Fußball-Landesliga: SC Peckelohs Auftaktspiel bei Spvg. Brakel ohne Sportgerichtsballast
Verfahren eingestellt

Versmold-Peckeloh (WB/guf). Den ersten wichtigen Sieg im neuen Jahr hat Landesligist SC Peckeloh am grünen Tisch erzielt. Das vom Fußballkreis eingeleitete Verfahren gegen den Verein wegen des Verhaltens der Zuschauer beim Hallenmasters wurde eingestellt. Der Vorwurf sexistischer und rassistischer Beleidigungen aus dem SCP-Block gegen den Schiedsrichter ließ sich nicht belegen. Auch Torjäger Alban Shabani, der unter den Zuschauern war, wurde freigesprochen.

Samstag, 15.02.2020, 00:30 Uhr aktualisiert: 15.02.2020, 05:03 Uhr
Einige Peckeloher Kicker sind angeschlagen. Auch Sercan Özdils Einsatz in Brakel ist fraglich. Foto: Gunnar Feicht
Einige Peckeloher Kicker sind angeschlagen. Auch Sercan Özdils Einsatz in Brakel ist fraglich. Foto: Gunnar Feicht

Peckelohs Fußballobmann Jan Fahrenwald sieht sich durch die Entscheidung von Verbandssportrichter Dr. Markus Seip in seiner Auffassung zu den Vorkommnissen bestätigt: „Wir konnten rund 20 Zeugen benennen – unter ihnen etliche neutrale Personen ohne Vereinsbindung, die befragt wurden und bestätigt haben, dass die Vorwürfe nicht gerechtfertigt waren.“

Von daher gehen die Landesliga-Fußballer SC Peckeloh am Sonntag unbelastet die erste sportliche Hürde nach der Winterpause bei der Spvg. Brakel an. Der Tabellensiebte ist sportlich allerdings nach wie vor ein unangenehmer Gastgeber - auch wenn der ehemalige Oberligist aus dem Kreis Höxter in den beiden letzten Spielen vor der Winterpause mit 2:5 in Beckum und 1:5 gegen SC Verl II mächtig einstecken musste.

„Wir wollen natürlich an die traumhafte Hinserie anknüpfen, wissen aber nach der durchwachsenen Vorbereitung nicht so richtig, wo wir stehen“, sagt Peckelohs Trainer Markus Kleine-Tebbe. Beim 3:3 im letzten Test bei Westfalenligist Victoria Clarholz konnte jeder Spieler selbst ablesen, wo es noch hapert: „Das war ein richtiger Wettkampf. Wir haben nach 2:0-Führung und drei Gegentreffern noch den Rückstand zum 3:3 aufgeholt.“ Premtim Gashi, Ramazan Yildiz und Kevin Lenz werden fehlen. Philipp Dieckmanns Einsatz ist laut Kleine-Tebbe eher unwahrscheinlich, offen war Freitag, ob Sercan Özdil rechtzeitig fit ist.

Kommentar

Die Hasstiraden so genannter Fans des SC Peckeloh gegen den Schiedsrichter, die im Juni 2019 beim Entscheidungsspiel um den B-Liga-Aufstieg alles ins Rollen brachten, bleiben verwerflich. Sie wurden im Sommer zu Recht bestraft. Aber was sich der Fußballkreis infolgedessen seit Mitte Dezember gegenüber dem Verein erlaubt hat, hatte mit Fairplay ebenfalls wenig zu tun. In schlechter Erinnerung ist noch der erst acht Tage vor Turnierbeginn verkündete Ausschluss des SCP vom Altkreis-Hallenmasters, der nur einen Tag später wieder revidiert werden musste.

In das gleiche schiefe Bild passen die Umstände des Sportgerichtsverfahrens, das nach Reibereien zwischen dem SCP-Block und einem Schiedsrichter während des Turniers eingeleitet wurde. Zwei Tage nach den Vorfällen hatte der betreffende Referee in einem Telefongespräch mit dem Autor dieser Zeilen noch mitgeteilt, er sehe keinen Anlass für einen Sonderbericht. Denn SCP-Obmann Jan Fahrenwald habe sich für das Verhalten eines Peckeloher Spielers unter den Zuschauern entschuldigt. Knapp zwei Wochen später saßen Spieler und Verein dann sinnbildlich doch auf der Anklagebank. Die Vorwürfe erwiesen sich als nicht belegbar, dem neutralen Beobachter drängt sich der Verdacht eines Kesseltreibens auf. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Schein trügt...

Gunnar Feicht

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7261034?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Macht dunkle Haut verdächtig?
Polizisten kontrollieren Dunkelhäutige: Ist der Anlass für die Überprüfung nur die Hautfarbe, ist die Kontrolle illegal. Foto: Imago
Nachrichten-Ticker