Sa., 17.08.2019

Fußball-Landesliga: Steinhagen brennt auf weitere Überraschung – Peckeloh fährt zum ersten »Spitzenspiel« »Chancenlos wie gegen Rhynern«

Gelingt es Steinhagens Angreifern, den Kaunitz-Keeper genau so unter Druck zu setzen wie zuletzt Peckelohs Sercan Özdil (Foto)?

Gelingt es Steinhagens Angreifern, den Kaunitz-Keeper genau so unter Druck zu setzen wie zuletzt Peckelohs Sercan Özdil (Foto)? Foto: Gunnar Feicht

Steinhagen/Versmold-Peckeloh (WB/guf). Die Verteilung der Schlüsselzahlen im Spielplanraster hat es so gewollt: Spvg. Steinhagen trifft in der Fußball-Landesliga abgesehen vom Derbytag immer auf den Gegner, mit dem es eine Woche zuvor der SC Peckeloh zu tun gehabt hat. Folgerichtig muss der Aufsteiger seinen Auftaktsieg jetzt in Kaunitz bestätigen. Der SCP hat es beim ersten Tabellenführer in Oeynhausen kaum leichter.

FC Kaunitz - Spvg. Steinhagen. »Auswärts bei einem Gegner, der mit den besten Kader der Liga hat und unbedingt Wiedergutmachung betreiben will - man könnte sagen: Wir haben genauso keine Chance wie gegen Rhynern.« Mario Lüke stuft die Außenseiterrolle ähnlich ein wie vor dem Pokalspiel zwei Wochen zuvor – und da kegelte Steinhagens Coach mit seinem Team bekanntlich den klassenhöheren Oberligisten aus dem Wettbewerb. Nach dem ersten Dreier gegen Westernkotten hat der Aufsteiger beim Liga-Mitfavoriten tatsächlich nichts zu verlieren. Noch besser wären die Aussichten auf eine Überraschung indes, wenn nicht drei Stammkräfte aus den ersten beiden Pflichtspielen fehlen würden: René Schäfer und Daniel Rajic sind im Urlaub, Marvin Gellermann wird wegen einer angeschwollenen Einblutung am Fuß ziemlich sicher fehlen.

Das ändert aber nichts am Steinhagener Ehrgeiz, es dem SC Peckeloh nachzumachen und die mit Ex-Regionalliga-Kickern gespickten zu ärgern. »Die Mentalität muss passen. Und da bin ich zuversichtlich, denn gerade auch die Jungs, die bisher etwas in der zweiten Reihe standen, scharren mit den Hufen und wollen sich beweisen«, berichtet Mario Lüke aus dem Trainingsalltag.

SV Eidinghausen-Werste - SC Peckeloh. Beide Mannschaften haben am ersten Spieltag lautstark auf die Pauke gehauen: SVEW schoss sich mit einem 6:1-Triumph bei Westfalenliga-Absteiger Beckum an die Tabellenspitze, die Peckeloher mit ihrem 4:1 gegen Kaunitz auf Platz zwei. Was diese Momentaufnahme wert ist, muss sich Sonntag im direkten Duell erweisen. »Wenn es der 29. Spieltag wäre, würde man sicher ein großes Kribbeln spüren. So aber ist es ein Spiel wie viele andere in dieser unfassbar ausgeglichenen Liga«, sagt Markus Kleine-Tebbe.

Peckelohs Trainer hat genug Erfahrung, um zu wissen, dass in der Saisonstartphase »das Spielglück und viele Kleinigkeiten« den Verlauf der Formkurve und die Ergebnisse stark beeinflussen. »Wenn wir wieder so viele Dinge positiv umsetzen und die richtige Einstellungen zeigen wie gegen Kaunitz, dann haben wir gute Aussichten«, sagt Kleine-Tebbe. Moritz Wieland ist aus dem Urlaub zurück und trainiert seit Dienstag, aber Daniel Schnadwinkel fällt mit erneuten Oberschenkelproblemen aus. Kleine-Tebbe: »Die Ursachen müssen jetzt mal genau abgeklärt und behandelt werden.« Neben Weinreich und Weißen fehlt diesmal zudem Tobias Fiß (krank).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6853719?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F