Fußball-Landesliga: Leidenschaftliche Spvg. Steinhagen erkämpft 1:1 gegen Kaunitz
Achterbahnfahrt zum Abschluss

Steinhagen (WB). Spvg. Steinhagen überwintert in der Fußball-Landesliga auf dem letzten Platz. Doch das 1:1 (0:0) zum Jahresabschluss gegen FC Kaunitz macht Mut. Der Spielverlauf, das Ergebnis und die Tabelle sprechen eine Sprache: In dieser Liga ist auch für das Schlusslicht, das aktuell nur zwei Zähler von einem Nichtabstiegsplatz trennen, noch alles möglich.

Sonntag, 08.12.2019, 23:59 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 05:03 Uhr
Lange kamen Yusuf Sahin & Co. in der Offensive einen Schritt zu spät. Doch in der Schlussphase hatte die Spvg. mehrere gute Chancen. Foto: Stephan Arend
Lange kamen Yusuf Sahin & Co. in der Offensive einen Schritt zu spät. Doch in der Schlussphase hatte die Spvg. mehrere gute Chancen. Foto: Stephan Arend

Es fehlte nicht viel und die Gastgeber wären wohl als Rangzwölfter in die Winterpause gegangen. René Schäfer belohnte die Spvg. in der 77. Minute mit einem 22-Meter-Kracher zum 1:0 für eine leidenschaftliche Vorstellung. Der spielerisch unterlegene Neuling warf gegen einen gut besetzten (und vor der Saison hoch gehandelten Kontrahenten) vor allem Kampf- und Teamgeist in die Waagschale, jede erfolgreiche Grätsche wurde lautstark gefeiert. Nach der Führung hielt Steinhagen sogar alle Trümpfe in der Hand.  Doch Pascal Hanna, der bei einem Konter alleine aufs Kaunitzer Tor zulief, blieb an Keeper Alexander Leier hängen. „Schade, dass wir das 2:0 nicht machen. Doch dieses Spiel war etwa im Vergleich zum 0:6 in Bruchmühlen eine 180-Grad-Wende, macht Mut für die Rückrunde und sorgt für Motivation in der Vorbereitung“, sagte Coach Mario Lüke. Bitter, dass ausgerechnet sein bis dato überragender Torwart Julian Pohlmann vor dem 1:1 (85.) von Lukas Krause eine Flanke falsch einschätzte und so den Ausgleich verschuldete. „Das nimmt Julian gewiss niemand übel. Wir müssen uns bei ihm bedanken, dass er zuvor den Rückstand verhindert hat. Solche Leistungen zeigen nicht viele Torwarte in dieser Liga“, verteilte Lüke ein Sonderlob.

So gehörte zur Geschichte des Spiels auch, dass die Spvg. trotz aller Willenskraft in manchen Szenen auch viel Glück – und eben einen bärenstarken Schlussmann – hatte. Steinhagen fand bis zum 1:0 offensiv so gut wie gar nicht statt. „Wir haben gut dagegen gehalten, doch gegen eine so starke Mannschaft wie Kaunitz lassen sich gefährliche Szenen im eigenen Strafraum nicht verhindern. Wir hätten auch 0:2 hinten liegen können“, gab Lüke zu. Umso mehr imponierte dem Coach, dass sein Team nach dem 1:1 nicht die Köpfe hängen ließ und in der Schlussphase dem Sieg bei Chancen von Deniz Aygün und Jonas Böhme näher war als der Gegner.

Spvg. Steinhagen: Pohlmann; Hornberg, Deli Oglu, von Domaros, Schäfer – R. Cinar, Winder – Wolf (58. Koepke), Aygün (91. Reda), Hanna – Y. Sahin (75. Böhme).

Tore: 1:0 (77.) René Schäfer, der nach einem missratenen Klärungsversuch aus 22 Metern abzieht und mit links trifft. 1:1 (85.) Lukas Krause muss den Ball nur noch ins Tor nicken, nachdem Spvg.-Keeper Julian Pohlmann eine Flanke, die über ihn verlängert wird, falsch eingeschätzt.

So geht es weiter: Sonntag, 16. Februar, 15.30 Uhr Eidinghausen-Werste (A).

Gellermann fliegt raus

Nicht mehr zum Aufgebot der Steinhagener Landesliga-Mannschaft zählt seit Donnerstag-Abend Marvin Gellermann, der auch nach der Winterpause nicht für die Erste auflaufen wird. „Wir hatten das Gefühl, dass er bei aller sportlicher Qualität das Team eher bremst, als es nach vorne zu bringen. Ich persönlich mag ihn und er ist ein Typ. Doch es gibt keine Basis mehr“, erklärte Mario Lüke nach dem Kaunitz-Spiel. Der Spvg.-Coach wollte nicht ins Detail gehen und sprach lediglich von einem „nicht mannschaftlichen Verhalten“ seines Offensivspielers. Dieser soll nach WB-Informationen im Umgang mit seinen Mitspielern Grenzen überschritten haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7119698?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker