Fußball-Landesliga: Steinhagens Steigerung reicht gegen Theesen zum 1:1
Mit einem Punkt gut bedient

Steinhagen (WB). Spvg. Steinhagen hat die Rückkehr an die Spitze der Fußball-Landesliga verpasst. Im Verfolgerduell mit dem VfL Theesen gab es auf eigenem Platz ein 1:1 (1:0).

Montag, 10.10.2016, 05:58 Uhr aktualisiert: 10.10.2016, 06:02 Uhr
Steinhagens Rechtsaußen Dennis Bresser (rechts), der offensiv wenig bewirken konnte, stört im eigenen Strafraum Theesens Dennis Meier. Der Ball trudelt knapp am Tor vorbei. Kurz zuvor hat Jochen Pape Steinhagens 1:0 erzielt. Es reicht nicht zum Sieg. Foto: Feicht
Steinhagens Rechtsaußen Dennis Bresser (rechts), der offensiv wenig bewirken konnte, stört im eigenen Strafraum Theesens Dennis Meier. Der Ball trudelt knapp am Tor vorbei. Kurz zuvor hat Jochen Pape Steinhagens 1:0 erzielt. Es reicht nicht zum Sieg. Foto: Feicht

Spvg.-Trainer Daniel Keller sprach von einem leistungsgerechten Unentschieden, »nicht unverdient für Steinhagen« fand es sein VfL-Kollege Andreas Brandwein. Kleinigkeiten unterschieden die Einschätzungen beider Trainer, Nuancen hätten auch dieses enge Spiel vor 150 Zuschauern entscheiden können. Während Keller mit dem Punkt gegen zweifelsohne starke Theesener »gut leben kann«, war Brandwein mit dem Ergebnis nicht zufrieden. »Schon vor dem 0:1 waren wir dem ersten Treffer näher. Auch nach der Pause hatten wir mehr Torszenen, aber unterm Strich zu wenig zwingende Torchancen«, sagte der VfL-Coach.

Die Spvg. ließ die Gäste bewusst kommen, wollte Theesen nicht – wie etwa Schloß Holte beim 1:6 – ins offene Messer laufen. Ab der 20. Minute setzten die Gäste im Steinhagener Strafraum die ersten Nadelstiche. Janik Steffen, Yves Sander und Dennis Meier kamen aber nicht zum entscheidenden Abschluss. Mitten in diese Theesener Druckphase hinein fiel das Steinhagener 1:0: Wie Jochen Pape einen Querschläger der VfL-Abwehr nutzte, war ein Musterbeispiel an Effektivität. Über 90 Minuten agierte Steinhagens »Zehner« mit der Nummer neun aber zu eigensinnig. Manko für die Angriffswirkung war auch, dass Dennis Bresser als Vertreter des angeschlagenen Tobias Kreutzer (krank) auf dem rechten Flügel blass blieb.

Nach dem Seitenwechsel machten beide Teams in der Offensive mehr Betrieb. »Wir haben heute wieder mehr Fußball gespielt als in Peckeloh. Es waren auch bessere Kombinationsansätze über außen zu sehen«, hob Daniel Keller hervor. Und dachte etwa an die 48. Minute: René Schäfer wurde linksaußen von Hakan Erdem geschickt, zog den Ball im Strafraum scharf nach innen, wurde aber abgeblockt. Nur zwei Minuten später ließ sich die Abwehr überrumpeln, kassierte nach präzisem langen Pass auf Janz den Ausgleich.

Nach knapp einer Stunde verpasste Steinhagen den zweiten Wirkungstreffer: Als Sebastian Herrmanns Gegenspieler Simon Kerker im Strafraum ausrutschte, war die VfL-Abwehr in Not. Doch Steinhagens Torjäger und Jochen Pape agierten zu umständlich, Hakan Erdem beendete die Aktion schließlich aus guter Schussposition mit einem Luftloch.

Pape bediente noch einmal Erdem (73.), doch der Abschluss blieb wieder harmlos. Eindeutig gefährlicher waren in der Schlussphase die Theesener. Nach einem kapitalen Lattenkracher des eingewechselten Michael Zech prallte der Ball knapp vor die Torlinie (74.), Yves Sander zielte kurz darauf haarscharf drüber. René Schäfer musste einen Schuss des ansonsten kaum gefährlichen VfL-Regisseurs Dominik Neumann (bisher sieben Saisontore) abblocken (79.), Zech schoss von halblinks knapp vorbei (85.). Andreas Brandwein: »Für Steinhagen habe ich keine wirklich herausgespielte Chance gesehen. Für uns war mehr drin, zumal es nach einer Aktion gegen Dominik Neumann Elfmeter geben musste.« Die Heimelf zeigte einen Aufwärtstrend gegenüber der Derbyniederlage in Peckeloh, war aber mit dem Punkt gut bedient.

Spvg. Steinhagen: Schremmer – Pörtner, Wieland, Siekmann, Schäfer – Bürmann (89. Kraft), Kipp – Bresser (72. Kreutzer), Pape, Erdem – Herrmann (87. Schröder).

Tore: 1:0 (31.) Jochen Pape ; nach einer »Kerze« der VfL-Abwehr im Strafraum nimmt er den Ball mit dem Rücken zum Tor an, dreht sich um seinen Gegenspieler und trifft platziert ins lange Eck. 1:1 (50.) Kai-Niklas Janz , der nach langem Pass Malte Siekmann überläuft und allein vor Schremmer vollendet.

So geht’s weiter: So., 16. Oktober, 15 Uhr BV Bad Lippspringe (A).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4361321?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker