Mo., 13.01.2020

Handball-Verbadsliga: Brockhagen besiegt Gastgeber Spenge II knapp Blankert mit dem Abpfiff zum 28:27

Eminent wichtiger Treffer: Paul Blankert erzielt in Spenge Brockhagens Siegtor.

Eminent wichtiger Treffer: Paul Blankert erzielt in Spenge Brockhagens Siegtor. Foto: Gunnar Feicht

Steinhagen-Brockhagen (WB/guf). Das war spannender als nötig: Mit seinem einzigen Treffer in den Schlusssekunden hat Paul Blankert dem TuS Brockhagen einen 28:27 (16:12)-Sieg bei TuS Spenge II beschert. Nach 25:20-Führung (52.) hätten die Verbandsliga-Handballer ihren vierten Sieg im fünften Auswärtsauftritt der Saison um ein Haar noch verspielt.

Schon in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit hatte Brockhagen nach dem 8:8 (20.) dominiert und mit acht weiteren Treffern eine 16:12-Pausenführung herausgeworfen. Trotz des 17:13-Plus für die Gäste ließ sich Spenge nicht abschütteln, war beim 16:17 und 17:19 wieder dran. Doch trotz einer Siebenmeter-Fahrkarte von Raudies warfen Chrissie Kalms (2), Kai Sötebier und Nico Stöckmann einen 23:18-Bonus heraus, der bis zum 25:20 wie eine Vorentscheidung aussah.

„Nach einer schwierigen Trainingswoche haben wir eine gute Viertelstunde gebraucht, um ins Rollen zu kommen. Danach waren wir die klar bessere Mannschaft und hatten alles im Griff“, beschrieb Timo Schäfer die ersten 52 Minuten. Dass es dann dramatisch wurde, begründete der TuS-Coach so: „In den letzten Minuten sind wir auf die glorreiche Idee gekommen, es mit riskanten Kreisanspielen zu versuchen. Das hat Spenge nach drei, vier Ballverlusten per Gegenstoß genutzt.“ Die Hausherren glichen zum 26:26 und 27:27 (25 Sekunden vor Schluss) aus. Aber Paul Blankert, wegen Rückenproblemen nur sporadisch im Einsatz, fasste sich ein Herz, setzte sich eins gegen eins durch und traf.

TuS Brockhagen : Süllwold (1.-20.), Meise (20.-60.); Sonntag (5), Hundeloh, Motzkau (2), Blankert (1), Kalms (3), Raudies (9/3), Stöckmann (3), Gressel, Sötebier (1), Wörmann (1), F. Kröger (2/erst tags zuvor aus den USA „eingeflogen“), Clysters (1).

So geht’s weiter: Sa., 18. Januar, 19.15 Uhr HSG Hüllhorst (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7188983?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F