Handball-Verbandsliga: Brockhagen feiert glanzlosen 25:24-Sieg gegen Hüllhorst
TuS in der Crunchtime hellwach

Steinhagen-Brockhagen (WB). TuS Brockhagen hat in der Verbandsliga am Samstagabend exakt das, was der Handball-Nationalmannschaft bei der EM gegen Kroatien fehlt: die nötige Kaltschnäuzigkeit in der Schlussphase. Nach 21:23-Rückstand gewinnen die Schäfer-Schützlinge gegen HSG Hüllhorst noch 25:24 (13:12).

Montag, 20.01.2020, 01:00 Uhr aktualisiert: 20.01.2020, 05:02 Uhr
Schluss: Julian Hoddes Wurf ist im Brockhagener Block hängen geblieben, Kai Sötebier, Felix Kröger & Co. siegen 25:24 gegen Hüllhorst. Foto: Sören Voss
Schluss: Julian Hoddes Wurf ist im Brockhagener Block hängen geblieben, Kai Sötebier, Felix Kröger & Co. siegen 25:24 gegen Hüllhorst. Foto: Sören Voss

Vor 180 Zuschauern bestätigt der TuS dabei die bisherigen Trends der Saison. In eigener Halle, wo sie nur vier ihrer 14 Punkte eingefahren haben, tun sich die Brockhagener einmal mehr extrem schwer. Nach vielversprechendem 3:0-Start ist das Spiel gegen den abstiegsbedrohten Gast eng, nach dem 6:6 (15.) steht es noch 13 weitere Male unentschieden.

Brockhagens rückraumlastig angelegtes Spiel kommt nie wirklich in Fahrt. Zwar gelingen Fabian Raudies sieben Treffer aus der Distanz, auch USA-Joker Felix Kröger, der am Sonntag zurück nach New York aufbricht, tut dem TuS in der Schlussphase mit besonnenen Aktionen und einem knappen Lattenunterkanten-Treffer zum 23:23 gut. Letztendlich aber retten diesmal die Außen und Kreisläufer Sebastian Wörmann, der in der entscheidenden Phase einige Siebenmeter herausholt, den TuS. Linkshänder Kai Sötebier hat bereits mit dem Pausenpfiff die 13:12-Halbzeitführung besorgt. Im letzten TuS-Angriff landet der Ball, trotz anderslautender Absprache, 25 Sekunden vor Schluss bei Paul Hundeloh, der von Linksaußen per Heber zum 25:24-Siegtor trifft.

Brockhagen bleibt, und das ist der zweite anhaltende Trend, wie schon gegen Steinhagen oder zuletzt in Spenge, in der „Crunchtime” hellwach. Julian Hodde, mit zehn Treffern Hüllhorsts bester Schütze, bleibt hingegen im letzten Freiwurf in der Mauer hängen.

„Wir hatten uns das etwas anders vorgestellt”, gestand Timo Schäfer nach Abpfiff. „Wir haben”, so der TuS-Trainer, „15 Prozent in der Hosentasche gelassen. Immerhin: Am Ende können wir kämpferisch zufrieden sein.”

Noch zufriedener ist Carsten Schoßmeier: Der Chefredakteur von Radio Gütersloh nimmt am Rande der Partie eine Spende in Höhe von 6047 Euro entgegen, die der TuS Brockhagen für die „Aktion Lichtblicke„ gesammelt hat. „Das sind noch mal 400 Euro mehr als im vergangenen Jahr“, freut sich Organisator Lokman Direk. Größter Gönner war der TuS Borgholzhausen mit 1200 Euro.

Daten & Fakten

TuS Brockhagen: Süllwold, Meise; Koslik (n.e.), Hundeloh (4), Blankert (2), Sonntag (5/2), Kalms (3), Raudies (7), Doherty, Stöckmann, Wörmann (1), F. Kröger (1), Sötebier (2), Clysters.

HSG Hüllhorst: Schnute, Meyer, Reichelt (4), F. Klasen, Röthemeier, L. Klasen, Blomenkamp, Lengwenus, Stallmann (2), Kreft (1), Heidenreich (1), Hodde (10/5), Wittkötter (3), Pecher (3).

Stationen: 3:0 (6.), 5:2, 6:8 (18.), 9:9, 12:11, 13:12 (HZ), 17:17 (41.), 21:23 (55.), 23:23 (56.), 25:24.

Zeitstrafen: 6:8.

Zuschauer: 180.

So geht es weiter: Sa., 25. Januar, 19.15 Uhr, TuS Brake (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7205489?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker