Fußball-Landesliga: 0:3 gegen Bad Westernkotten – Schäfer sieht Rot
Steinhagen fährt Achterbahn

Steinhagen (WB). Das Auf und Ab in dieser Saison setzt sich fort. Fußball-Landesligist Spvg. Steinhagen fährt derzeit Achterbahn und ist nach der 0:3 (0:1)-Heimniederlage gegen SuS Bad Westernkotten weiter auf der Suche nach Konstanz.

Sonntag, 10.09.2017, 23:59 Uhr
Niederlage, Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage – Nick Mdoreuli und Spvg. Steinhagen sind von SuS Bad Westernkotten »aufgehalten« worden und haben nach dem Auswärtserfolg in Schloß Holte den zweiten Dreier in Folge verpasst. Foto: Sören Voss
Niederlage, Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage – Nick Mdoreuli und Spvg. Steinhagen sind von SuS Bad Westernkotten »aufgehalten« worden und haben nach dem Auswärtserfolg in Schloß Holte den zweiten Dreier in Folge verpasst. Foto: Sören Voss

Den Schwung aus der siegreichen Auswärtspartie in Schloß Holte nimmt das Cronsbachteam nur eine knappe halbe Stunde mit ins Heimspiel. Die Spvg. ist zunächst die aktivere Mannschaft und muss nach 18 Minuten eigentlich führen. Der unsichere Gäste-Schlussmann Maximilian Koch lässt einen Bürmann-Freistoß abklatschen, doch »Mo« Özel und Tim Herden schießen den am Boden liegenden Keeper nacheinander an.

»In der ersten Halbzeit waren wir nicht schlechter. Doch wir haben den Gegner mit haarsträubenden Ballverlusten stark gemacht«, sagt Steinhagens Trainer Daniel Keller. Die Gäste nutzen die krassen Abwehrfehler nicht postwendend aus, scheitern an Torwart Philipp Schremmer und der Latte. Doch der Westfalenliga-Absteiger, bei dem Trainer Mark Meinhardt nach einem erfolglosen Saisonstart gestern sein Debüt auf der Bank gibt, ist nun im Spiel und Janetzky erzielt in der 37. Minute das 0:1. »Ärgerlich, für mich sah das nach Abseits aus«, meint Spvg.-Keeper Schremmer. Auf der Gegenseite verpasst Özel per Kopfball an den Außenpfosten zwar den Ausgleich, doch Steinhagens Defensive schüttelt ihre Unsicherheit bis zum Schluss nicht mehr ab.

Auch René Schäfer, einer der konstantesten Spieler der vergangenen Saison, erwischt einen gebrauchten Tag. In der 59. Minute unterläuft der junge Außenverteidiger an der Mittellinie einen Befreiungsschlag. Den durchstartenden Stürmer kann Tobias Kreutzer noch blocken. Doch nach dem Abpraller verursacht Robin Bürmann im Duell mit Janetzky einen Elfmeter, den Schiller sicher zum vorentscheidenden 0:2 verwandelt (51.).

Bei zwei Hereingaben von Tim Herden, die diesmal allerdings keinen Abnehmer finden, deutete Steinhagen an, wie man mit schnellem Spiel die Gästeabwehr aushebeln kann. Doch spätestens als René Schäfer auf Höhe der Mittellinie seinen Gegenspieler Robin Gierth von hinten in die Beine tritt und zu Recht »Rot« sieht, ist die Begegnung gelaufen. »Ein Foul aus Frust. René hat hohe Erwartungen an sich selbst. Doch er muss sich besser im Griff haben«, sagt Steinhagens Sportlicher Leiter Carsten Lochmüller. Dass kurze Zeit später Heppe per Kopf nach einem Eckball sogar auf 0:3 (76.) erhöht, das hat allein statistischen Wert. Und das nahezu zeitgleiche Nationalmannschaftsdebüt von Steinhagens Futsal-Ass Vidoje Matic ist auch kein Stimmungsaufheller. Vielmehr passt es zum verkorksten Auftritt der Spvg., dass sich Torwart Schremmer kurz vor Schluss unglücklich die Kapsel seines kleinen (dick angeschwollenen) Fingers verletzt.

Steinhagen: Schremmer; Hornberg (57. Erdem), Siekmann, Özel, Schäfer, Winder (68. Kipp), Bürmann, Herden, Mdoreuli (74. Wieland), Kreutzer, Herrmann.

Tore : 0:1 (37.) Daniel Janetzky, der nach einer Linksflanke den Ball mit der Fußspitze ins Eck spitzelt. 0:2 (51.) Benedikt Schiller per Elfmeter nach Foul von Bürmann an Janetzky. 0:3 (76.) Benedikt Heppe per Kopf nach einer Ecke.

Rote Karte: René Schäfer Steinhagen/71./grobes Foulspiel).

So geht es weiter: Sonntag, 17. September, 17 Uhr VfL Theesen (A).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5141332?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Komiker Karl Dall im Alter von 79 Jahren gestorben
Karl Dall ist tot.
Nachrichten-Ticker