Fußball-Landesliga: Spvg. Steinhagens Kellerduell in Bruchmühlen – Peckeloh in Westernkotten
Torflaute trifft auf Schießbude

Steinhagen/Versmold (WB/guf). Spvg. Steinhagen als Tabellen-14. beim Schlusslicht TuS Bruchmühlen – im Abstiegskampf steht zum Hinserienschluss der Fußball-Landesliga ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel an. SC Peckeloh braucht im Rennen um die Podestplätze drei Zähler aus Westernkotten.

Samstag, 16.11.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 16.11.2019, 05:02 Uhr
Alexander Bulanov (Peckeloh/hinten) und Marvin Gellermann (Steinhagen) müssen auf gegnerischem Platz alles geben. Foto: Sören Voss
Alexander Bulanov (Peckeloh/hinten) und Marvin Gellermann (Steinhagen) müssen auf gegnerischem Platz alles geben. Foto: Sören Voss

TuS Bruchmühlen - Spvg. Steinhagen. Nach anderhalbmonatiger Durststrecke ein Sieg beim direkten Konkurrenten und zeitgleich ein Peckeloher Erfolg beim ebenfalls gefährdeten SuS Bad Westernkotten: Damit dieser Steinhagener Wunschtraum in Erfüllung geht, muss die Mannschaft »An den Fichten« im Rödinghausener Ortsteil Ostkilver ihren Beitrag leisten. In vielen Einzelgesprächen versucht Trainer Mario Lüke mit den Spielern, die richtige Balance zu finden: »Es ist ein echtes Kellerduell und wir müssen den Kampf voll annehmen. Gleichzeitig dürfen wir nicht den Spaß am Fußball verlieren, damit sich die Mannschaft aus dem Fight auch Torchancen erarbeitet.«

Die bisher harmloseste Offensive der Liga (erst 12 Treffer) will bei der anfälligsten Abwehr (schon 51 TuS-Gegentore) endlich mal mehr als einen Treffer erzielen und an Erfolge vom September anknüpfen: »Wir haben in ähnliche Konstellation mit nur ein, zwei Spielern mehr sehr gute Partien gezeigt«, erinnert Lüke. Nach vierwöchiger Sperre kehrt Marcel von Domaros zurück, mit dabei ist auch Offensivmann Clemens Koepke (Spvg. II). Neben den Langzeitverletzten fehlen Ridvan Cinar (fünfte Gelbe) und Deniz Aygün (Rot-Sperre).

SuS Bad Westernkotten - SC Peckeloh. Der 4:2-Erfolg gegen Bruchmühlen war bis zu den beiden späten Toren von Alban Shabani (81./90.) eine Gratwanderung. Markus Kleine-Tebbe bot der Spielverlauf aber auch Ansatzpunkte für die aktuelle Spielvorbereitung: »Ich habe der Mannschaft verdeutlicht, dass solche Fehler wie vor den Gegentoren gerade gegen Westernkotten nicht passieren dürfen. SuS hat schnelle, wuchtige und erfahrene Stürmer, auf die wir vorbereitet sein müssen«, sagt der Coach. Stolz ist er auf den Teamgeist, mit dem seine Schützlinge das 1:2 noch gedreht haben: »Das betrifft nicht nur die Spieler 1 bis 14, die auf dem Platz gestanden haben, sondern auch die, die auf der Bank unterstützen und mitfiebern.«

Abgesehen von Baris Orhan und Chris Timke, die unter der Woche krank waren, könnten am Sonntag alle Akteure Vollgas geben. Das wird auf dem voraussichtlich tiefen Rasenplatz im Sole- und Moorbad bei Erwitte aber auch erforderlich sein: Zuhause hat SuS mit seiner erfahrenen und robusten Truppe schon Nieheim (4:0) und Brakel (5:0) ausgezählt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7068499?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Neuer Arminia-Präsident am 3. Dezember
Hans-Jürgen Laufer ist seit August 2013 DSC-Präsident – und noch bis zum 3. Dezember 2020. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker