Sa., 16.03.2019

Handball: Verbandsligist Spvg. steht im Abstiegskampf unter Siegzwang - Oberligist SF Loxten beim Tabellenletzten Steinhagen muss die Abwärtsspirale stoppen

Wieder fester Bestandteil der Ersten: Routinier Christoph Lewanzik stemmt sich mit Steinhagen gegen den Abstieg.

Wieder fester Bestandteil der Ersten: Routinier Christoph Lewanzik stemmt sich mit Steinhagen gegen den Abstieg. Foto: Sören Voss

Versmold/Steinhagen (WB/guf). Nur noch drei Punkte beträgt der Rückstand von Handball-Oberligist auf den Bronze-Rang: SF Loxten will mit einem Sieg beim Schlusslicht noch mal TSG AH Bielefeld auf den Pelz rücken. Mächtig unter Druck steht Verbandsligist Steinhagen im Abstiegskampf.

Oberliga: SuS Oberaden - SF Loxten. Vor den beiden attraktiven Duellen mit TuS 97 Jöllenbeck (Heimspiel am 23. März) und TSG AH Bielefeld (Seidensticker-Halle/29. März) wollen die Sportfreunde diesen Samstag konzen­triert ihre Pflichtaufgabe lösen. Die Erinnerung ans Hinspiel sollte davor warnen, in der Römerberg-Sporthalle zu locker ans Werk zu gehen: »Da haben wir uns schwer getan, weil wir den Gegner wohl zu leicht genommen haben«, kommentiert Dirk Schmidtmeier den knappen 29:27-Heimsieg vom November. Damals war Loxtens Trainer froh, dass seine Crew nach 22:24-Rückstand und einem 27:27 (58.) noch die Punkte einsackte.

Damals mischten die selbst ernannten Oberadener »Cobras« noch giftig mit, in der Rückserie stehen aber nach einem 26:25 gegen Mennighüffen nur 1:13 Punkte zu Buche, sodass SuS Letzter ist, drei Punkte hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz. Bei SFL wird Max Harnacke noch mal geschont, Jan Schröder fehlt wegen einer Messe. SuS verlor zuletzt ohne den torgefährlichen Pascal Stennei beim Spitzenreiter LIT 18:40.

Verbandsliga: Spvg. Steinhagen - TuS Brake. Platz 13 (Ahlen mit 13:25 Punkten ) und Platz 8 (Brake mit 15:23) trennen ganze zwei Zähler – die halbe Liga schwitzt im Abstiegskampf. Und Spvg. Steinhagen (13:23), mit einer 3:9-Punkte-Serie und der jüngsten Pleite in Ahlen als Rucksack, steckt mittendrin. »Es hilft kein Wenn und Aber: Das Spiel müssen wir vor den beiden schweren Auswärtsaufgaben in Porta und Hüllhorst gewinnen. Denn keiner will am 12. Mai als Absteiger dastehen«, sagt Trainer Michael Bohnemeier. Im Gegensatz zur Spvg. hat sich Brake zuletzt mit zwei eminent wichtigen Siegen gegen Ahlen (36:31) und in Porta (25:24) Aufwind verschafft.

Nach der Rückkehr von Abwehrspezialist Fabian Poppe ins Team kann der TuS wieder auf eine kompakte 6-0-Deckung bauen. Die wird Steinhagen mächtig zu schaffen machen, denn im Rückraum fehlt weiterhin Urlauber Jan Phillip Lindeman, der Denker und Lenker. Im Hinspiel gab es nach 1:6-Fehlstart und 11:17-Pausenstand eine 29:33-Schlappe.

Das sollte für die Rothemden ein weiterer Anlasse sein, in eigener Halle (Anwurf diesmal schon Samstag, 18 Uhr) von der ersten Minute an hellwach zu sein und die für den Abstiegskampf erforderliche Willensstärke zu zeigen. Kevin Kasper soll wieder dabei sein, ebenso Brüggemeyer, Lewanzik und Colin Peperkorn.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6474006?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F