Finale Pflicht. Ergebnisse: Sabanin - Eleveld 6:4/3:6/3:6, Zielinski - Zynga 6:3/2:6/4:6, Sibbel - Admiraal 1:6/4:6, Löchterfeld - Koderisch 6:2/5:7/3:6, Khoroshilov - Vorkefeld 6:3/7:6, Karcz - Clavel 0:6/3:6. Doppel nach einem Regenschauer und Unterbrechung mit 2:1 aufgeteilt.

Frauen-Regionalliga: ETUF Essen - Tennispark Versmold 2:7 (1:5). Versmold eilt mit großen Schritten dem Durchmarsch in die 2. Bundesliga entgegen. Dass Spitzenspielerin Katharina Gerlach nicht ihren besten Tag erwischt hatte und einer stark aufspielenden Katharina Holert gratulieren musste, war am Ende nur eine Randnotiz. „Alle anderen waren super fokussiert“, kommentierte Coach Timo Moos die glatten Zweisatzsiege seiner Schützling. Die Gäste profitierten allerdings auch davon, dass beim Gegner, der zuvor ebenfalls drei Mal gewonnen hatte, Top-Spielerin Manon Garcia ausfiel. Sollte der Rangzweite Aachen (6:0 Punkte) nächsten Sonntag gegen ETUF verlieren, wäre Versmold nicht mehr einzuholen. Ansonsten würde es am letzten Spieltag zum Aufstiegsfinale gegen Aachen kommen. Ergebnisse: Holert - Gerlach 3:6/6:2/13:11, Küsgen - Ju. Steur 1:6/2:6, van der Saar - T. Morderger 2:6/3:6, van der Meet - Y. Morderger 2:6/3:6, Stauber - Wachaczyk 1:6/1:6, Schulte - Römer 0:6/1:6; Doppel 1:2 aufgeteilt.

Frauen-Westfalenliga: TC Union Münster II - TC Blau-Weiß Halle 6:3 (4:2). Im vorentscheidenden Duell der beiden stärksten und bis dato ungeschlagenen Teams gewannen zwar Luisa Meyer auf der Heide und Indira Schmerling ihre Einzel souverän. Dem gegenüber standen aber vier Niederlagen in zwei Sätzen. Jaimy Van de Wal verlor an Position eins das Schlüsselspiel gegen die zweitligaerprobte Ria Dörnemann mit 4:6/4:6. Nach der Partie am Samstag war die Holländerin angeschlagen und nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. In den Doppeln erwies sich dann das Münsteraner Zweitliga-Duo Dörnemann/Tina Kötter als eine Nummer zu groß und machte der Erfolg der Gastgerinnen perfekt. Weil das letzte Doppel nach einem Regenguss in die Halle umziehen musste, war der Tennistag erst nach mehr als acht Stunden vorbei. Ergebnisse: Dörnemann - Van de Wal 6:4/6:4, Kötter - Turhan 6:3/6:1, Döring - Klee 6:2/7:5, Niermann - Meyer auf der Heide 2:6/2:6, Hückinghaus - Schmerling 2:6/4:6, Kurzweil - Halfmann 6:3/6:2; Dörnemann/Kötter - Van de Wal/Meyer auf der Heide 6:2/6:3, Döring/Niermann - Turhan/Schmerling 1:6/7:5/8:10, Hückinghaus/Kurzweil - Klee/Halfmann 6:7/6:4/10:7.

TC Blau-Weiß Halle - Parkhaus Wanne-Eickel 6:3 (4:2). Tags zuvor wurden die Blau-Weißen trotz einiger holprigen Phasen ihrer Favoritenrolle gerecht. Indira Schmerling holte beim Stande von 3:2 im dritten Satz den (vor-) entscheidenden vierten Punkt.

Ergebnisse: Van de Wal - Köhler 6:1/6:2, Turhan - Skyba 4:6/0:6, Klee - Löchter 5:7/6:7, Meyer auf der Heide - Hensen 6:0/6:1, Schmerling - Hegel 6:2/5:7/6:1, Halfmann - Sashkina 6:3/6:1; Doppel kampflos mit 2:1 für Halle gewertet.

Grün-Weiß Herne - Tennispark Versmold II 5:4 (3:3). Zwar punktete Versmolds Spitzentrio Ana Rosnowska, Franziska Kommer und Maja Jung. Doch in den Doppeln reichte es nur zu einem Sieg von Kommer/Jung, so dass die Gäste mit 1:3 Punkten auf den letzten Platz abrutschten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7547709?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker