Fußball-Landesliga: Personalsorgen vor Verl-Spiel – SC Peckeloh bewahrt Ruhe
Steinhagen reagiert »verrückt«

Altkreis  (WB/hn). In der Fußball-Landesliga will der SC Peckeloh im Heimspiel gegen RW Maaslingen nach langen sieglosen Wochen endlich wieder Tritt fassen. Spvg. Steinhagen fährt als Dritter zum Tabellenvierten SC Verl II.

Samstag, 11.03.2017, 05:53 Uhr aktualisiert: 11.03.2017, 06:02 Uhr
Falls Dennis Schmidt ausfällt, wartet auf Peckelohs »Sechser« Nico Wolter (links) gegen Maaslingen noch mehr Arbeit. Foto: Sören Voss
Falls Dennis Schmidt ausfällt, wartet auf Peckelohs »Sechser« Nico Wolter (links) gegen Maaslingen noch mehr Arbeit. Foto: Sören Voss

SC Verl II - Spvg. Steinhagen. Mit ungewöhnlichen Mitteln will Trainer Daniel Keller den vielen Ausfällen begegnen. Der Hiobsbotschaft von Dennis Bresser (Kreuzband- und Meniskusoperation) folgten weitere Abmeldungen für Sonntag: In Jochen Pape und Tobias Kreutzer fallen Stammkräfte im Mittelfeld aus. Hinzu kommt Yusuf Sahin. Zudem bangt Keller um den erkrankten Sebastian Herrmann. Benedikt Schoebel ist am Sonntag aus dem Urlaub zurück, muss dann aber ran, ohne eine einzige Trainingseinheit absolviert zu haben.

»Unter diesen Voraussetzungen werden wir dem Anspruch an ein Spitzenspiel nicht gerecht«, bedauert Keller. »Wir stehen personell mit dem Rücken zur Wand und werden einige verrückte Sachen machen«, kündigt der Coach Überraschungen bei der Aufstellung an. Fest steht, dass Nachrücker von der Bank kommend im Offensivbereich auf Posten spielen, die sie sonst nicht bekleiden.

Um bei der ähnlich spielstarken Verler Regionalligareserve zu bestehen, ist harte Abwehrmaloche gefragt. »Wir müssen unglaublich gut verteidigen«, nimmt Keller alle Mannschaftsteile in die Pflicht. »Wir dürfen Verl nicht viel Raum lassen, müssen selbst Nadelstiche setzen«, zieht er die Lehren aus der 1:3-Hinspielniederlage . Da hatten die Verler jeden Freiraum zum Kontern gnadenlos genutzt. Immerhin ist der zweifache Torschütze Charalambos Makridis nicht mehr beim SCV. Der 20-Jährige stürmt nun für die U23 von Borussia Mönchengladbach.

 

SC Peckeloh - RW Maaslingen. Am 13. November gewann Peckeloh beim legendären 6:5 gegen Kaunitz letztmals einen Dreier. Seither stehen ein mageres 0:0 in Mastholte sowie fünf Niederlagen mit 4:12 Toren zu Buche. Steckt der SCP seit 117 Tagen in der Ergebniskrise? Trainer Markus Kleine-Tebbe sieht weniger auf Zahlen als auf das, was seine Mannschaft Woche für Woche auf dem Feld tut. »Wir haben schwache Spiele dabei gehabt«, übt er unumwunden Kritik. Doch gerade die jüngste 1:2-Niederlage beim souveränen Tabellenführer VfB Fichte habe gezeigt, was Peckeloh abrufen kann. »Wir lassen die erste große Chance liegen, Fichte macht seine rein«, erklärt er den feinen, aber entscheidenden Unterschied. Spielerisch habe seine Mannschaft vieles richtig gemacht. »Vielleicht war die sehr gute Hinrunde schon zu gut«, sinniert Kleine-Tebbe. »Wir können nicht versuchen, alles spielerisch zu lösen, sondern müssen in dieser Liga gegen jeden Gegner erst mal die Basis schaffen.« Das Rezept gegen Maaslingen, das in Kaunitz gewann und gegen Brakel verlor: »Reinhauen, wenig Fehler machen, einfache Bälle spielen und defensiv etwas tiefer stehen.« Colak und Wienker sind verletzt, Dennis Schmidt ist fraglich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4694396?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker