Die Verantwortlichen des Fußball-Verbandes halten eine Annullierung der Serie für sinnvoll und gerecht. Doch die Satzung verhindert im Moment noch das vorzeitige Saison-Aus
„Haben im Moment keine wirkliche Lösung“

Altkreis -

„Wir sind uns unserer ethischen und moralischen Verantwortung bewusst. Ich halte eine Annullierung der Saison für sinnvoll und gerecht.“ Aus diesen Worten ist abzulesen, wie gerne Gundolf Walaschewski bei der Pressekonferenz am Montag das vorzeitige Aus der Fußball-Saison 2020/21 verkündet hätte. Doch der Präsidenten des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen macht deutlich, dass ihm und seinen Mitstreitern schlicht und einfach die Hände gebunden sind. Und so geht die Hängepartie in Westfalen weiter, während viele andere Landesverbände bereits die Fortsetzung der Serie ausgeschlossen haben Von Stephan Arend
Montag, 29.03.2021, 19:04 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 29.03.2021, 19:04 Uhr
Der Spielbetrieb ruht weiter. Dass die Saison für Teams in normalen Staffelgrößen annulliert wird, daran zweifelt kaum jemand mehr. Die Frage ist vielmehr, wann es passiert.
Der Spielbetrieb ruht weiter. Dass die Saison für Teams in normalen Staffelgrößen annulliert wird, daran zweifelt kaum jemand mehr. Die Frage ist vielmehr, wann es passiert. Foto: Sören Voss
„Die Satzung des Westdeutschen Fußball-Verbandes, zu dem auch der Mittelrhein und Niederrhein zählen, zwingt uns, die Weiterführung der Saison offen zu lassen“, sagt Walaschewski. Er macht aus seiner Verzweiflung kein Geheimnis. Nicht der gesunde Menschenverstand entscheidet, stattdessen führen juristische und satzungstechnische Hindernisse zur Kapitulation: „Wir haben im Moment keine wirkliche Lösung.“ Spätestens im Hinblick auf die neue Saison sollten sich die drei Landesverbände auf eine Änderung der Satzung einigen, damit auch ein Abbruch möglich ist. Das ist im Sommer 2020 nicht passiert - ein Fehler, wie sich jetzt herausstellt. Laut Spielordnung wird die Saison gewertet, wenn 50 Prozent der Partien einer Staffel absolviert sind. Einen Abbruch sieht diese nicht vor. „Wir können aber annullieren, wenn es keine Möglichkeit mehr gibt, auf diese 50 Prozent zu kommen“, erklärt FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders. Und darauf werde es aller Voraussicht nach hinauslaufen. Die neue Coronaschutzverordnung ab dem 19. April könnte also bereits das Aus für viele Staffeln besiegeln. Allerdings werde es so Schnieders kein einheitliches Datum für eine Annullierung geben, weil die Staffelgrößen unterschiedlich sind und die Zeitfenster variieren.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7892380?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7892380?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514637%2F
Notbremse droht fast überall in NRW
Die in der Bundes-Notbremse vorgesehene nächtliche Ausgangssperre könnte ab Samstag in vielen Kreisen und Städten in NRW gelten.
Nachrichten-Ticker