>

Fr., 06.05.2016

Bezirksliga: FC Stukenbrock verliert 2:4 gegen FC Türk Sport Bielefeld Kampf bleibt unbelohnt

Duell am Strafraum: Dietrich Lammert (rechts) vom FC Stukenbrock im Zweikampf mit seinem Bielefelder Gegenspieler. In der Schlussphase zieht es den Stukenbrocker Mittelfeldspieler in die Gäste-Box. Doch das Vorpreschen des FC bleibt ohne Erfolg.

Duell am Strafraum: Dietrich Lammert (rechts) vom FC Stukenbrock im Zweikampf mit seinem Bielefelder Gegenspieler. In der Schlussphase zieht es den Stukenbrocker Mittelfeldspieler in die Gäste-Box. Doch das Vorpreschen des FC bleibt ohne Erfolg. Foto: Hendrik Fahrenwald

Von Hendrik Fahrenwald

Schloß Holte-Stukenbrock(WB). Der FC Stukenbrock spielt über 45 Minuten in Unterzahl und verliert nicht nur seinen Torschützen Engin Yildiz, sondern auch das Spiel gegen den FC Türk Sport Bielefeld mit 2:4 (1:2).

Die Stimmung am Kruskotten war auch Minuten nach dem Abpfiff aufgebracht. »Der Schiedsrichter hat das Spiel verpfiffen«, lautet das Urteil von FCS-Spielertrainer Julian Hesse. In der 41. Minute musste sein Stürmer Engin Yildiz aufgrund einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen.

Größte Stütze im Spiel

Dabei war eben jener Torjäger die größte Stütze im Spiel der Gastgeber bis dahin. Bereits in der zweiten Minute brachte Yildiz sein Team in Front. Die Gäste zeigten sich hingegen, trotz des frühen Rückstands, wenig beeindruckt. Mit den größeren Spielanteilen versuchten sie ihre Partie in den Anfangsminuten aufzuziehen. Zwingende Chancen boten beide Mannschaften in der Folge kaum. Die Stukenbrocker versuchten, sich vor allem mit langen Bällen auf ihre Wunderwaffe Yildiz zu befreien und gleichzeitig für Gefahr zu sorgen. Dabei unterband der Schiedsrichter nach einem Luftduell den Stukenbrocker Angriff wegen gefährlichen Spiels von Yildiz und zeigte ihm die gelbe Karte (22.). »Das war ein ganz normaler Zweikampf«, sagt Hesse.

Yildiz muss vom Platz

In der 30. Minute war der FCS-Stürmer ein zweites Mal durch: Diesmal bekam Yildiz den Ball passend in den Lauf serviert, drang in den Strafraum ein und scheiterte aus spitzem Winkel am Bielefelder Torhüter Anil Sirin (28.). Nur drei Minuten später tauchten auch die Gäste in der Stukenbrocker Box auf: Ersin Gül legte von der rechten Angriffsseite das Leder auf Altan Arslan, der FCS-Torwart Mirco Leesemann mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz keine Chance ließ - 1:1 (31.). Für die vereinzelten Stukenbrocker Torabschlüsse hatte weiterhin Yildiz seine Reservierung ausgesprochen. In der 44. Minute zog der bereits gelb belastete Yildiz drei Spieler am Strafraumrand auf sich und fiel bei dem Versuch, die 16-Meter-Grenze zu passieren.

Während die Stukenbrocker ihre Chance per Freistoß witterten, entschied der Schiedsrichter auf Schwalbe und zückte zum zweiten Mal die gelbe Karte gegen Yildiz, um ihn mit Gelb-Rot vom Platz zu schicken (44.).

Es kam noch bitterer

Mit dem Pausenpfiff kam es noch bitterer: Aus 25 Metern erzielte Gül mit einem satten Linksschuss die 2:1-Führung (45.). Als die Teams in der Kabine verschwanden, bekam FCS-Spieler Christian Schröder die Anweisung, sich für den zweiten Durchgang warm zu machen, und mit dem Wiederanpfiff lief Schröder heiß. »Er hat eine überragende zweite Hälfte gespielt«, sagt Hesse, dessen Team dank Schröders Ausgleich in der 78. Minute kurzzeitig auf etwas Zählbares hoffen durfte. Eine scharfe Hereingabe von Serkan Akman durch den Fünfmeterraum verwandelte der Joker aus sehr spitzem Winkel ins lange Toreck.

Doch in der 85. Minute gaben die Stukenbrocker durch einen schwerwiegenden Ballverlust auf der rechten Seite das Remis aus den Händen. Nach einer Hereingabe schob Emre Bozkurt unbehindert den Ball über die Linie – 3:2. Schlussendlich mündete die letzte Offensivaktion des FCS in der Nachspielzeit in einem Bielefelder Konter, den die Gäste durch Arslan im Tor zum 4:2-Endstand unterbrachten. »Wir haben heute überragend gekämpft«, sagt Hesse. »Ich muss deshalb ein riesen Kompliment an die Mannschaft aussprechen.«

F C Stukenbrock: Leesemann - Becker, Berisha, Hesse, Dietrich - S. Räker (46. Schröder), Lammert, C. Räker (89. Ravenschlag), Akman - Yildiz.

Tore: 1:0 Engin Yildiz (2.), 1:1/2:4 Altan Arslan (31./90.+1), 1:2 Ersin Gül (45.), 2:2 Christian Schröder (78.), 2:3 Emre Bozkurt (85.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3985515?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352973%2F2514599%2F