Handball-Verbandsliga: Steinhagen gegen Porta am Scheideweg – Brockhagen bei Harsewinkel-Bezwinger Spradow
„Zappenduster“ oder Anschluss zum Mittelfeld

Steinhagen (WB/guf). Vor ihrem Derbyduell am 14. Dezember haben die Handball-Verbandsligisten zwei schwere Brocken aus dem breiten Tabellenmittelfeld vor der Brust.

Samstag, 07.12.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 07.12.2019, 05:03 Uhr
Joachim Vogel kehrt Sonntag gegen Porta ins Spvg.-Team zurück. Foto: Sören Voss
Joachim Vogel kehrt Sonntag gegen Porta ins Spvg.-Team zurück. Foto: Sören Voss

Spvg. Steinhagen - HSG Porta Westfalica. Heimvorteil für das Tabellenschlusslicht, 4:14 Punkte auf dem Konto – an der richtungsweisenden Bedeutung des Spiels gegen den Rangsechsten lässt Spvg.-Trainer Torben Gottsleben keinen Zweifel: „Wenn wir nicht gewinnen, wird es ziemlich zappenduster. Bei einem Sieg hätten wir dagegen wieder Anschluss zu der Gruppe, die jetzt acht Punkte aufweist.“

Unter diesem Druck sollen und müssen sich Sonntag (Abwurf 18 Uhr) auch die jungen Spieler beweisen. Zwei Aspekte machen trotz der Negativserie von fünf Niederlagen in Folge Mut: In Isselhorst hat sich die Spvg. zuletzt trotz vieler Ausfälle gut präsentiert. Und gegenüber dem vergangenen Samstag kehren die Rückraumspieler Joachim Vogel und Joshua Wagner sowie (trotz Grippe unter der Woche) wahrscheinlich auch Kreisläufer Kevin Kasper ins Team zurück.

„Das wird wieder eine kollektive Deckungsaufgabe: Wir müssen die Achse Hohlfeld und Tretzack am Kreis entschärfen, dürfen dabei aber ihren Nebenleuten nicht den Raum lassen, dass sie zu mutig werden“, sagt Torben Gottsleben. Es bleibt schwierig für die Spvg. - aber eine Willensleistung, die zwei Punkte bringt, würde für kräftigen Rückenwind sorgen.

HSG Spradow - TuS Brockhagen. Punktgleiche Tabellennachbarn mit jeweils 8:10 Zählern treffen Samstag, 18 Uhr in Bünde aufeinander. Nicht nur deshalb richtet sich Brockhagens Coach Timo Schäfer auf ein spannendes Duell ein: „Zwei gute Mannschaften, die zu ähnlichen Leistungen fähig sind, wenn sie ihr Spitzenniveau erreichen.“ Den Spradowern ist dies zum Beispiel am sechsten Spieltag gelungen, als sie Spitzenreiter TSG Harsewinkel mit 35:32 die bisher einzige Niederlage beibrachten. Sie haben aber auch in eigener Halle mit 27:28 gegen Schlusslicht Steinhagen verloren.

Den Abschied ihres überragenden Torjägers Daniel Danowsky (zum Oberligisten Mennighüffen) haben die Spradower gut verdaut. Auch beim jüngsten 34:29-Sieg in Porta Westfalica erzielten sie mal wieder mehr als 30 Treffer. Der bullige Kreisläufer Frederic Iffland war mit sieben Toren erfolgreichster Schütze, im Rückraum sorgen die Neuzugänge Maurice Schirge (Nettelstedt II) und Marius Mühlbeier (Jöllenbeck II) für Gefahr.

Beim TuS Brockhagen konnte Fabian Raudies diese Woche wieder voll trainieren. Nico Stöckmann ist zwar noch angeschlagen, soll aber ins Team zurückkehren. Auch Sebastian Wörmann steht am Kreis wieder zur Verfügung. Der TuS will den vierten Auswärtssieg in Folge erzwingen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115625?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Ist Wilfried W. doch schuldfähig?
Wilfried W., hier auf der Anklagebank, sitzt seit mehr als einem Jahr in der Gerichtspsychiatrie. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker