Di., 19.03.2019

Fußball: Peckeloh präsentiert fünften Neuzugang – Steinhagen hat einen Lauf SCP verpflichtet Erik Mannek

Erik Mannek (links) spielt beim SC Peckeloh demnächst mit seinem älteren Bruder Tim in einer Mannschaft.

Erik Mannek (links) spielt beim SC Peckeloh demnächst mit seinem älteren Bruder Tim in einer Mannschaft. Foto: Jens Göbel

Von Stephan Arend

Steinhagen/Peckeloh (WB). In den nächsten Wochen muss Fußball-Landesligist SC Peckeloh noch so manchen Zähler sammeln, um sich von Relegationsplatz 13 weiter abzusetzen. Abseits des Rasens haben die SCP-Verantwortlichen erneut gepunktet und Erik Mannek als fünften Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet.

Das 18-jährige Talent spielt derzeit in der Theesener A-Jugend, ist in dieser Saison aber auch schon zehn Mal für die erste Mannschaft des VfL in der Westfalenliga zum Einsatz gekommen. »Erik passt optimal in unser Anforderungsprofil. Er kommt ursprünglich aus der Oesterweger Jugend. Seine Verpflichtung zeigt, dass wir ein interessanter Anlaufpunkt für gut ausgebildete Nachwuchsspieler sind«, sagt SCP-Fußballobmann Jan Fahrenwald. Somit wird Erik Mannek, der für die Sechserposition vorgesehen ist, in der kommenden Saison mit seinem älteren Bruder Tim in einer Mannschaft spielen. Der Ex-Profi des SC Paderborn ist nach seinem Mittelfußbruch beim Hallenmasters operiert worden und muss noch einige Zeit pausieren. Vor Erik Mannek hat der SCP bereits Philipp Dieckmann (SC Wiedenbrück II/19), Moritz Wieland (Spvg. Steinhagen/24), Tobias Fiß (SC Halle/22) und Cornelius Bulanov (Spvg. Versmold) verpflichtet.

Auf einem guten Weg zurück in die Landesliga ist Spvg. Steinhagen. Das Cronsbachteam hat einen Lauf und stellte seine Top-Form beim 5:1 im Duell mit dem bisherigen Spitzenreiter Gütersloher TV eindrucksvoll unter Beweis. »Jetzt sind wir da, wo wir hin möchten«, kommentierte Mario Lüke den Sprung auf Platz eins. Der Coach war froh, dass die Partie nach einem Hagelsturm und längerer Unterbrechung fortgesetzt wurde. Während der GTV sofort weiterspielen wollte, hatte das Steinhagener Lager Bedenken, auf dem mit Hagelkörnern übersäten weißen Platz anzutreten. »Wir haben noch abgewartet, weil wir bereits zwei Spieler mit Kreuzbandrissen haben und kein gesundheitliches Risiko eingehen wollten«, erklärte Lüke. Nach längerer Unterbrechung war der Kunstrasen aber gut bespielbar, ehe die Hagelkörner mit zunehmender Spielzeit ganz wegtauten.

Neben Moritz Wieland, der im Januar nach einem Auslandsaufenthalt in die Mannschaft zurückkehrte, hat sich auch Winter-Neuzugang Marvin Gellermann (kam vom TuS Dornberg) als wertvolle Verstärkung entpuppt. Der 24-jährige Außenspieler, der Sonntag die ersten beiden Spvg.-Tore erzielte, hat sofort die Rolle eines Führungsspielers eingenommen und seinen Wechsel an den Cronsbach noch zu keiner Sekunde bereut: »Wenn es läuft, dann läuft’s. Wir schwimmen auf einer Welle. Alle haben Bock und wollen dahin, wo Steinhagen hingehört – zurück in die Landesliga.« Mit dem Sprung auf Platz eins hat die Spvg. allerdings nicht mehr als ein (wichtiges) Etappenziel erreicht. Schloß Holte und der GTV lauern in der Tabelle mit nur einem Punkt Rückstand. Auf dem Weg zurück in die Landesliga gibt es noch einige Stolpersteine wie zum Beispiel VfL Wellensiek oder der nächste Kontrahent SC Hicret, gegen den man im Hinspiel nicht über ein 2:2 hinauskam. Für Steinhagen spricht, dass das Team gegen beide Verfolger bereits zwei Mal gespielt hat – und das mit einer makellosen Bilanz (vier Siege).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6481271?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F