Fußball-Landesliga: Bürmann sieht Gelb-Rot, Spvg. verliert 1:3
Nur acht Minuten richtig im Spiel

Steinhagen (WB). Gegner SC Verl II ist bei der gestrigen 1:3 (0:1)-Heimniederlage der Spvg. Steinhagen die bessere Mannschaft. Dennoch schlagen sich die Gastgeber zu einem guten Teil selbst.

Montag, 12.09.2016, 05:53 Uhr aktualisiert: 12.09.2016, 06:01 Uhr
49. Minute: Der erste Schuss aufs Verler Tor ist auch gleich drin. Sebastian Herrmann trifft per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1 für Spvg. Steinhagen. In Überzahl kontert SC Verl II die Gastgeber aber noch zweimal aus. Foto: Burkhard Hoeltzenbein
49. Minute: Der erste Schuss aufs Verler Tor ist auch gleich drin. Sebastian Herrmann trifft per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1 für Spvg. Steinhagen. In Überzahl kontert SC Verl II die Gastgeber aber noch zweimal aus. Foto: Burkhard Hoeltzenbein

So richtig gut ins Spiel kommt die Sportvereinigung gestern nämlich nur in den acht Minuten zwischen der 46. und 53. Minute. Eine schwache Vorstellung bietet die Elf in der völlig zu Recht mit 0:1 verlorenen ersten Halbzeit, hat bei einer Schremmer-Parade und einem Nachschusskracher unter die Latte viel Glück (4.). Die Truppe von Daniel Keller kommt mit deutlich mehr Elan, Zweikampfwillen und Zielstrebigkeit nach der Pause zurück auf den Platz.

Pape holt den Elfer raus, den Herrmann, der vor der Pause die einzig gute Chance mit der Innenseite übers Tor vergibt (15.), zum 1:1 verwandelt. Keine Jubelarie. Der Schütze holt schnell den Ball aus dem Netz, klatscht kurz ab, es ist deutlich zu spüren, dass Steinhagen jetzt mehr will.

Aus dem Energieschub wird nur vier Minuten später ein ausbremsender Umkehrschub. Robin Bürmann, seit der 30. Minute wegen eines taktischen Fouls vorbelastet, kommt mit langem Bein zu spät und sieht die Ampelkarte (53.). »Das reißt uns völlig raus«, sieht auch Daniel Keller hier die Schlüsselszene. Zwar hält Steinhagen in Unterzahl weiter dagegen. Die mit vier Regionalliga-Leihgaben antretenden Verler und die einige brauchbare Ansätze zeigende Spvg. haben sich nach dem kurzen Steinhagener Ansturm nun minutenlang gegenseitig im Griff.

Keller bringt den schnellen Dennis Bresser für den nun im aufgezwungenen Konterspiel nur bedingt brauchbaren Strafraumstürmer Sebastian Herrmann. Doch mit dem 1:2 für den SCV, der bis dato keine nennenswerte Chance im zweiten Durchgang verbucht, ändern sich die Vorzeichen erneut. Torwart Philipp Schremmer, schon in der ersten Halbzeit einige Male gefragter sicherer Rückhalt seiner Mannschaft, hält seine Farben mit einer Glanzparade bei einem Gewaltschuss von Makridis (74.) noch im Spiel.

Die Steinhagener versuchen viel, rennen verbissen an, hadern mit den vielen Unterbrechungen durch den von beiden Seiten bekrittelten Referee. Die eine klare Torchance zum Ausgleich will sich trotz einer Eckenflut und dem hohen läuferischen Aufwand nicht ergeben, weil die Verler Innenverteidigung zwar unter Druck gerät, aber eben nie den freien Schuss zulässt. Der Konter zum 1:3 besiegelt die Niederlage.

 

Spvg. Steinhagen: Schremmer – Schoebel, Wieland, Winder, Schäfer (85. Y. Sahin), – Bürmann, Kipp – Kreutzer, Pape (78. Hartschwager), Erdem – Herrmann (64. Bresser).

Tore: 0:1 (27. ) Charalambos Makridis nimmt nach einer hoch, mittig und zu kurz abgewehrten Ecke den Ball direkt und trifft ins linke untere Toreck.

1:1 (49./FE) Sebastian Herrmann. Jochen Pape dringt von links in den 16er ein und nimmt die schon vor der Strafraumlinie begonnene Attacke seines Gegenspielers dankend an. Herrmann verlädt Torwart Peters und trifft halbhoch rechts.

1:2 (72.) Niklas Szeleschus schließt die schnelle Verler Kombination über vier Stationen konsequent ab.

1:3 (90.+3). Yannick Geisler. Gegen die komplett aufmachende Spvg. wird Geisler in eine Eins-gegen-Eins-Situation mit Philipp Schremmer geschickt. Dem Spvg.-Torwart lässt er mit seinem trockenen Schuss keine Chance.

Schiedsrichter: Gürhan Celok (Minden). Wollte das Spiel mit viel Vorteilsauslegung flüssig halten, sorgte aber mit strittigen Pfiffen auf beiden Seiten – in der Mehrzahl gegen Steinhagen – für viele Unterbrechungen und Diskussionsstoff.

Gelb-Rote Karte: Robin Bürmann (53.)

Zuschauer: 90.

So geht’s weiter: So., 18. September, 15 Uhr FC Kaunitz (A.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4297398?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker