Fußball-Landesliga: 2:0 – Spvg. Steinhagen setzt ein dickes Ausrufezeichen
Kampfmoral besiegt Regionalliga-Sextett

Steinhagen (WB/star/guf). Dickes Ausrufezeichen nach drei Niederlagen in Folge: Fußball-Landesligist Spvg. Steinhagen hat die mit sechs Akteuren aus dem Regionalliga-Kader verstärkte U21 des SC Verl mit 2:0 (0:0) besiegt. Trainer Mario Lüke: »Ich bin überglücklich. Wir haben uns in die Zweikämpfe reingehauen und sind endlich belohnt worden.«

Freitag, 20.09.2019, 23:32 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 23:40 Uhr
Verbissene Zweikämpfe im trüben Steinhagener Flutlicht: Hier wird Steinhagens Flügelflitzer Marvin Gellermann, früher selbst in Verler Diensten, von Timur Rieger gestoppt. Foto: Gunnar Feicht
Verbissene Zweikämpfe im trüben Steinhagener Flutlicht: Hier wird Steinhagens Flügelflitzer Marvin Gellermann, früher selbst in Verler Diensten, von Timur Rieger gestoppt. Foto: Gunnar Feicht

Lüke ließ den stark angeschlagenen Pascal Hanna zunächst draußen, versuchte es mit der Flügelzange Wolf/Gellermann. Im Gegensatz zum 0:4 in Peckeloh rückte Yusuf Sahin wieder in die vorderste Linie und versuchte gemeinsam mit dem erstmals auf der »Zehn« aufgebotenen Jonas Böhme, frühzeitig die Verler Spieleröffnung zu stören. Ridvan Cinar kehrte ins Team zurück.

Mit engagiertem Zweikampfverhalten und viel Laufarbeit hielten die Platzherren die Gäste in den ersten 20 Minuten vom eigenen Tor fern. Doch dann drückte sich die massive Präsenz von Regionalliga-Niveau in Torchancen des SCV aus: Cinar Sansar, Christopher Schepp, Philip Semlits, Alessandro Otte, Dardan Karimani und Hendrik Lohmar aus der Gäste-Startelf sind allesamt in Verls Viertliga-Kader aufgelistet. Spvg.-Keeper Julian Pohlmann musste einen gefährlichen Kopfball übers Tor lenken (21.), Schepp zielte aus 18 m knapp vorbei (26.) und wurde zur besten Gelegenheit freigespielt doch Pohlmann parierte eins gegen eins (35.).

Marvin Gellermann hatte bis zur Pause die einzig gute Freistoßgelegenheit der Spvg., verzog aber deutlich. Steinhagens Coach brachte zur zweiten Halbzeit mit Pascal Hanna in ungewohnter Rolle als Sturmspitze mehr Tempo ins Spiel. Eine Freistoßsituation bescherte der Platzelf die bis dahin größte Chance des Spiels: Die Maßvorlage von Ridvan Cinar fand Thomas Winder völlig frei, der aus 6 m an SCV-Torwart Massimo Drobe scheiterte. Winders Direktabnahme fünf Minuten später weckte den Favoriten, der eine Serie von Chancen produzierte: Einen Kopfball kratzte die Spvg.-Abwehr von der Linie, dann erkannte der Schiedsrichter ein Abseitstor der Gäste nicht an, Dardan Karimani setzte einen Freistoß an die Latte und überwand kurz darauf Pohlmann, doch Winder rettete.

Als das 0:1 in der Luft lag, versetzte Gellermann der Regionalliga-Reserve die kalte Dusche: Diesmal machte er’s beim Freistoß besser, zielte von halblinks aufs kurze Eck – Innenpfosten, 1:0 für Steinhagen. Danach fiel den Verlern bis auf einen Flachschuss in der 85. Minute, den Pohlmann aufhielt, nicht mehr viel ein. Bitter für die Spvg.: Vitali Wolf wurde in der Nachspielzeit vom Platz getragen - der nächste Verletzungsausfall droht. Trotzdem bejubelte Steinhagen per Konter noch das 2:0.

Spvg: Pohlmann - Hornberg, Sulaiman, von Domaros, Schäfer - Winder, R. Cinar (60. Adam) - Wolf (90.+1. Reda), Böhme, Gellermann - Y. Sahin (49. Hanna).

Tore: 1:0 (63.) Gellermann, 2:0 (90.+3) Hanna. So geht’s weiter: So., 29.09., 15 Uhr SuS Westenholz (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6945720?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker