Rheda-Wiedenbrück
Mustangs auf Suche, Smith spielt für Soest

Kreis Gütersloh  (WB). Der Fall der in mehrere Gerichtsprozesse verwickelten Westfalen Mustangs geht in dieser Woche in eine weitere Runde. Am Dienstag steht für den Basketball-Regionalligisten ein Kammertermin vor dem Arbeitsgericht in Bielefeld an.

Montag, 24.07.2017, 10:00 Uhr
Der Kanadier Reggie Smith, Ex-Spieler der Westfalen Mustangs, geht künftig für den BC 70 Soest in der Oberliga III auf Korbjagd. Foto: Inderlied
Der Kanadier Reggie Smith, Ex-Spieler der Westfalen Mustangs, geht künftig für den BC 70 Soest in der Oberliga III auf Korbjagd. Foto: Inderlied

Der mittlerweile in sein Heimatland Spanien zurückgekehrte Temur Kiknadze ist einer der vier ehemaligen Akteure, die auf ausstehende Gehaltszahlungen klagen.

Smith wird am 1. August in Soest zum Training erwartet

Zwei der anderen drei Spieler haben sich mittlerweile einem neuen Verein angeschlossen. Nach Kristoffer Douse (BBG Herford) ist auch der zweite Kanadier Reggie Smith fündig geworden. Er spielt künftig für den BC 70 Soest in der Oberliga. »Wir erwarten ihn am 1. August zum Training«, so BC-Boss Andreas Kayser.

Der Spanier Alberto del Hoyo soll in finalen Gesprächen mit einem Regionalliga-Konkurrenten der Westfalen Mustangs stecken.

Kanadier soll Anfrage eines Spielervermittlers abgelehnt haben

Derweil soll der Aufsteiger aus Rheda-Wiedenbrück ungeachtet des zivilrechtlichen Geschehens auf der Suche nach neuen Spielern für die neue Saison sein. Ein kanadischer Akteur hat dem Vernehmen nach die Anfrage eines israelischen Spielervermittlers abgelehnt. Für die Spielzeit 2017/2018 sind die Mustangs offiziell im Spielplan gemeldet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5029323?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029454%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker